B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Neues Zertifikat soll die Marke Schwäbisches Donautal stärken
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
20 „Natur-Gucker“-Betriebe ausgezeichnet

Neues Zertifikat soll die Marke Schwäbisches Donautal stärken

Die zertifizierten Unterkunfts-Betriebe. Foto: Donautal-Aktiv e.V.

Insgesamt zwanzig Unterkunfts-Betriebe im Schwäbischen Donautal können sich über eine neue Auszeichnung freuen. Sie sind nun offizielle Partner des Projekts „Natur-Gucker Schwäbisches Donautal“.

So feierte der Träger Günzburger Landurlaub e.V. gemeinsam mit den Kooperations-Partnern Dillinger Land e.V., Regionalmarketing Günzburg – Wirtschaft und Tourismus, Landkreis Neu-Ulm sowie Landkreis Heidenheim den erfolgreichen Projektabschluss. Im Rahmen der Feier wurden die Partnerschilder an die Vertreter der Unterkünfte überreicht. Das Projekt verfolgt unter anderem das Ziel, das Schwäbische Donautal zu einer starken Marke im Naturtourismus zu machen.

Zertifikat für drei Jahre gültig

Die privaten und gewerblichen Gastgeber wurden dafür ausgezeichnet, dass sie ihren Gästen authentische Naturerlebnisse im Schwäbischen Donautal anbieten. Die Zertifizierung der Betriebe übernahmen Angelika Tittl vom Team Tourismus und Naherholung Donautal-Aktiv und Corinna Huch vom Regionalmarketing Günzburg. Die Unterkunfts-Betriebe überzeugten die beiden Prüferinnen mit ihrem Engagement. Doch die Prüfung muss nach drei Jahren wiederholt werden, ansonsten verliert das Zertifikat seine Gültigkeit, betonten Tittl und Huch.

Gemeinschafts-Projekt über vier Landkreise

Lothar Kempfle, Geschäftsführer von Donautal-Aktiv, hob in diesem Zuge nochmals die Einzigartigkeit des Gemeinschafts-Projekts über vier Landkreise hervor. Er betonte jedoch auch, wie wichtig es sei, dass die Betriebe auch weiterhin zu hundert Prozent hinter dem Projekt stehen. Sie sind darüber hinaus angehalten, das Projekt nach außen zu tragen. Auch LEADER-Manager Erich Herreiner freute sich, dass das Schwäbische Donautal intensiv am Zukunftsthema „Naturtourismus“ arbeitet. Hierfür erhält die Region Unterstützung aus dem EU-Förderprogramm Chance.Natur.

Gastgeber bilden sich in Schulungen weiter

Um das Zertifikat zu erhalten, mussten sich die Natur-Gucker-Gastgeber in mehreren Schulungen weiterbilden. Im Anschluss daran wurden sie anhand eines Kriterienkatalogs geprüft. Die Betriebe halten künftig für Interessierte Karten, Ferngläser oder Becherlupen bereit, oder organisieren auf Wunsch eine der Touren der Gäste- und Gewässerführer im Schwäbischen Donautal. Auch Rita Wiedemann, Vorsitzende des Projektträgers Günzburger Landurlaub, ist zufrieden über den Abschluss des Projekts. Neben den Natur-Gucker-Betrieben lockt auch der neue, vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) ausgezeichnete, Radrundweg in die Region. Die Kosten des Mehrtageswegs belaufen sich auf rund 180.000 Euro.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema