B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Schrell: „Die Dillinger Wirtschaft ist hervorragend aufgestellt“
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landkreis Dillingen

Schrell: „Die Dillinger Wirtschaft ist hervorragend aufgestellt“

 Landrat Leo Schrell. Foto: Landratsamt Dillingen

Landrat Leo Schrell nutzte ein Gespräch mit Vertretern der Wirtschaftsverbände sowie Behörden im Landkreis, den Unternehmen aus Industrie, Handwerk, Handel und Dienstleistung für eine herausragende Leistung in den zurückliegenden Jahren zu danken. Zu dem Gespräch hatte die Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen eingeladen.

Nach Aussage des Landrats wurden in den Jahren 2010 bis 2013 im Landkreis 3.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Dies entspricht einer Steigerung von 10,5 Prozent. Angesichts der anhaltend niedrigen Arbeitslosenquote herrsche im dritten Jahr in Folge Vollbeschäftigung. „Die Stärke unserer Wirtschaftsunternehmen ist neben der konjunkturellen Lage vor allem auch auf die hohe Ausbildungsquote zurückzuführen“, betonte Schrell in Bezug auf den Schulterschluss zwischen Wirtschaft und Politik im Landkreis. Beide Seiten seien nachhaltig bemüht, die Rahmenbedingungen zu schaffen, um die dringend benötigten Fachkräfte auf Dauer ausbilden und sichern zu können. Dabei müsse der klassischen dualen beruflichen Ausbildung ein verstärktes Augenmerk gewidmet werden.

Landkreis investiert bis 2018 85 Mio. Euro in Bildungseinrichtungen

Auch aus diesem Grund handle der Landkreis seit Jahren nach der Prämisse „Bildung schafft Zukunft!“ und investiert seit 2009 insbesondere in die Modernisierung der Bildungseinrichtungen. Bis 2018 wird der Landkreis dafür rund 85 Mio. Euro ausgeben. Das Gymnasium in Wertingen, das in den zurückliegenden neun Jahren generalsaniert wurde, und den Neubau der Berufsschule in Lauingen nannte der Landrat in diesem Zusammenhang als Leuchtturmprojekte der Bildungsregion Landkreis Dillingen. „Beide Einrichtungen bieten wohnortnah optimale Ausbildungsvoraussetzungen und stärken damit die Attraktivität unseres Lebens- und Wirtschaftsraumes“, sagte Schrell.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Weitere Themen des Gesprächs waren die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung. Auch hier sieht der Landrat die Region gut aufgestellt. Vor allem biete die Anerkennung der Kreisklinik St. Elisabeth als akademisches Lehrkrankenhaus der TU München sowie die Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten die reelle Chance, ärztlichen Nachwuchs für die Region zu gewinnen und vor allem zu begeistern. Erste Erfolge seien bereits erkennbar.

Auch die Verkehrsinfrastruktur wird weiter investiert

Ein zukunftsfähiger Wirtschaftsstandort wird nach Meinung des Landrats wesentlich von einer leistungsfähigen Verkehrsinfrastruktur geprägt. Schrell freute sich deshalb im Interesse der Unternehmen, aber auch der vom Durchgangsverkehr betroffenen Menschen, über die großen Fortschritte beim Neubau der B 16 Umfahrung Dillingen-Steinheim. Der Landkreis werde künftig jährlich rund 800.000 Euro für den Unterhalt seines 228 Kilometer umfassenden Kreisstraßennetzes ausgeben.

Der Vorstandsvorsitzende der Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen, Thomas Schwarzbauer, betonte, dass das Kreditinstitut auch in Zukunft ein verlässlicher Partner der Unternehmen der Wirtschaft sein und gleichzeitig das herausragende soziale und gemeinnützige Engagement im Landkreis wertschätzen und unterstützen werde. Dies werde bei der diesjährigen Sozialbilanz erneut zum Ausdruck kommen.

Artikel zum gleichen Thema