B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Drei neue Bereitschaftspraxen in Nordschwaben eröffnet
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Gesundheitsversorgung

Drei neue Bereitschaftspraxen in Nordschwaben eröffnet

 Die Kreisklinik St. Elisabeth Dillingen. Foto: Kreiskliniken Dillingen-Wertingen gGmbH

Am 20. März eröffnet die KVB drei neue Bereitschaftspraxen in Nordschwaben. Damit wird die ambulante medizinische Versorgung außerhalb der üblichen Sprechstundenzeiten weiter ausgebaut.

Die Gesundheit richtet sich nicht nach den Öffnungszeiten der niedergelassenen Ärzte. In solchen Fällen sind die Bereitschaftspraxen der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) bayernweit die zentralen Anlaufstellen für Patienten. Drei neue Bereitschaftspraxen starten am 20. März ihren Dienst. Sie sind an die Kliniken in Donauwörth, Dillingen a. d. Donau und Nördlingen angeschlossen.

KVB-Bereitschaftspraxen sollen Notaufnahmen entlasten

Von den Praxen profitieren sowohl Patienten als auch Krankenhäuser. Einerseits müssen die Patienten im Ernstfall nicht mehr recherchieren, welcher Arzt Dienst hat und wo sich dessen Praxis befindet. Andererseits werden die Notaufnahmen der Krankenhäuser von leichteren Fällen entlastet, die ambulant behandelt werden können. Sollten Patienten aus gesundheitlichen Gründen die Bereitschaftspraxen nicht selbst aufsuchen können, werden ergänzend – wie bisher auch – medizinisch notwendige Hausbesuche durchgeführt. Mit solchen Einrichtungen wird die Infrastruktur im Bereich Gesundheitsversorgung deutlich ausgebaut.

Flächendeckende ambulante medizinische Versorgung

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

In Bayern sind rund 23.000 niedergelassene Haus- und Fachärzte zum Bereitschaftsdienst verpflichtet. Die Patienten sollen so weit versorgt werden, dass sie am nächsten Morgen oder zu Beginn der neuen Woche die reguläre Sprechstunde ihres Hausarztes oder des Facharztes aufsuchen können. Die KVB hat das Ziel, flächendeckend in ganz Bayern eine ambulante medizinische Versorgung auch abends und an Wochenenden und Feiertagen zu gewährleisten. Zugleich soll die Dienstbelastung möglichst gleichmäßig unter den zum Dienst verpflichteten Haus- und Fachärzten verteilt werden. 

Ziel: Rund 110 Bereitschaftspraxen in Bayern bis Ende 2018

Zum 1. Januar 2016 ist außerdem das Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) in Kraft getreten. Dieses gibt vor, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen Bereitschaftspraxen an Krankenhäusern nach Bedarfsgesichtspunkten einrichten sollen. Bis Ende 2018 wird es insgesamt rund 110 Bereitschaftspraxen in Bayern geben. Über 99 Prozent der bayerischen Bevölkerung werden dann eine Bereitschaftspraxis innerhalb von 30 Minuten Fahrzeit erreichen. Damit wäre eine flächendeckende ambulante medizinische Versorgung in Bayern erreicht – auch außerhalb der regulären Sprechstundenzeiten.

Artikel zum gleichen Thema