B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Kreiskliniken Dillingen-Wertingen vorläufig unter neuer Leitung
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Klinikbetrieb bleibt aufrechterhalten

Kreiskliniken Dillingen-Wertingen vorläufig unter neuer Leitung

 Am Eingang der Kreisklinik Dillingen. Foto: Kreiskliniken Dillingen-Wertingen

Bis auf Weiteres werden die Geschäfte der Kreiskliniken Dillingen-Wertingen durch die beiden Betriebsdirektorinnen Barbara Jahn-Hofmann (Wertingen) und Sonja Greschner (Dillingen) geführt. Grund dafür ist die akute Erkrankung des Geschäftsführers Uli-Gerd Prillinger.

Landrat Leo Schrell, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Kreiskliniken Dillingen-Wertingen gGmbH, zeigt damit absolutes Vertrauen in die beiden Betriebsdirektorinnen. „Unsere beiden Kliniken verfügen dem Geschäftsführer nachgeordnet über funktionierende Strukturen mit kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“, betont Landrat Leo Schrell. Deshalb vertraue er darauf, dass die beiden Betriebsdirektorinnen einen reibungslosen Betriebsablauf gewährleisten werden. Dabei stehen sie in engem Austausch mit dem ärztlichen Direktor, Dr. med. Wolfgang Geisser, dem Betriebsrat und der Belegschaft.

Die geburtshilfliche Abteilung soll mit tragfähigen Strukturen neu starten

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Ungeachtet der Erkrankung des Geschäftsführers bleibt die Suche nach geeigneten Ärzten und Hebammen für die Geburtshilfe/Gynäkologie eine der vordringlichsten Aufgaben. Dazu werden die notwendigen Gespräche in enger Abstimmung mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden geführt. Schrell zeigt sich unverändert zuversichtlich, bis zum geplanten Termin 1. Juli 2018 tragfähige Strukturen zu schaffen, um mit der geburtshilflichen Abteilung an der Kreisklinik St. Elisabeth neu starten zu können.

Mehrwöchige Sanierung des Dachs startet am 6. April

Daneben geht es auch baulich voran an der Dillinger Klinik. So startet am Freitag, 6. April, die Sanierung des Flachdachs. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende Juli 2018 andauern. Die Klinikleitung will die damit verbundenen Einschränkungen so gering wie möglich halten. So soll einerseits ein reibungsloser Klinikbetrieb gewährleistet werden und andererseits die Patienten die notwendige Ruhe finden. Die medizinische Versorgung ist für die gesamte Dauer der Sanierungsmaßnahme sichergestellt.

Klinikleitung weist auf Sicherheitsmaßnahmen hin

Dennoch werden sich temporär Beeinträchtigungen nicht vermeiden lassen. Dafür bittet die Klinik um Verständnis. Aus Gründen der Sicherheit empfiehlt die Klinikleitung Patienten und Besuchern, für die Dauer der Sanierungsmaßnahmen das Klinikgebäude ausschließlich über die ausgewiesene Beschilderung zu betreten. Außerdem wird gebeten, die Hinweise des Krankenhauses zu den gesperrten Zugängen zu beachten.

Artikel zum gleichen Thema