Qualitätszertifikat

Intensivstation der Kreisklinik Dillingen ausgezeichnet

Die Kreisklinik St. Elisabeth in Dillingen. Foto: Kreiskliniken Dillingen-Wertingen gemeinnützige GmbH
Die Kreisklinik St. Elisabeth in Dillingen wurde erneut mit dem Qualitätszertifikat „Angehörigenfreundliche Intensivstation“ ausgezeichnet. Vergeben wird das Zertifikat durch den Verein Stiftung Pflege.

Das Prädikat wurde erstmalig im Mai 2010 vergeben. Es unterstreiche  das besonders patienten- und angehörigenfreundliche sowie stetig weiter entwickelte Gesamtkonzept der Klinik. Um das Qualitätssiegel zu erhalten, müssen nicht nur die Patienten medizinisch und pflegerisch bestens versorgt werden. Darüber hinaus müssen auch die individuellen Lebensumstände und der Austausch mit den Angehörigen bestmöglich berücksichtig und mit eingebunden werden.

Besonders angehörigenfreundliche Prozesse und Strukturen

Das Zertifikat steht für eine besonders besucherfreundliche Atmosphäre und angehörigenfreundliche Prozesse und Strukturen. So ermöglichen beispielsweise flexible Besuchszeiten, dass Angehörige auch nach der eigenen Arbeitszeit den Patienten noch besuchen können. Darüber hinaus unterstützen Pflegekräfte und Ärzte die Angehörigen dabei, sich in dieser schwierigen und ungewohnten Situation zurechtzufinden. Außerdem vermitteln sie und stellen ein Bindeglied zu weiteren benötigten Bereichen, wie beispielsweise Sozialdienst oder psychologisch Betreuung, dar.

„Das wichtigste Qualitätsmerkmal sind unsere Mitarbeiter“

Geschäftsführer Uli-Gerd Prillinger, Ärztlicher Direktor Dr. med. Wolfgang Geisser, Pflegedirektor Max Kapfer und pflegerischer Leiter der Intensivstation Peter Bernatschek zeigten sich stolz über das nun zum dritten Mal in Folge verliehene Zertifikat. Sie sind sich einig: „Intensivpatienten haben das Recht, für sie wichtige Menschen in der Nähe zu haben und ihre Unterstützung so oft wie nötig in Anspruch nehmen zu können. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Intensivstation, die diesen Leitgedanken ganz selbstverständlich in ihrer Arbeit verankern, verdienen Respekt und Anerkennung. Das wichtigste Qualitätsmerkmal sind unsere Mitarbeiter, die bei der täglichen Betreuung das Zertifikat leben und den Mensch mit all seinen Sorgen und Ängsten bei uns im Hause in den Mittelpunkt stellt.“

Kreisklinik St. Elisabeth saniert zwei Stationen

Um das Haus auch weiterhin auf dem modernsten Stand zu halten, wurden die „Innere Medizin“ sowie die „Geburtshilfe & Gynäkologie“ für rund 2,1 Millionen Euro saniert. „Aufsichtsrat und Geschäftsführung unternehmen alle Anstrengungen, die Gesundheitsversorgung im Landkreis auf einem hohen Qualitätsstandard zu halten, der vor allem der Gesundheit unserer Patienten dient“, betonte der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Landrat Leo Schrell, bei der offiziellen Inbetriebnahme Ende letzten Jahres.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben