Spezieller Effekt

Traktor von Deutz-Fahr sorgt für Staunen in New York

Der Hochleistungstraktor 9340 TTV Warrior von Deutz-Fahr steht derzeit auf der Fifth Avenue in New York. Er ist Teil einer Ausstellung am Guggenheim Museum.

Seit Februar dieses Jahres steht der Hochleistungstraktor 9340 TTV Warrior von Deutz-Fahr vor dem Haupteingang des Solomon R. Guggenheim Museums an der Fifth Avenue in New York. Die geschwungenen Kotflügel des per Computer ferngesteuerten Traktors sollen an die Rundungen des von Frank Lloyd Wright entworfenen Gebäudes erinnern. Aufgrund der COVID-19-Pandemie ist das Museum zurzeit geschlossen, doch die Inhalte der Ausstellung „Countryside, The Future“ können im Internet abgerufen werden.

Hightech-Traktor am Eingang des Museums

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die vom Guggenheim Museum gemeinsam mit dem Architekten Rem Koolhaas und seiner Denkfabrik AMO organisierte Ausstellung sei außergewöhnlich. Das soll den Besuchern durch ein riesiges Objekt gleich am Eingang des New Yorker Museums vermittelt werden: Ein 15 Tonnen schwerer Hightech-Traktor der Marke Deutz-Fahr steht direkt neben einem Modul, in dem für die Dauer der Ausstellung 45 Kilogramm Tomaten pro Woche produziert werden. LED-Lampen liefern optimale Lichtverhältnisse für das Pflanzenwachstum und lassen das Modul rosa leuchten. Diese Installationen seien Boten des Landlebens. Direkt gegenüber liegt der Central Park mit seinen sorgfältig angelegten Flächen, die eine natürlich gewachsene Landschaft nachahmen sollen.

Absurd für Besucher

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Ein Traktor auf der Fifth Avenue mag dem Betrachter absurd erscheinen, doch das sei genau der Effekt, den Rem Koolhaas erzielen möchte: Die Stadtbewohner sollen dazu angeregt werden, auch über die restlichen, nicht urbanen 98 Prozent der Erdoberfläche nachzudenken. Der riesige, vor dem Museum abgestellte Deutz-Fahr Traktor sei ein echter Blickfang, betont Koolhaas. Er freue sich sehr darüber, an der Ausstellung mit der Präsenz eines Traktors in den Straßen New Yorks beteiligt zu sein.

Industrieller Fortschritt der Landwirtschaft

Mit seiner technischen Entwicklung bereite Deutz-Fahr seit vielen Jahren den Weg für die Zukunft und befasst sich mit Fragen zu Fortschritt und Anforderungen der Landwirtschaft im Laufe der Zeit. „Wir freuen uns, Teil dieser buchstäblich großen Sache zu sein und zu einer neuen Art der Landwirtschaft und des industriellen Fortschritts beizutragen“, sagt Matthias Augenstein, CEO der Same Deutz-Fahr Deutschland GmbH mit Sitz im bayerisch-schwäbischen Lauingen.

Mehr zu Rem Koolhaas

Nachdem sich Rem Koolhaas über 40 Jahre mit Stadtplanung auseinandergesetzt hat, widmet er sich jetzt – wo alle Welt über die Zukunft der Städte nachdenkt – dem Landleben. „Hier liegt der Fokus für radikale Veränderungen“, betont Koolhaas. Ein umfassendes Projekt, das sicherlich Fragen aufwirft und aus der engen Zusammenarbeit mit mehreren Universitäten in Harvard, Peking, Wageningen, Nairobi hervorgeht. Ein Projekt, das es geschafft hat, einen riesigen Deutz-Fahr Warrior vor den Eingang des Guggenheim Museums in der Upper East Side von Manhattan zu platzieren, wo er bereits zum beliebten Hintergrund für Fotos und Selfies geworden ist.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Spezieller Effekt

Traktor von Deutz-Fahr sorgt für Staunen in New York

Der Hochleistungstraktor 9340 TTV Warrior von Deutz-Fahr steht derzeit auf der Fifth Avenue in New York. Er ist Teil einer Ausstellung am Guggenheim Museum.

Seit Februar dieses Jahres steht der Hochleistungstraktor 9340 TTV Warrior von Deutz-Fahr vor dem Haupteingang des Solomon R. Guggenheim Museums an der Fifth Avenue in New York. Die geschwungenen Kotflügel des per Computer ferngesteuerten Traktors sollen an die Rundungen des von Frank Lloyd Wright entworfenen Gebäudes erinnern. Aufgrund der COVID-19-Pandemie ist das Museum zurzeit geschlossen, doch die Inhalte der Ausstellung „Countryside, The Future“ können im Internet abgerufen werden.

Hightech-Traktor am Eingang des Museums

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die vom Guggenheim Museum gemeinsam mit dem Architekten Rem Koolhaas und seiner Denkfabrik AMO organisierte Ausstellung sei außergewöhnlich. Das soll den Besuchern durch ein riesiges Objekt gleich am Eingang des New Yorker Museums vermittelt werden: Ein 15 Tonnen schwerer Hightech-Traktor der Marke Deutz-Fahr steht direkt neben einem Modul, in dem für die Dauer der Ausstellung 45 Kilogramm Tomaten pro Woche produziert werden. LED-Lampen liefern optimale Lichtverhältnisse für das Pflanzenwachstum und lassen das Modul rosa leuchten. Diese Installationen seien Boten des Landlebens. Direkt gegenüber liegt der Central Park mit seinen sorgfältig angelegten Flächen, die eine natürlich gewachsene Landschaft nachahmen sollen.

Absurd für Besucher

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Ein Traktor auf der Fifth Avenue mag dem Betrachter absurd erscheinen, doch das sei genau der Effekt, den Rem Koolhaas erzielen möchte: Die Stadtbewohner sollen dazu angeregt werden, auch über die restlichen, nicht urbanen 98 Prozent der Erdoberfläche nachzudenken. Der riesige, vor dem Museum abgestellte Deutz-Fahr Traktor sei ein echter Blickfang, betont Koolhaas. Er freue sich sehr darüber, an der Ausstellung mit der Präsenz eines Traktors in den Straßen New Yorks beteiligt zu sein.

Industrieller Fortschritt der Landwirtschaft

Mit seiner technischen Entwicklung bereite Deutz-Fahr seit vielen Jahren den Weg für die Zukunft und befasst sich mit Fragen zu Fortschritt und Anforderungen der Landwirtschaft im Laufe der Zeit. „Wir freuen uns, Teil dieser buchstäblich großen Sache zu sein und zu einer neuen Art der Landwirtschaft und des industriellen Fortschritts beizutragen“, sagt Matthias Augenstein, CEO der Same Deutz-Fahr Deutschland GmbH mit Sitz im bayerisch-schwäbischen Lauingen.

Mehr zu Rem Koolhaas

Nachdem sich Rem Koolhaas über 40 Jahre mit Stadtplanung auseinandergesetzt hat, widmet er sich jetzt – wo alle Welt über die Zukunft der Städte nachdenkt – dem Landleben. „Hier liegt der Fokus für radikale Veränderungen“, betont Koolhaas. Ein umfassendes Projekt, das sicherlich Fragen aufwirft und aus der engen Zusammenarbeit mit mehreren Universitäten in Harvard, Peking, Wageningen, Nairobi hervorgeht. Ein Projekt, das es geschafft hat, einen riesigen Deutz-Fahr Warrior vor den Eingang des Guggenheim Museums in der Upper East Side von Manhattan zu platzieren, wo er bereits zum beliebten Hintergrund für Fotos und Selfies geworden ist.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben