B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
vbw: Verbesserte Standortbedingungen für Schwaben
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
ibw – Informationszentrale der Bayerischen Wirtschaft e.V.

vbw: Verbesserte Standortbedingungen für Schwaben

Die vbw spricht sich in ihrem Positionspapier unter anderem für Weiterbildungs-Maßnahmen aus. Foto: Lindas Fotowelt/pixelio
Die vbw spricht sich in ihrem Positionspapier unter anderem für Weiterbildungs-Maßnahmen aus. Foto: Lindas Fotowelt/pixelio

Die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) fordert die Stärkung der schwäbischen Industrie. „Wir müssen für verbesserte Standort-Bedingungen sorgen“, so Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw. In einem Positionspapier macht die Vereinigung konkrete Vorschläge.

Viele betrachten die Industrie als Motor unserer Gesellschaft. Umso wichtiger, dass der Motor auch die nötige Leistung erbringen kann. In einem Positionspapier zeigte die vbw (Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V.) Maßnahmen zur Stärkung der Industrie. Insbesondere die Sicherung des Wettbewerbs, müsse gewährleistet werden: „Die Industrie ist die Basis für Wachstum und Wohlstand. Deshalb muss sie in allen Regierungsbezirken Bayerns gestärkt werden. Wir müssen in allen Regionen für Standortbedingungen sorgen, die die Wettbewerbs-Fähigkeit der Industrie-Unternehmen sicherstellen. Kein Teil des Freistaats darf vom industriellen Erfolg abgeschnitten sein“, erklärt Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw.

vbw will industrielle Wertschöpfung erhöhen

Die ansässigen Unternehmen zeigen sich selbstbewusst. Nach ihrer Einschätzung erreicht die schwäbische Region die zweitbeste Standortqualität der bayerischen Regierungsbezirke. Die Grenze nach oben ist immer offen. In ihrem Positionspapier schlägt die vbw verschiedene Empfehlungen vor, um die industrielle Wertschöpfung in der Region weiter zu erhöhen. Beispielsweise empfiehlt die vbw den Ausbau eines leistungsfähigen Breitbandnetzes.

vbw zur Deckung des Fachkräfte-Bedarfs

Eine der größten Herausforderungen für die schwäbische Wirtschaft ist die Sicherung des Fachkräftebedarfs. Auch hier macht die vbw konkrete Vorschläge. So spricht sie sich dafür aus, die Ausbildung der Jugendlichen zu verbessern und mehr berufliche Weiterbildungs-Möglichkeiten anzubieten. Auch ausländische Fachkräfte, lehnt die vbw in ihrem Papier nicht ab. Sie spricht sich für die Zuwanderung hochqualifizierter Arbeitnehmer aus dem Ausland aus.

vbw fordert Investitionen in den Personen- und Güterverkehr

Insbesondere im technischen Bereich müsse man laut vbw die Qualifizierungs-Bemühungen anstreben. Das würde die forschungsnahe Branchenstruktur benötigen. Ganz weit oben auf der Agenda stehen Investitionen in den Personen- und Güterverkehr: „Vorranging geht es um den Ausbau der Strecken Stuttgart-Ulm-Augsburg-München sowie München-Memmingen-Lindau“, erläutert Brossardt von der vbw.

Schwaben im Vergleich zum bayernweiten Durschnitt

Schwabens industrieller Wertschöpfungs-Anteil liegt mit 29,4 Prozent knapp über dem bayerischen Durschnitt. In Sachen Wachstum lag die schwäbische Industrie von 2005 bis 2011 etwa 12 Prozent hinter dem bayerischen Durchschnitt. Dafür stieg im selben Zeitraum die Anzahl der schwäbischen Industrie-Beschäftigten um 10,9 Prozent. Export-Technisch liegt die ansässige Industrie unter dem bayernweiten Durchschnitt.

Maschinenbau ist Schwabens größter Industriezweig

Der größte Industriezweig Schwabens ist der Maschinenbau. Entsprechend arbeitet etwa ein Drittel aller Industriebeschäftigten in jenem Bereich. Platz Nummer zwei sichert sich mit 13,1 Prozent das Ernährungs-Gewerbe. Den dritten Rang belegen mit 10,4 Prozent die Beschäftigten der Hersteller von Metallerzeugnissen. Das vollständige Positionspapier der vbw findet man auf der Homepage der Vereinigung. Auch in der Broschüre „Industrielle Wertschöpfung für Bayerns Regionen“ kann man einen Blick auf die Agenda werfen.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema