200.000 Euro Investition

Spedition Eisenhofer wächst am Standort Wertingen

Der mobile Schwerlastkran der Spedition Eisenhofer. Foto: Eisenhofer
Die Wertinger Spedition Stefan Eisenhofer hat ihren Fuhrpark um einen mobilen Schwerlastkran erweitert. Mit dieser Investition will das Unternehmen für Transporte und Frachtvermittlungen weiter wachsen. Zudem investiert die Spedition in ein neues Büro- und Verwaltungsgebäude.

Die Spedition ist seit vielen Jahren in der Baubranche tätig. Stefan Eisenhofer hat nun mit einer Investition von rund 200.000 Euro auf die aktuellen Marktanforderungen reagiert. Die Anschaffung ermöglicht es dem Unternehmen, künftig neue und auch größere Projekte anzugehen. Mit dem mobilen Schwerlastkran können sowohl verschiedene Materialien transportiert als auch Lasten von bis zu 8.800 Kilogramm gehoben werden. Eisenhofer will so vor allem effizienter arbeiten und damit Zeit gewinnen.

Neues Büro- und Verwaltungsgebäude im Bau

Darüber hinaus soll das Geschäft mit den Bestandskunden weiter ausgebaut werden. Außerdem will Eisenhofer im Nischenmarkt gezielt Neukunden ansprechen und gewinnen. Zum Einsatz kommt das Fahrzeug im Hochbau sowie in den Bereichen Zimmerei, Dachdeckerei, Gerüstbau, Metallbau und Fassadenbau. Neben dem mobilen Schwerlastkran investiert Eisenhofer weiter in den Ausbau des Unternehmens. So entsteht derzeit ein neues Büro- und Verwaltungsgebäude mit angeschlossenem Werkstatttrakt am Standort in Wertingen.

Zusätzliche Chancen und Potenziale durch Industrie 4.0

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mit diesen Investitionen reagiert das Wertinger Unternehmen auf die aktuellen Veränderungen am Markt. Diese werden vor allem durch den digitalen Wandel hervorgerufen. Erste entsprechende Prozesse sollen im derzeit entstehenden Büro- und Verwaltungsgebäude umgesetzt werden. So will sich Eisenhofer den Herausforderungen im Bereich Industrie 4.0 erfolgreich stellen. Diese zukünftige Arbeitswelt bringe für ein innovatives Unternehmen zusätzliche Chancen und Potenziale, heißt es vonseiten der Spedition.

Über die Spedition Stefan Eisenhofer

Seit der Gründung im Jahr 1999 befindet sich die Spedition mit Sitz in Wertingen auf Expansionskurs. Schon früh distanzierte sich Eisenhofer vom Stückguttransport und spezialisierte sich auf den Transport von Langmaterialien und Übergrößentransporten – ein Nischenmarkt. Mit dem Fuhrpark von Eisenhofer können Materialien bis zu einer Länge von 24 Metern bewerkstelligt werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
200.000 Euro Investition

Spedition Eisenhofer wächst am Standort Wertingen

Der mobile Schwerlastkran der Spedition Eisenhofer. Foto: Eisenhofer
Die Wertinger Spedition Stefan Eisenhofer hat ihren Fuhrpark um einen mobilen Schwerlastkran erweitert. Mit dieser Investition will das Unternehmen für Transporte und Frachtvermittlungen weiter wachsen. Zudem investiert die Spedition in ein neues Büro- und Verwaltungsgebäude.

Die Spedition ist seit vielen Jahren in der Baubranche tätig. Stefan Eisenhofer hat nun mit einer Investition von rund 200.000 Euro auf die aktuellen Marktanforderungen reagiert. Die Anschaffung ermöglicht es dem Unternehmen, künftig neue und auch größere Projekte anzugehen. Mit dem mobilen Schwerlastkran können sowohl verschiedene Materialien transportiert als auch Lasten von bis zu 8.800 Kilogramm gehoben werden. Eisenhofer will so vor allem effizienter arbeiten und damit Zeit gewinnen.

Neues Büro- und Verwaltungsgebäude im Bau

Darüber hinaus soll das Geschäft mit den Bestandskunden weiter ausgebaut werden. Außerdem will Eisenhofer im Nischenmarkt gezielt Neukunden ansprechen und gewinnen. Zum Einsatz kommt das Fahrzeug im Hochbau sowie in den Bereichen Zimmerei, Dachdeckerei, Gerüstbau, Metallbau und Fassadenbau. Neben dem mobilen Schwerlastkran investiert Eisenhofer weiter in den Ausbau des Unternehmens. So entsteht derzeit ein neues Büro- und Verwaltungsgebäude mit angeschlossenem Werkstatttrakt am Standort in Wertingen.

Zusätzliche Chancen und Potenziale durch Industrie 4.0

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mit diesen Investitionen reagiert das Wertinger Unternehmen auf die aktuellen Veränderungen am Markt. Diese werden vor allem durch den digitalen Wandel hervorgerufen. Erste entsprechende Prozesse sollen im derzeit entstehenden Büro- und Verwaltungsgebäude umgesetzt werden. So will sich Eisenhofer den Herausforderungen im Bereich Industrie 4.0 erfolgreich stellen. Diese zukünftige Arbeitswelt bringe für ein innovatives Unternehmen zusätzliche Chancen und Potenziale, heißt es vonseiten der Spedition.

Über die Spedition Stefan Eisenhofer

Seit der Gründung im Jahr 1999 befindet sich die Spedition mit Sitz in Wertingen auf Expansionskurs. Schon früh distanzierte sich Eisenhofer vom Stückguttransport und spezialisierte sich auf den Transport von Langmaterialien und Übergrößentransporten – ein Nischenmarkt. Mit dem Fuhrpark von Eisenhofer können Materialien bis zu einer Länge von 24 Metern bewerkstelligt werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben