Gründungsfeier mit Horst Seehofer

Grünbeck gründet Niederlassung in China

Bei der Eröffnungs-Zeremonie. Foto: Grünbeck
Ein weiteres schwäbisches Unternehmen orientiert sich nach Fernost. Die Höchstädter Wasseraufbereitungs-Firma Grünbeck gründete im Mai eine Niederlassung in einem chinesischen Ökogewerbepark.

Mit der Qingdao Grünbeck Watertreatment Equipment Co. Ltd. verstärkt Grünbeck seine Aktivitäten in China. Zuvor war Grünbeck einige Jahre über einen Partner im Land tätig. Das Unternehmen entschied sich für die Niederlassung, da die Aufmerksamkeit der Chinesen an ökologischen Gesichtspunkten und gesunder Lebensweise in der Vergangenheit angewachsen ist. Dieses Bewusstsein schließe vor allem auch die Qualität des Wassers mit ein. „Chinesisches Wasser, das mit deutscher Technologie aufbereitet wird, entspricht deutscher Trinkwasserqualität“, so das Motto von Armin Schütz, dem Geschäftsführer von Grünbeck China.

Grünbeck entschied sich bewusst für China

Die Skepsis gegenüber einer Geschäftsbeziehung mit China stand auch bei Grünbeck am Anfang im Raum. Diese Zweifel habe das Höchstädter Unternehmen nach intensiver Prüfung aus dem Weg geräumt. Am Round Table bei der IHK Schwaben Anfang Mai gab Werner Biesenberger, Kaufmännischer Leiter der Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, zu verstehen, dass die positiven Erfahrungen deutlich überwogen.

Grünbeck verfolgt Internationalisierung Strategie

Zur Eröffnung der neuen Niederlassung waren auch der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer sowie der Bayerische Staatssekretär Franz Josef Pschierer in Qingdao zugegen. Seehofer enthüllt zum Beginn der Zeremonie gemeinsam mit dem Vizebürgermeister Lui Jianjun das Eröffnungs-Schild. „Nachhaltiges Wachstum, dauerhafte Beziehungen zu Geschäftspartnern und eine gesunde Entwicklung von Märkten und Standorten – auf all dies legt Grünbeck im Rahmen der Internationalisierung großen Wert“, so Grünbeck-Geschäftsführer Dr. Günter Stoll. Vom 7. bis 9. Juni 2017 präsentiert sich Grünbeck in Fernost auch auf der Messe „Aquatech China“, der Internationalen Fachmesse für Wassermanagement.

Mehr zur Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH

1949 durch Josef Grünbeck als „Wasserchemie und Apparatebau“ gegründet, wuchs das Unternehmen bis heute immer weiter. Seit 1980 firmiert das Unternehmen als Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH. Mittlerweile ist die Firma an 25 Standorten deutschlandweit vertreten und beschäftigt rund 300 Mitarbeiter im Außendienst und Service sowie 550 Mitarbeiter im Stammhaus in Höchstädt. International unterhält Grünbeck 26 Vertretungen.  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Gründungsfeier mit Horst Seehofer

Grünbeck gründet Niederlassung in China

Bei der Eröffnungs-Zeremonie. Foto: Grünbeck
Ein weiteres schwäbisches Unternehmen orientiert sich nach Fernost. Die Höchstädter Wasseraufbereitungs-Firma Grünbeck gründete im Mai eine Niederlassung in einem chinesischen Ökogewerbepark.

Mit der Qingdao Grünbeck Watertreatment Equipment Co. Ltd. verstärkt Grünbeck seine Aktivitäten in China. Zuvor war Grünbeck einige Jahre über einen Partner im Land tätig. Das Unternehmen entschied sich für die Niederlassung, da die Aufmerksamkeit der Chinesen an ökologischen Gesichtspunkten und gesunder Lebensweise in der Vergangenheit angewachsen ist. Dieses Bewusstsein schließe vor allem auch die Qualität des Wassers mit ein. „Chinesisches Wasser, das mit deutscher Technologie aufbereitet wird, entspricht deutscher Trinkwasserqualität“, so das Motto von Armin Schütz, dem Geschäftsführer von Grünbeck China.

Grünbeck entschied sich bewusst für China

Die Skepsis gegenüber einer Geschäftsbeziehung mit China stand auch bei Grünbeck am Anfang im Raum. Diese Zweifel habe das Höchstädter Unternehmen nach intensiver Prüfung aus dem Weg geräumt. Am Round Table bei der IHK Schwaben Anfang Mai gab Werner Biesenberger, Kaufmännischer Leiter der Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, zu verstehen, dass die positiven Erfahrungen deutlich überwogen.

Grünbeck verfolgt Internationalisierung Strategie

Zur Eröffnung der neuen Niederlassung waren auch der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer sowie der Bayerische Staatssekretär Franz Josef Pschierer in Qingdao zugegen. Seehofer enthüllt zum Beginn der Zeremonie gemeinsam mit dem Vizebürgermeister Lui Jianjun das Eröffnungs-Schild. „Nachhaltiges Wachstum, dauerhafte Beziehungen zu Geschäftspartnern und eine gesunde Entwicklung von Märkten und Standorten – auf all dies legt Grünbeck im Rahmen der Internationalisierung großen Wert“, so Grünbeck-Geschäftsführer Dr. Günter Stoll. Vom 7. bis 9. Juni 2017 präsentiert sich Grünbeck in Fernost auch auf der Messe „Aquatech China“, der Internationalen Fachmesse für Wassermanagement.

Mehr zur Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH

1949 durch Josef Grünbeck als „Wasserchemie und Apparatebau“ gegründet, wuchs das Unternehmen bis heute immer weiter. Seit 1980 firmiert das Unternehmen als Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH. Mittlerweile ist die Firma an 25 Standorten deutschlandweit vertreten und beschäftigt rund 300 Mitarbeiter im Außendienst und Service sowie 550 Mitarbeiter im Stammhaus in Höchstädt. International unterhält Grünbeck 26 Vertretungen.  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben