Neue Investitionen und Stabwechsel

Ereignisreiches Jahr für Unterstützungsgruppe Dillingen

Landrat Leo Schrell gratuliert Christian Strohmeyr zum Amt. Foto: Landratsamt Dillingen
Die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung des Landkreises Dillingen,UG-ÖEL, ziehen gemeinsam mit der Kreisbrandinspektion und der Katastrophenschutzbehörde eine positive Bilanz für das Jahr 2017.

2017 war auch ein Jahr der Veränderungen für die UG-ÖEL, die sich aus Mitgliedern der Feuerwehr und aller im Katastrophenschutz mitwirkenden Hilfsorganisationen zusammensetzt: Es gab einen Stabwechsel und auch einige Investitionen wurde getätigt. Die UG-ÖEL Dillingen setzt sich aus Mitgliedern der Feuerwehren, des Rettungsdienstes, des Technischen Hilfswerks und der Katastrophenschutzbehörde zusammen.  

Neue Drohne und Einsatzführungssoftware

So übergab Stefan Rückriem bereits zum Jahresende 2016 aus beruflichen Gründen sein Amt als Leiter der UG-ÖEL an Christian Strohmeyr aus Wertingen ab. Seit 2008 hatte Rückriem die Unterstützungsgruppe geleitet. Zudem gab es 2017 einige Neuanschaffungen, daruntrer eien Drohne und eine Einsatzführungssoftware. Diese erleichtere ihnen nicht nur die Arbeit, sondern eröffne ihnen auch neue Einsatzmöglichkeiten, so Strohmeyer.

Arbeitsintensives Jahr: Rathausbrand in Dillingen

Das letzte Jahr war für die Gruppe auch ein arbeitsintensives Jahr. Aktuell sind in der UG-ÖEL 23 Mitglieder aktiv, darunter fünf Frauen. Insgesamt waren sie 1.196 Stunden im Einsatz trotz der relativ kleinen Mitgliederzahl. Davon entfielen 50 Stunden auf drei Einsätze, für die sie 2017 alarmiert wurden. Ein besonderer Einsatz war dabei der Rathausbrand in Dillingen am 26. Juli 2017.

Das bringt 2018

Für das laufende Jahr sind eine Intensivierung der Ausbildung sowie weitere Erneuerungen in der Ausrüstung geplant. So sollen die Bedürfnisse der Unterstützungsgruppe auch in Zukunft abgedeckt sein. In den letzten Jahren habe sich ein Investitionsstau gebildet, der weiter abgebaut werden müssen, so Strohmeyer.  2018 kommt es auch zu einem erneuten Stabwechsel. Aufgrund eines Wohnsitzwechsels wird der bisherige Leiter der Unterstützungsgruppe, Christian Strohmeyr, im Juli das Ruder an seinen Stellvertreter Stefan Kratzer abgeben.

Über die UG-ÖEL

Bei Großbränden, großen technischen Hilfeleistungen und Gefahrguteinsätzen rückt die Unterstützungsgruppe im Alarmfall neben den Feuerwehren, dem BRK oder dem THW aus. Ihre Hauptaufgabe ist, die örtliche Einsatzleitung zu unterstützen. Der Örtliche Einsatzleiter (ÖEL) ist Organ der Katastrophenschutzbehörde des Landratsamtes und wird von ihr eingesetzt. Die Arbeit bei der UG-ÖEL erfolgt ehrenamtlich und setzt eine Mitgliederschaft in einer Hilfsorganisation wie der freiwilligen Feuerwehr voraus. Der Landkreis Dillingen stellt die Ausbildungsplätze an den staatlichen Feuerwehrschulen zum Lehrgang „Angehörige einer UG-ÖEL“ zur Verfügung und kommt für die Kosten auf.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Neue Investitionen und Stabwechsel

Ereignisreiches Jahr für Unterstützungsgruppe Dillingen

Landrat Leo Schrell gratuliert Christian Strohmeyr zum Amt. Foto: Landratsamt Dillingen
Die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung des Landkreises Dillingen,UG-ÖEL, ziehen gemeinsam mit der Kreisbrandinspektion und der Katastrophenschutzbehörde eine positive Bilanz für das Jahr 2017.

2017 war auch ein Jahr der Veränderungen für die UG-ÖEL, die sich aus Mitgliedern der Feuerwehr und aller im Katastrophenschutz mitwirkenden Hilfsorganisationen zusammensetzt: Es gab einen Stabwechsel und auch einige Investitionen wurde getätigt. Die UG-ÖEL Dillingen setzt sich aus Mitgliedern der Feuerwehren, des Rettungsdienstes, des Technischen Hilfswerks und der Katastrophenschutzbehörde zusammen.  

Neue Drohne und Einsatzführungssoftware

So übergab Stefan Rückriem bereits zum Jahresende 2016 aus beruflichen Gründen sein Amt als Leiter der UG-ÖEL an Christian Strohmeyr aus Wertingen ab. Seit 2008 hatte Rückriem die Unterstützungsgruppe geleitet. Zudem gab es 2017 einige Neuanschaffungen, daruntrer eien Drohne und eine Einsatzführungssoftware. Diese erleichtere ihnen nicht nur die Arbeit, sondern eröffne ihnen auch neue Einsatzmöglichkeiten, so Strohmeyer.

Arbeitsintensives Jahr: Rathausbrand in Dillingen

Das letzte Jahr war für die Gruppe auch ein arbeitsintensives Jahr. Aktuell sind in der UG-ÖEL 23 Mitglieder aktiv, darunter fünf Frauen. Insgesamt waren sie 1.196 Stunden im Einsatz trotz der relativ kleinen Mitgliederzahl. Davon entfielen 50 Stunden auf drei Einsätze, für die sie 2017 alarmiert wurden. Ein besonderer Einsatz war dabei der Rathausbrand in Dillingen am 26. Juli 2017.

Das bringt 2018

Für das laufende Jahr sind eine Intensivierung der Ausbildung sowie weitere Erneuerungen in der Ausrüstung geplant. So sollen die Bedürfnisse der Unterstützungsgruppe auch in Zukunft abgedeckt sein. In den letzten Jahren habe sich ein Investitionsstau gebildet, der weiter abgebaut werden müssen, so Strohmeyer.  2018 kommt es auch zu einem erneuten Stabwechsel. Aufgrund eines Wohnsitzwechsels wird der bisherige Leiter der Unterstützungsgruppe, Christian Strohmeyr, im Juli das Ruder an seinen Stellvertreter Stefan Kratzer abgeben.

Über die UG-ÖEL

Bei Großbränden, großen technischen Hilfeleistungen und Gefahrguteinsätzen rückt die Unterstützungsgruppe im Alarmfall neben den Feuerwehren, dem BRK oder dem THW aus. Ihre Hauptaufgabe ist, die örtliche Einsatzleitung zu unterstützen. Der Örtliche Einsatzleiter (ÖEL) ist Organ der Katastrophenschutzbehörde des Landratsamtes und wird von ihr eingesetzt. Die Arbeit bei der UG-ÖEL erfolgt ehrenamtlich und setzt eine Mitgliederschaft in einer Hilfsorganisation wie der freiwilligen Feuerwehr voraus. Der Landkreis Dillingen stellt die Ausbildungsplätze an den staatlichen Feuerwehrschulen zum Lehrgang „Angehörige einer UG-ÖEL“ zur Verfügung und kommt für die Kosten auf.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben