Für mehr Verkehrssicherheit

Kreisstraße DLG 6 bei Zöschingen wird ausgebaut

Landrat Leo Schrell war zum Start der Bauarbeiten vor Ort. Foto: Landratsamt Dillingen
Im Zuge der Sanierung entsteht auch ein neuer Rad- und Wirtschaftsweg. Zudem erhält Zöschingen einen Kreisverkehr am Ortsausgang.

Unmittelbar nach Ostern fiel der Startschuss für den Ausbau der Kreisstraße DLG 6 von der Staatsstraße 1082 nach Zöschingen. Zur Verbesserung der Verkehrssicherheit wird neben dem Ausbau der Kreisstraße weitgehend straßenbegleitend ein kombinierter Geh-, Rad- und Wirtschaftsweg errichtet. Darüber hinaus wird am Ortseingang von Zöschingen am Knotenpunkt Kreisstraße DLG 6 und Ballmertshofer Straße ein Kreisverkehr neu geschaffen und die Anordnung der Bushaltestelle optimiert. Damit erfährt auch der Ortseingang von Zöschingen eine optische Aufwertung wie das Landratsamt Dillingen mitteilt.

Sanierung wirkt sich überregional aus

Zu Baubeginn war Landrat Leo Schrell gemeinsam mit Zöschingens Bürgermeister Tobias Steinwinter und den Landtagabgeordneten Georg Winter und Johann Häusler vor Ort, um sich vom Baufortschritt ein Bild zu machen. Zudem waren Jürgen Lutz, Roman Bauer, Leiter des Tiefbauamtes und die Geschäftsführer des Ingenieurbüros Gansloser und der Baufirma Scharpf anwesend. Schrell und Steinwinter sehen den Ausbau als gelungene Maßnahme, die im Interesse aller Verkehrsteilnehmer gemeinschaftlich auf den Weg gebracht wurde. Landrat Leo Schrell wies dabei auch auf die überregionale Bedeutung hin, da die Kreisstraße DLG 6 als Ausweichstrecke für die Schiffsdiesel-Schwertransporte der Firma MAN dient.

Projekt für mehr Verkehrssicherheit

Beim Ortstermin betonte Schrell, dass insbesondere durch den Vollausbau der Kreisstraße auf einer Länge von 450 Metern und einer Fahrbahnbreite von 6,50 Meter die Linienführung verbessert werde. Danach erhält die Straße auf einer Länge von weiteren 1,4 Kilometer eine neue Deckenschicht. Der Neubau eines kombinierten Geh-, Rad- und Wirtschaftsweges sei ein wichtiger Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit.

„Kreisverkehr entschärft Konfliktpunkte“

Des Weiteren begrüßt der Landrat auch die Errichtung eines Kreisverkehrs am Ortseingang von Zöschingen, da dieser mehrere Konfliktpunkte wirkungsvoll entschärfe. „Die Fahrgäste, insbesondere die Schulkinder, werden nicht mehr der Gefahr des teilweise mit überhöhter Geschwindigkeit vorbeifahrenden Verkehrs ausgesetzt“, sagte Bürgermeister Tobias Steinwinter. Er dankte Georg Winter für seinen Einsatz für eine gute staatliche Förderung.

Das kostet der Ausbau

Rund 1,93 Millionen Euro investieren der Landkreis und die Gemeinde Zöschingen mit Unterstützung durch den Freistaat Bayern in das Infrastruktur-Projekt. Nach der zwischen dem Landkreis und der Gemeinde Zöschingen geschlossenen Kostentragungs-Vereinbarung übernimmt der Landkreis die Kosten für den Ausbau der Kreisstraße zu hundert Prozent. Die Gemeinde trägt die Kosten für den Geh-, Rad- und Wirtschaftsweg. Dieser allein ist mit rund 481.000 Euro veranschlagt. Die Kosten für den Kreisverkehr teilen sich der Landkreis und die Gemeinde.

Fast alle Arbeiten bis Ende 2018 abgeschlossen

Der Landrat informierte, dass mit Ausnahme der Arbeiten zur Aufbringung der Asphaltdeckschicht beziehungsweise der Deckenerneuerung alle Arbeiten noch in 2018 zum Abschluss gebracht werden sollen. Die Verkehrsführung werde während der Baumaßnahme so geregelt, dass eine Vollsperrung der DLG 6 nicht erfolgen müsse.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben