GP Joule

GP Joule

„Mit Energie gewinnen“ – diesen Slogan hat sich GP Joule auf die Fahne geschreiben und erfolgreich den Bayerischen Gründerpreis in der Kategorie StartUp erhalten.
Weitere Bilder sehen Sie, wenn Sie auf das Bild links klicken.

Die erst 2009 gegründete Firma GP Joule hat sich den Bayerischen Gründerpreis redlich verdient. Die Initiative zeichnet Unternehmen aus, die vorbildhafte Leistungen bei der Entwicklung von innovativen Geschäftsideen vollbracht haben. Der Bayerische Gründerpreis ist eine Initiative der Sparkassen, stern, ZDF und Porsche.

Gewinner in der Kategorie StartUp

GP Joule aus Buttenwiesen konnte sich in der Kategorie StartUp erfolgreich durchsetzen. Die junge Firma mit Sitz in Buttenwiesen hat sich auf Solar- und Windprojekte spezialisiert. Auch im Bereich Biomasse erstellt GP Joule zukunftsweisende Konzepte.

Neue Arbeitsplätze

Die beiden Firmengründer Ove Petersen und Heiner Gärtner sind zurecht stolz auf den Erhalt des Bayerischen Gründerpreises. Bewertungskriterien hierfür waren die erfolgreiche Umsetzung des Geschäftsplans sowie die Umsatz- und Rentabilitätsentwicklung. Auch die Leistungsfähigkeit des Management-Teams und die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen kamen GP Joule zu Gute.

Nachhaltigkeit in der Region

Die Kreissparkasse Augsburg gratuliert Ove Petersen und Heiner Gärtner von GP Joule. „Wir haben unser Vertrauen von Anfang an in die beiden Geschäftsführer von GP Joule gesetzt“, so Horst Schönfeld, stellvertretender Vorstands-Vorsitzender der Kreissparkasse Augsburg. Das junge Unternehmen GP Joule konnte 2009 die Kreissparkasse als Partner gewinnen. „Engagierte Unternehmer, die sich für wirtschaftliche und nachhaltige Entwicklung in ihrem regionalen Umfeld einsetzen, unterstützen wir gerne“, so Schönfeld weiter.

Klimafreundlicher Strom

Bereits 2003 stieß die Idee der Agraringenieure Ove Petersen und Heiner Gärtner einen Solarpark zu planen, bei der Kreissparkasse auf offene Ohren. GP Joule entwickelt Projekte im Bereich Solarenergie, die den regionalen Energiebedarf genau mit einbezieht. Der Strombedarf wird vor Ort durch klimafreundlich erzeugten Solarstrom gedeckt. Bürger und Kommunen werden von GP Joule dabei stets miteinbezogen. Hierdurch unterscheidet sich das junge Unternehmen massiv von anderen „Solar-Investoren“.

Fruchtbare Partnerschaft

Die Kreissparkasse Augsburg war als „Energiesparkasse“ sofort von GP Joule überzeugt. Die Zusammenarbeit mit GP Joule hat auch bei der Kreissparkasse nachhaltige Spuren hinterlassen. Die Beschäftigung mit dem Thema Solarenergie – Investitionen in Solarprojekte – war zu Beginn auch für die Kreissparkasse neu. Mittlerweile gibt es mit Gerhard Rohde, stellvertretender Leiter der Firmenkunden-Abteilung, bei der Kreissparkasse einen Energiespezialisten. „Wir versuchen rechtzeitig innovative Projekte zu erkennen“, so Wolfgang Zettl, Leiter der Firmenkundenabteilung. Nicht nur im Bereich erneuerbare Energien, sondern auch bei neuen Technologien wie der Carbonfaser, ist die Kreissparkasse nun präsent.

Enormes Wachstum

Die Firmengründer von GP Joule beschäftigen mittlerweile 43 Mitarbeiter. Die jungen Unternehmer (Jahrgang 1974 und 1972) erwirtschaften mit GP Joule einen Umsatz von 170 Millionen. Bereits 2004 konnten sie die damals weltgrößte Freilandsolaranlage in Betrieb nehmen. 2006 folge eine große Biogasanlage, die jährlich 2,6 Millionen Kilowattstunden Ökostrom produziert. GP Joule hat mehr als 32 Anlagen in Süd- und Norddeutschland in Betrieb genommen. Auch der Solarpark bei Heretsried fällt darunter. 2010 hat GP Joule Platz 11 unter den weltgrößten Projektierern erreicht. Auch die 100-Megawatt-Marke wurde bereits geknackt.

Wachsende Märkte

„Speziell in Bayern sehen wir enormes Wachstumspotenzial“, so Heinz Gärtner. „Auch das europäische Ausland stellt einen wichtigen, wachsenden Markt für uns dar“, ergänzt Uve Petersen. GP Joule realisiert derzeit Projekte in Frankreich, Kanada und den USA.

www.gp-joule.de

www.kreissparkasse-augsburg.de

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
GP Joule

GP Joule

„Mit Energie gewinnen“ – diesen Slogan hat sich GP Joule auf die Fahne geschreiben und erfolgreich den Bayerischen Gründerpreis in der Kategorie StartUp erhalten.
Weitere Bilder sehen Sie, wenn Sie auf das Bild links klicken.

Die erst 2009 gegründete Firma GP Joule hat sich den Bayerischen Gründerpreis redlich verdient. Die Initiative zeichnet Unternehmen aus, die vorbildhafte Leistungen bei der Entwicklung von innovativen Geschäftsideen vollbracht haben. Der Bayerische Gründerpreis ist eine Initiative der Sparkassen, stern, ZDF und Porsche.

Gewinner in der Kategorie StartUp

GP Joule aus Buttenwiesen konnte sich in der Kategorie StartUp erfolgreich durchsetzen. Die junge Firma mit Sitz in Buttenwiesen hat sich auf Solar- und Windprojekte spezialisiert. Auch im Bereich Biomasse erstellt GP Joule zukunftsweisende Konzepte.

Neue Arbeitsplätze

Die beiden Firmengründer Ove Petersen und Heiner Gärtner sind zurecht stolz auf den Erhalt des Bayerischen Gründerpreises. Bewertungskriterien hierfür waren die erfolgreiche Umsetzung des Geschäftsplans sowie die Umsatz- und Rentabilitätsentwicklung. Auch die Leistungsfähigkeit des Management-Teams und die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen kamen GP Joule zu Gute.

Nachhaltigkeit in der Region

Die Kreissparkasse Augsburg gratuliert Ove Petersen und Heiner Gärtner von GP Joule. „Wir haben unser Vertrauen von Anfang an in die beiden Geschäftsführer von GP Joule gesetzt“, so Horst Schönfeld, stellvertretender Vorstands-Vorsitzender der Kreissparkasse Augsburg. Das junge Unternehmen GP Joule konnte 2009 die Kreissparkasse als Partner gewinnen. „Engagierte Unternehmer, die sich für wirtschaftliche und nachhaltige Entwicklung in ihrem regionalen Umfeld einsetzen, unterstützen wir gerne“, so Schönfeld weiter.

Klimafreundlicher Strom

Bereits 2003 stieß die Idee der Agraringenieure Ove Petersen und Heiner Gärtner einen Solarpark zu planen, bei der Kreissparkasse auf offene Ohren. GP Joule entwickelt Projekte im Bereich Solarenergie, die den regionalen Energiebedarf genau mit einbezieht. Der Strombedarf wird vor Ort durch klimafreundlich erzeugten Solarstrom gedeckt. Bürger und Kommunen werden von GP Joule dabei stets miteinbezogen. Hierdurch unterscheidet sich das junge Unternehmen massiv von anderen „Solar-Investoren“.

Fruchtbare Partnerschaft

Die Kreissparkasse Augsburg war als „Energiesparkasse“ sofort von GP Joule überzeugt. Die Zusammenarbeit mit GP Joule hat auch bei der Kreissparkasse nachhaltige Spuren hinterlassen. Die Beschäftigung mit dem Thema Solarenergie – Investitionen in Solarprojekte – war zu Beginn auch für die Kreissparkasse neu. Mittlerweile gibt es mit Gerhard Rohde, stellvertretender Leiter der Firmenkunden-Abteilung, bei der Kreissparkasse einen Energiespezialisten. „Wir versuchen rechtzeitig innovative Projekte zu erkennen“, so Wolfgang Zettl, Leiter der Firmenkundenabteilung. Nicht nur im Bereich erneuerbare Energien, sondern auch bei neuen Technologien wie der Carbonfaser, ist die Kreissparkasse nun präsent.

Enormes Wachstum

Die Firmengründer von GP Joule beschäftigen mittlerweile 43 Mitarbeiter. Die jungen Unternehmer (Jahrgang 1974 und 1972) erwirtschaften mit GP Joule einen Umsatz von 170 Millionen. Bereits 2004 konnten sie die damals weltgrößte Freilandsolaranlage in Betrieb nehmen. 2006 folge eine große Biogasanlage, die jährlich 2,6 Millionen Kilowattstunden Ökostrom produziert. GP Joule hat mehr als 32 Anlagen in Süd- und Norddeutschland in Betrieb genommen. Auch der Solarpark bei Heretsried fällt darunter. 2010 hat GP Joule Platz 11 unter den weltgrößten Projektierern erreicht. Auch die 100-Megawatt-Marke wurde bereits geknackt.

Wachsende Märkte

„Speziell in Bayern sehen wir enormes Wachstumspotenzial“, so Heinz Gärtner. „Auch das europäische Ausland stellt einen wichtigen, wachsenden Markt für uns dar“, ergänzt Uve Petersen. GP Joule realisiert derzeit Projekte in Frankreich, Kanada und den USA.

www.gp-joule.de

www.kreissparkasse-augsburg.de

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben