Ausbildungsstatistik

Garten- und Landschaftsbau boomt in Bayerisch-Schwaben

Der Trend ist grün: In Bayern werden an Berufsschulen wie in Höchstadt an der Donau immer mehr junge Menschen für die Arbeitswelt im Garten- und Landschaftsbau ausgebildet. Warum die Branche so einen Aufschwung verzeichnet.

Immer mehr junge Frauen und Männer entscheiden sich für den Beruf Gärtner der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau, kurz Landschaftsgärtner. Dies bestätigen die aktuellen Angaben des bayerischen Landwirtschaftsministeriums, wonach 2021 im Freistaat erstmals über 600 neue Ausbildungsverträge abgeschlossenen wurden. Auch die Zahl aller laufenden Berufsausbildungsverhältnisse ist so hoch wie nie zuvor: Ende Dezember waren über 1.500 Personen in Ausbildung. Unter anderem werden ihnen in der Berufsschule Höchstädt an der Donau dazu die nötigen Kenntnisse vermittelt.


Mehr Auszubildende als im Vorjahr

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die positive wirtschaftliche Entwicklung im Garten- und Landschaftsbau macht sich auch bei den aktuellen Ausbildungszahlen bemerkbar, die neue Höchststände markieren: Im zurückliegenden Jahr wurden in Bayern 603 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen, gegenüber 578 in 2020. Ein Anstieg um 4,3 Prozent. Insgesamt befanden sich 1.525 angehende Landschaftsgärtner zum Stichtag 31.12.2021 in einem laufenden Ausbildungsverhältnis. Ein Jahr zuvor waren es noch 1.436, eine Steigerung um über sechs Prozent. Über alle sieben gärtnerischen Fachrichtungen hinweg wurden 2021 in Summe 2.224 Personen im Freistaat ausgebildet.


Woher stammt der Trend?

Die Gründe für den Boom in Bayern sind vielschichtig: Das Bewusstsein für den Klima-, Um-welt- und Artenschutz prägt sich bei jungen Menschen immer stärker aus. Kein Wunder also, dass vor allem jene Berufe Aufschwung nehmen, die sich nah an der Natur bewegen. Grün ist im Trend, die Ausbildung zum Landschaftsgärtner sehen viele als Chance, ihre individuellen Interessen zu verwirklichen. Und bereits bei einem Praktikum entdecken Jugendliche die unzähligen Möglichkeiten, die sich ihnen bieten. Zusätzlich sind die Jobaussichten hervorragend: Fachkräfte werden dringend gesucht. Schließlich gibt es viel zu tun, um im Teamwork die Welt grüner zu gestalten.


Abwechslung setzt Reize

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Faszination des Berufes liegt jedoch nicht nur in der Sinnstiftung, sondern ebenfalls in seiner Vielfalt. In der dualen Ausbildung, in der Regel sind dies drei Jahre, lernen die angehenden Fach-kräfte, wie Pflanzbeete angelegt, Gehölze gepflegt, Teiche, Wasserläufe, Terrassen, Wege, Treppen und Mauern gebaut werden. Sie erwerben Kenntnisse im Umgang mit Steinen, Holz und anderen Materialien. Zu den Erfahrungen im Ausbildungsbetrieb und direkt auf der Baustelle kommt der Unterricht an der Berufsschule. Spezielle Fertigkeiten wie der Umgang mit der Motor-säge, Baggern und anderen Baumaschinen werden darüber hinaus in der überbetrieblichen Aus-bildung vermittelt.


Zahlreiche Perspektiven nach Abschluss

Nach Abschluss der Ausbildung können sich die gefragten Experten weiter spezialisieren. Fortbildungen gibt es für alle denkbaren Richtungen. Manche möchten eher pflanzennah arbeiten, andere wählen einen bautechnischen Schwerpunkt. Auch die fortschreitende Digitalisierung bietet berufliche Herausforderungen wie neue Materialien oder Maschinen. Außerdem sind Weiterbildungen möglich, etwa zum Meister, zum Techniker, zum Gartenbauingenieur oder zum Landschaftsarchitekten.


Wie die Branche sich bewirbt

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Um auf die Berufsausbildung aufmerksam zu machen, engagiert sich der Verband Garten-, Land-schafts-, und Sportplatzbau Bayern in vielerlei Hinsicht. Schwerpunkte der Nachwuchswerbung sind unter anderem Beteiligungen an Berufsinformationsveranstaltungen und Landesgarten-schauen, Broschüren, TV und Radio, Internet sowie die Präsenz auf den wichtigsten Social-Media-Kanälen. Beispielsweise wird gegenwärtig die Kampagne „diedreivomgalabau“ auf TikTok und Instagram präsentiert. In täglichen Videoclips geben die Landschaftsgärtner-Auszubildenden Elisabeth, Niklas und Leon einen detaillierten Einblick in ihren Berufsalltag.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Ausbildungsstatistik

Garten- und Landschaftsbau boomt in Bayerisch-Schwaben

Der Trend ist grün: In Bayern werden an Berufsschulen wie in Höchstadt an der Donau immer mehr junge Menschen für die Arbeitswelt im Garten- und Landschaftsbau ausgebildet. Warum die Branche so einen Aufschwung verzeichnet.

Immer mehr junge Frauen und Männer entscheiden sich für den Beruf Gärtner der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau, kurz Landschaftsgärtner. Dies bestätigen die aktuellen Angaben des bayerischen Landwirtschaftsministeriums, wonach 2021 im Freistaat erstmals über 600 neue Ausbildungsverträge abgeschlossenen wurden. Auch die Zahl aller laufenden Berufsausbildungsverhältnisse ist so hoch wie nie zuvor: Ende Dezember waren über 1.500 Personen in Ausbildung. Unter anderem werden ihnen in der Berufsschule Höchstädt an der Donau dazu die nötigen Kenntnisse vermittelt.


Mehr Auszubildende als im Vorjahr

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die positive wirtschaftliche Entwicklung im Garten- und Landschaftsbau macht sich auch bei den aktuellen Ausbildungszahlen bemerkbar, die neue Höchststände markieren: Im zurückliegenden Jahr wurden in Bayern 603 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen, gegenüber 578 in 2020. Ein Anstieg um 4,3 Prozent. Insgesamt befanden sich 1.525 angehende Landschaftsgärtner zum Stichtag 31.12.2021 in einem laufenden Ausbildungsverhältnis. Ein Jahr zuvor waren es noch 1.436, eine Steigerung um über sechs Prozent. Über alle sieben gärtnerischen Fachrichtungen hinweg wurden 2021 in Summe 2.224 Personen im Freistaat ausgebildet.


Woher stammt der Trend?

Die Gründe für den Boom in Bayern sind vielschichtig: Das Bewusstsein für den Klima-, Um-welt- und Artenschutz prägt sich bei jungen Menschen immer stärker aus. Kein Wunder also, dass vor allem jene Berufe Aufschwung nehmen, die sich nah an der Natur bewegen. Grün ist im Trend, die Ausbildung zum Landschaftsgärtner sehen viele als Chance, ihre individuellen Interessen zu verwirklichen. Und bereits bei einem Praktikum entdecken Jugendliche die unzähligen Möglichkeiten, die sich ihnen bieten. Zusätzlich sind die Jobaussichten hervorragend: Fachkräfte werden dringend gesucht. Schließlich gibt es viel zu tun, um im Teamwork die Welt grüner zu gestalten.


Abwechslung setzt Reize

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Faszination des Berufes liegt jedoch nicht nur in der Sinnstiftung, sondern ebenfalls in seiner Vielfalt. In der dualen Ausbildung, in der Regel sind dies drei Jahre, lernen die angehenden Fach-kräfte, wie Pflanzbeete angelegt, Gehölze gepflegt, Teiche, Wasserläufe, Terrassen, Wege, Treppen und Mauern gebaut werden. Sie erwerben Kenntnisse im Umgang mit Steinen, Holz und anderen Materialien. Zu den Erfahrungen im Ausbildungsbetrieb und direkt auf der Baustelle kommt der Unterricht an der Berufsschule. Spezielle Fertigkeiten wie der Umgang mit der Motor-säge, Baggern und anderen Baumaschinen werden darüber hinaus in der überbetrieblichen Aus-bildung vermittelt.


Zahlreiche Perspektiven nach Abschluss

Nach Abschluss der Ausbildung können sich die gefragten Experten weiter spezialisieren. Fortbildungen gibt es für alle denkbaren Richtungen. Manche möchten eher pflanzennah arbeiten, andere wählen einen bautechnischen Schwerpunkt. Auch die fortschreitende Digitalisierung bietet berufliche Herausforderungen wie neue Materialien oder Maschinen. Außerdem sind Weiterbildungen möglich, etwa zum Meister, zum Techniker, zum Gartenbauingenieur oder zum Landschaftsarchitekten.


Wie die Branche sich bewirbt

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Um auf die Berufsausbildung aufmerksam zu machen, engagiert sich der Verband Garten-, Land-schafts-, und Sportplatzbau Bayern in vielerlei Hinsicht. Schwerpunkte der Nachwuchswerbung sind unter anderem Beteiligungen an Berufsinformationsveranstaltungen und Landesgarten-schauen, Broschüren, TV und Radio, Internet sowie die Präsenz auf den wichtigsten Social-Media-Kanälen. Beispielsweise wird gegenwärtig die Kampagne „diedreivomgalabau“ auf TikTok und Instagram präsentiert. In täglichen Videoclips geben die Landschaftsgärtner-Auszubildenden Elisabeth, Niklas und Leon einen detaillierten Einblick in ihren Berufsalltag.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben