„Rieser Urwasser“

Erstes Bio-Mineralwasser bei Aldi stammt von Molkerei Gropper

Die Molkerei Gropper aus Bissingen produziert nun auch Bio-Mineralwasser. Ab Montag gibt es das sogenannte „Rieser Urwasser“ bei Aldi Süd zu kaufen.

Die nordschwäbische Molkerei Gropper liefert seit Anfang September sein erstes Mineralwasser an Aldi. Ab 9. September soll das „Rieser Urwasser“ in den Regalen von rund 1.000 Aldi-Filialen in Bayern und Baden-Württemberg stehen. Es ist ausgezeichnet mit dem Bio-Mineralwasser- Siegel der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser e.V. Dieses steht für die Natürlichkeit und eine schonende, nachhaltige Gewinnung des Wassers.

Wasser ist 8000 Jahre alt

„Natürlich möchten wir mit unserem Bio-Mineralwasser auch neue Verbraucherkreise ansprechen. Noch wichtiger ist uns aber, dass wir als Familienunternehmen ein klares Signal in Richtung Nachhaltigkeit setzen und in einem ganz neuen Geschäftsfeld Fuß fassen und wachsen“, äußert sich Inhaber Heinrich Gropper. Gewonnen wird das Wasser aus der mindestens 8000 Jahre alten Marienquelle auf dem Gelände von Gropper.

Gropper sichert mit der Quelle auch die Wasserversorgung der Molkerei

Laut Gropper gab es zwei Gründe, wieso sie nach Quellen gebohrt haben. Zum einen stand die Molkerei vor einem Versorgungsengpass. Bis 2015 hat sie ihr Wasser von der Kommune bezogen. Doch 2012 ging der Molkerei sogar einmal kurzzeitig das Wasser aus, weil weder das Donau-Ries noch Dillingen über genügend Trinkwasser verfügen. „Eine Molkerei ohne Wasser ist unvorstellbar. Wasser ist sogar wichtiger als Strom“, erklärt Gropper. Zum anderen haben die B2B-Kunden von Gropper hohe Ansprüche an das Wasser, welches für ihre Produkte verwendet wird. Diese könne das Trinkwasser nicht erfüllen. Die Lösung: Nach eigenen Quellen suchen. Seit 2015 bezieht Gropper nun sein Wasser aus zwei Brunnen mit einer Tiefe von rund 68 Metern auf dem Firmengelände.

Urwasser GmbH ist eine hunderprozentige Tochterfirma

Weil die Qualität des Quellwassers laut Angaben von Gropper so hoch ist, hat sich das Unternehmen dazu entschieden, das Wasser auch in den Handel zu bringen. Da in Bissingen auch Saft verarbeitet wird, waren die Maschinen für das Abfüllen schon vorhanden. Nur einige Genehmigungen musste Heinrich Gropper einholen. „Es war ein steiniger und kostenintensiver Weg, aber er hat sich gelohnt", so Gropper. Rund eine halbe Millionen Flaschen hat das Familienunternehmen vergangene Woche an Aldi ausgeliefert. Für sein neues Geschäftsfeld hat die Molkerei eine hundertprozentige Tochterfirma gegründet. Die Urwasser GmbH. Es ist auch das erste Mal, dass Gropper ein Produkt unter einer eigenen Marke vertreibt. „Ob das Wasser angenommen wird oder nicht, wird die Zukunft zeigen“, äußert sich Gropper.

Über Gropper

1929 begann die Geschichte von Gropper in einer kleinen Käserei und Gastwirtschaft. Heute produziert das Unternehmen neben Milch, Milchdrinks, Joghurts und Desserts auch Smoothies, gekühlte Direktsäfte sowie Kaffeemilchmischgetränke. Gropper beliefert fast alle großen Lebensmittelhändler und Deutschland und Europa mit Produkten für ihre Eigenmarksegmente. Am Hauptsitz in Bissingen und am zweiten Standort in Stockach arbeiten insgesamt 885 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist in dritter Generation familiengeführt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
„Rieser Urwasser“

Erstes Bio-Mineralwasser bei Aldi stammt von Molkerei Gropper

Die Molkerei Gropper aus Bissingen produziert nun auch Bio-Mineralwasser. Ab Montag gibt es das sogenannte „Rieser Urwasser“ bei Aldi Süd zu kaufen.

Die nordschwäbische Molkerei Gropper liefert seit Anfang September sein erstes Mineralwasser an Aldi. Ab 9. September soll das „Rieser Urwasser“ in den Regalen von rund 1.000 Aldi-Filialen in Bayern und Baden-Württemberg stehen. Es ist ausgezeichnet mit dem Bio-Mineralwasser- Siegel der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser e.V. Dieses steht für die Natürlichkeit und eine schonende, nachhaltige Gewinnung des Wassers.

Wasser ist 8000 Jahre alt

„Natürlich möchten wir mit unserem Bio-Mineralwasser auch neue Verbraucherkreise ansprechen. Noch wichtiger ist uns aber, dass wir als Familienunternehmen ein klares Signal in Richtung Nachhaltigkeit setzen und in einem ganz neuen Geschäftsfeld Fuß fassen und wachsen“, äußert sich Inhaber Heinrich Gropper. Gewonnen wird das Wasser aus der mindestens 8000 Jahre alten Marienquelle auf dem Gelände von Gropper.

Gropper sichert mit der Quelle auch die Wasserversorgung der Molkerei

Laut Gropper gab es zwei Gründe, wieso sie nach Quellen gebohrt haben. Zum einen stand die Molkerei vor einem Versorgungsengpass. Bis 2015 hat sie ihr Wasser von der Kommune bezogen. Doch 2012 ging der Molkerei sogar einmal kurzzeitig das Wasser aus, weil weder das Donau-Ries noch Dillingen über genügend Trinkwasser verfügen. „Eine Molkerei ohne Wasser ist unvorstellbar. Wasser ist sogar wichtiger als Strom“, erklärt Gropper. Zum anderen haben die B2B-Kunden von Gropper hohe Ansprüche an das Wasser, welches für ihre Produkte verwendet wird. Diese könne das Trinkwasser nicht erfüllen. Die Lösung: Nach eigenen Quellen suchen. Seit 2015 bezieht Gropper nun sein Wasser aus zwei Brunnen mit einer Tiefe von rund 68 Metern auf dem Firmengelände.

Urwasser GmbH ist eine hunderprozentige Tochterfirma

Weil die Qualität des Quellwassers laut Angaben von Gropper so hoch ist, hat sich das Unternehmen dazu entschieden, das Wasser auch in den Handel zu bringen. Da in Bissingen auch Saft verarbeitet wird, waren die Maschinen für das Abfüllen schon vorhanden. Nur einige Genehmigungen musste Heinrich Gropper einholen. „Es war ein steiniger und kostenintensiver Weg, aber er hat sich gelohnt", so Gropper. Rund eine halbe Millionen Flaschen hat das Familienunternehmen vergangene Woche an Aldi ausgeliefert. Für sein neues Geschäftsfeld hat die Molkerei eine hundertprozentige Tochterfirma gegründet. Die Urwasser GmbH. Es ist auch das erste Mal, dass Gropper ein Produkt unter einer eigenen Marke vertreibt. „Ob das Wasser angenommen wird oder nicht, wird die Zukunft zeigen“, äußert sich Gropper.

Über Gropper

1929 begann die Geschichte von Gropper in einer kleinen Käserei und Gastwirtschaft. Heute produziert das Unternehmen neben Milch, Milchdrinks, Joghurts und Desserts auch Smoothies, gekühlte Direktsäfte sowie Kaffeemilchmischgetränke. Gropper beliefert fast alle großen Lebensmittelhändler und Deutschland und Europa mit Produkten für ihre Eigenmarksegmente. Am Hauptsitz in Bissingen und am zweiten Standort in Stockach arbeiten insgesamt 885 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist in dritter Generation familiengeführt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben