Auszeichnung

ErgoPack Deutschland GmbH aus Lauingen ist TOP Innovator

Das Lauinger Unternehmen Ergopack Deutschland GmbH hat bei der 27. Runde des Innovationswettbewerbs TOP 100 überzeugt. Damit gehört die Firma nun offiziell zu den TOP 100 innovativsten Mittelständlern in ganz Deutschland.

Die Systeme von ErgoPack für die mobile Palettenumreifung machen das Arbeiten im Lager einfacher und vor allem gesünder. Davon profitieren die Mitarbeiter der Kunden­unternehmen ebenso wie die Unternehmen selbst. Ohne Rückenbeschwerden können Beschäftigte besser und schneller arbeiten – und sie fehlen dadurch auch seltener. Dafür hat das Unternehmen nun die Auszeichnung TOP 100 erhalten.

Von der Goldmedaille zum Geschäftsführer

Wenn ein Lagerist pro Tag 50 Paletten mit Kunststoffbändern manuell umreift, muss er sich im Jahr etwa 50.000-mal bücken. Andreas Kimmerle hat sich schon als Schüler in der elterlichen Holzhandlung über das häufige Bücken beim Umreifen der Paletten geärgert. Als fertiger Holztechnik-Ingenieur suchte er dafür nach Lösungen – und fand sie: Für seine erste Umreifungsmaschine erhielt der Ingenieur 2002 die Goldmedaille der internationalen Erfindermesse in Genf und den Deutschen Erfinderpreis. Heute ist Kimmerle Geschäftsführer der ErgoPack Deutschland GmbH, die er 2001 gründete und die mittlerweile schon mehr als 12.000 „ErgoPack“-Systeme in 55 Länder verkauft hat. „ErgoPack“ steht auf Lenkrollen und lässt sich bequem zu den Paletten schieben. Das Umreifungsband wird mithilfe der patentierten Kettenlanze um die Ware gelegt und mit einem Handgriff sicher gespannt und verschweißt.

Ergonomisches Arbeiten

Wer sich anschaut, wie die innovativen Systeme funktionieren, versteht sofort, warum das Unternehmen aus Lauingen an der Donau ErgoPack heißt. Laut Definition ist es das Ziel der Ergonomie, die Arbeitsbedingungen so zu optimieren, dass die arbeitenden Menschen möglichst wenig ermüden oder gar geschädigt werden. „Rückenprobleme durch häufiges Bücken oder durch Arbeiten in gebückter Haltung gehören zu den häufigsten Krankheiten am Arbeitsplatz“, unterstreicht Andreas Kimmerle.

Schieben statt schleppen

Daraufhin hatte einer der Konstrukteure eine Idee zu einer weiteren Erleichterung am Arbeitsplatz: Die Blei-Vlies-Akkus der Umreifungssysteme wiegen 15 Kilogramm. Damit die Lagermitarbeiter die schweren Akkus nicht mehr durch die Halle schleppen müssen, hat ErgoPack einen schiebbaren Akku-Wechselwagen gebaut. Damit können die Nutzer die Akkus zwischen Ladestation und Umreifungssystem transportieren – sicher und ergonomisch.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Auszeichnung

ErgoPack Deutschland GmbH aus Lauingen ist TOP Innovator

Das Lauinger Unternehmen Ergopack Deutschland GmbH hat bei der 27. Runde des Innovationswettbewerbs TOP 100 überzeugt. Damit gehört die Firma nun offiziell zu den TOP 100 innovativsten Mittelständlern in ganz Deutschland.

Die Systeme von ErgoPack für die mobile Palettenumreifung machen das Arbeiten im Lager einfacher und vor allem gesünder. Davon profitieren die Mitarbeiter der Kunden­unternehmen ebenso wie die Unternehmen selbst. Ohne Rückenbeschwerden können Beschäftigte besser und schneller arbeiten – und sie fehlen dadurch auch seltener. Dafür hat das Unternehmen nun die Auszeichnung TOP 100 erhalten.

Von der Goldmedaille zum Geschäftsführer

Wenn ein Lagerist pro Tag 50 Paletten mit Kunststoffbändern manuell umreift, muss er sich im Jahr etwa 50.000-mal bücken. Andreas Kimmerle hat sich schon als Schüler in der elterlichen Holzhandlung über das häufige Bücken beim Umreifen der Paletten geärgert. Als fertiger Holztechnik-Ingenieur suchte er dafür nach Lösungen – und fand sie: Für seine erste Umreifungsmaschine erhielt der Ingenieur 2002 die Goldmedaille der internationalen Erfindermesse in Genf und den Deutschen Erfinderpreis. Heute ist Kimmerle Geschäftsführer der ErgoPack Deutschland GmbH, die er 2001 gründete und die mittlerweile schon mehr als 12.000 „ErgoPack“-Systeme in 55 Länder verkauft hat. „ErgoPack“ steht auf Lenkrollen und lässt sich bequem zu den Paletten schieben. Das Umreifungsband wird mithilfe der patentierten Kettenlanze um die Ware gelegt und mit einem Handgriff sicher gespannt und verschweißt.

Ergonomisches Arbeiten

Wer sich anschaut, wie die innovativen Systeme funktionieren, versteht sofort, warum das Unternehmen aus Lauingen an der Donau ErgoPack heißt. Laut Definition ist es das Ziel der Ergonomie, die Arbeitsbedingungen so zu optimieren, dass die arbeitenden Menschen möglichst wenig ermüden oder gar geschädigt werden. „Rückenprobleme durch häufiges Bücken oder durch Arbeiten in gebückter Haltung gehören zu den häufigsten Krankheiten am Arbeitsplatz“, unterstreicht Andreas Kimmerle.

Schieben statt schleppen

Daraufhin hatte einer der Konstrukteure eine Idee zu einer weiteren Erleichterung am Arbeitsplatz: Die Blei-Vlies-Akkus der Umreifungssysteme wiegen 15 Kilogramm. Damit die Lagermitarbeiter die schweren Akkus nicht mehr durch die Halle schleppen müssen, hat ErgoPack einen schiebbaren Akku-Wechselwagen gebaut. Damit können die Nutzer die Akkus zwischen Ladestation und Umreifungssystem transportieren – sicher und ergonomisch.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben