Rückschlag

IHK Schwaben hofft auf schnelle Auszahlung der Corona-Hilfen

Wirtschaftsvertreter sehen den neuerlichen Lockdown in Deutschland mit Sorge und hoffen auf eine schnelle und unbürokratische Auszahlung der Corona-Nothilfe. Wie sich die IHK Regionalversammlungen Donau-Ries und Dillingen äußern.

„Der heute beginnende Lockdown ist ein weiterer Rückschlag für die nordschwäbische Wirtschaft“, darin sind sich die Vorsitzenden der beiden IHK-Regionalversammlungen Donau-Ries und Dillingen, Andreas Dirr und Gregor Ludley, einig. Angesichts der jetzt in Kraft getretenen Beschränkungen sehen die Unternehmensvertreter den wirtschaftlichen Erholungskurs der IHK-Mitgliedsunternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen in Gefahr. Die größten Sorgen gelten trotz der angekündigten Corona-Nothilfe dem Tourismus, der Freizeitwirtschaft und der Veranstaltungsbranche.

Absturz des Konjunkturindexes durch ersten Lockdown

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der IHK-Konjunkturindex für Nordschwaben, also der Gradmesser für die aktuelle und künftige Geschäftsentwicklung, stürzte nach dem Lockdown im Frühjahr ab. Im Vergleich zum Herbst 2019 um minus 21 auf nur noch 92 Punkte. „Die wirtschaftliche Erholung über den Sommer hinweg, hat uns durchaus positiv überrascht. In Dillingen und im Donau-Ries stieg der IHK-Konjunkturklimaindex im Herbst um 23 Punkte auf einen Wert von 115“, erläutert der Vorsitzende der IHK-Regionalversammlung Donau-Ries, Andreas Dirr. Das Stimmungs- und Erwartungsbild der IHK-Mitgliedsunternehmen zeigt aber auch, wie anfällig die wirtschaftliche Erholung in Nordschwaben ist. Die Unsicherheit bei den Unternehmen und bei den Kunden sei groß.

Corona-Nothilfen können keine langfristige Lösung sein

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Noch halten die nationalen wie globalen Lieferketten in der Industrie. Auch können wir nur hoffen, dass sich die Kunden aufgrund der bewährten Hygienekonzepte nicht vom Einkaufen abhalten lassen. Und für die ohnehin stark gebeutelte Hotellerie, Gastronomie, Veranstaltungsbranche und Freizeitwirtschaft und deren vor- und nachgelagerten Geschäftspartnern ist es jetzt von existentieller Bedeutung, dass die versprochene Corona-Nothilfe nun schnell und unbürokratisch ausbezahlt wird“, sagt Gregor Ludley, Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Dillingen. Langfristig allerdings, darin stimmen Dirr und Ludley überein, könne die Corona-Nothilfe aber nicht die Lösung sein, ebenso wie die landesweiten Beschränkungen des wirtschaftlichen Lebens, denn: nur die Erträge der Unternehmen halten die Wirtschaft und damit den Staat am Laufen. Verdienen die Unternehmen kein Geld, dann wird über kurz oder lang auch der Staat an seine finanziellen Grenzen bei der Bekämpfung der Corona-Krise kommen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Rückschlag

IHK Schwaben hofft auf schnelle Auszahlung der Corona-Hilfen

Wirtschaftsvertreter sehen den neuerlichen Lockdown in Deutschland mit Sorge und hoffen auf eine schnelle und unbürokratische Auszahlung der Corona-Nothilfe. Wie sich die IHK Regionalversammlungen Donau-Ries und Dillingen äußern.

„Der heute beginnende Lockdown ist ein weiterer Rückschlag für die nordschwäbische Wirtschaft“, darin sind sich die Vorsitzenden der beiden IHK-Regionalversammlungen Donau-Ries und Dillingen, Andreas Dirr und Gregor Ludley, einig. Angesichts der jetzt in Kraft getretenen Beschränkungen sehen die Unternehmensvertreter den wirtschaftlichen Erholungskurs der IHK-Mitgliedsunternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen in Gefahr. Die größten Sorgen gelten trotz der angekündigten Corona-Nothilfe dem Tourismus, der Freizeitwirtschaft und der Veranstaltungsbranche.

Absturz des Konjunkturindexes durch ersten Lockdown

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der IHK-Konjunkturindex für Nordschwaben, also der Gradmesser für die aktuelle und künftige Geschäftsentwicklung, stürzte nach dem Lockdown im Frühjahr ab. Im Vergleich zum Herbst 2019 um minus 21 auf nur noch 92 Punkte. „Die wirtschaftliche Erholung über den Sommer hinweg, hat uns durchaus positiv überrascht. In Dillingen und im Donau-Ries stieg der IHK-Konjunkturklimaindex im Herbst um 23 Punkte auf einen Wert von 115“, erläutert der Vorsitzende der IHK-Regionalversammlung Donau-Ries, Andreas Dirr. Das Stimmungs- und Erwartungsbild der IHK-Mitgliedsunternehmen zeigt aber auch, wie anfällig die wirtschaftliche Erholung in Nordschwaben ist. Die Unsicherheit bei den Unternehmen und bei den Kunden sei groß.

Corona-Nothilfen können keine langfristige Lösung sein

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Noch halten die nationalen wie globalen Lieferketten in der Industrie. Auch können wir nur hoffen, dass sich die Kunden aufgrund der bewährten Hygienekonzepte nicht vom Einkaufen abhalten lassen. Und für die ohnehin stark gebeutelte Hotellerie, Gastronomie, Veranstaltungsbranche und Freizeitwirtschaft und deren vor- und nachgelagerten Geschäftspartnern ist es jetzt von existentieller Bedeutung, dass die versprochene Corona-Nothilfe nun schnell und unbürokratisch ausbezahlt wird“, sagt Gregor Ludley, Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Dillingen. Langfristig allerdings, darin stimmen Dirr und Ludley überein, könne die Corona-Nothilfe aber nicht die Lösung sein, ebenso wie die landesweiten Beschränkungen des wirtschaftlichen Lebens, denn: nur die Erträge der Unternehmen halten die Wirtschaft und damit den Staat am Laufen. Verdienen die Unternehmen kein Geld, dann wird über kurz oder lang auch der Staat an seine finanziellen Grenzen bei der Bekämpfung der Corona-Krise kommen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben