B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Landratsamt Dillingen wird für 5 Millionen Euro erweitert
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Fertigstellung im Oktober 2018

Landratsamt Dillingen wird für 5 Millionen Euro erweitert

 Die Bauarbeiten zur Erweiterung des Landratsamtes laufen auf Hochtouren. Foto: Landratsamt Dillingen / Peter Hurler

Seit wenigen Tagen laufen die Bauarbeiten zur Erweiterung des Landratsamtes in Dillingen auf Hochtouren. Über fünf Millionen Euro sollen in ein neues fünfstöckiges Bürogebäude plus Kellergeschoss investiert werden.

Im Rahmen der Sitzung des Kreisausschusses wurden Landrat Leo Schrell, die Mitglieder des Gremiums sowie die Architekten und Fachplaner über den derzeitigen Stand der Baumaßnahme informiert. Für das Gebäude hat der Kreisausschuss ein Kostenbudget von rund 5,48 Millionen freigegeben. Nach den erfolgten Ausschreibungen konnte dieser Wert bislang um rund 270.000 Euro unterschritten werden. „Wir sind sowohl im Zeitplan als auch im Kostenrahmen“, betonte Schrell.

Bauabschluss für Oktober 2018 geplant

Das Konzept der Erweiterung sieht vor, unmittelbar an das Hauptgebäude ein fünfstöckiges Bürogebäude plus Kellergeschoss anzubauen. Dadurch entsteht eine zusätzliche Nutzfläche von rund 1.200 Quadratmetern für rund 50 Büros sowie zehn Besprechungs- und Aufenthaltsräume. Das Gebäude soll im Oktober 2018 fertiggestellt werden. Anschließend ist zunächst vorgesehen, dass der Bau zu Interims-Zwecken genutzt wird. Währenddessen wird das Hauptgebäude energetisch saniert. Sind diese Arbeiten abgeschlossen, werden dort ausgelagerte Fachbereiche wie das Jugend- und Gesundheitsamt untergebracht.

Neubau soll KfW-55-Standard erreichen

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Landrat Leo Schrell betonte, dass bei der Planung vor allem auch auf die Energetik des Gebäudes geachtet worden sei. So erhält das Gebäude eine 24 Zentimeter umfassende Außendämmung mit vorgehängter, hinterlüfteter Fassade. Außerdem wird eine dezentrale Be- und Entlüftung mit Wärme-Rückgewinnung eingebaut. Eine sogenannte Betonkern-Temperierung der Decken soll insbesondere in den Sommer-Monaten die Büros kühl halten. „Damit erreichen wir insgesamt einen KfW-55-Standard“, erläuterte Schrell.

Landkreis Dillingen will neue Fachkräfte gewinnen

Neben der aktuellen Baumaßnahme beschäftigt sich das Landratsamt Dillingen dennoch auch weiterhin mit der Problematik, Nachwuchskräfte für die Region zu gewinnen. Um den Landkreis attraktiver zu präsentieren, startete die Wirtschaftsförderstelle des Landratsamtes kürzlich eine entsprechende Kampagne auf Facebook. Unter dem Slogan „Durchstarten im Landkreis Dillingen“ will das Landratsamt Dillingen potentielle junge Fachkräfte gezielter und direkter ansprechen. Vor allem, diejenigen die sich im Studium oder aus beruflichen Gründen außerhalb des Landkreises aufhalten, sollen so zu einer Rückkehr in die Heimat bewegt werden.

Artikel zum gleichen Thema