B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Dillingen verbessert Verkehrsanbindung
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landratsamt Dillingen a.d.Donau

Dillingen verbessert Verkehrsanbindung

 Landrat Leo Schrell will sich mit den Bürgermeistern der Kommunen bezüglich der neuen Buslinie kurzschließen. Foto: LRA Dillinge
Landrat Leo Schrell will sich mit den Bürgermeistern der Kommunen bezüglich der neuen Buslinie kurzschließen. Foto: LRA Dillingen

Bald schon wird eine neue Buslinie die Verkehrsanbindung im ländlichen Raum von Dillingen verbessern. Was Landrat Leo Schrell noch fehlt, ist die Zustimmung der begünstigten Kommunen.

Eigentlich ist das Leben auf dem Land doch ganz schön. Fernab vom Getöse und Lärm der größeren Städte, kommt man dem Gefühl der ländlichen Idylle schon recht nahe. Trotzdem sind viele Land-Bewohner auf eine schnelle Verbindung in die Stadt angewiesen. Der Landkreis Dillingen versucht Pendlern und Schülern mit einer neuen Buslinie entgegenzukommen.

Neue Bus-Anbindung mit Beginn des Schuljahres 2014/2015

Entgegen der ursprünglichen Planungen wird die neue Bus-Verbindung allerdings erst zu Beginn des Schuljahres 2014/2015 in Betrieb genommen werden. Von Buttenwiesen über Blindheim und Höchstädt nach Dillingen/Lauingen wird dann ein Bus verkehren. Wie so oft sind es auch hier finanzielle Fragen, die die Einführung der neuen Buslinie verzögern. Denn Voraussetzung für sie, ist eine finanzielle Beteiligung der Kommunen. Dazu will Landrat Leo Schrell sich zu Beginn des neuen Jahres mit den Bürgermeistern abstimmen.

Dillinger wünschen sich bessere Verkehrs-Verbindungen

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Initiative zur Errichtung der neuen Linie basiert auf der aktuellen Fortschreibung des Nahverkehrs-Planes für den Nahverkehrs-Raum Augsburg. „Damit kommen wir vielfach geäußerten Anliegen aus der Bevölkerung nach“, begründet der Landrat die probeweise Einrichtung der neuen Linie. Durch die neue Bus-Verbindung soll der öffentliche Personennahverkehr im ländlichen Raum verbessert werden. Im Landkreis Dillingen soll der Bus auch an den Bahnhof in Höchstädt angebunden werden. Die Linie dürfte somit nicht nur für Schüler, sondern vor allem auch für Berufspendler attraktiv sein.

Probeweise Einrichtung der neuen Linie im Landkreis Dillingen

Probeweise soll die neue Buslinie im Landkreis Dillingen zunächst zwei Jahre lang verkehren. Das Modellprojekt wird sogar vom Freistaat Bayern gefördert. Auch falls die neue Buslinie tatsächlich erst zu Beginn des Schuljahres 2014/2015 eingeführt würde, wurde die staatliche Förderung für volle zwei Schuljahre in Aussicht gestellt. Unabhängig davon will Landrat Leo Schrell in Abstimmung mit den Kommunen prüfen, ob das Modellprojekt bereits nach den Faschingsferien im März 2014 gestartet werden könnte. Die finanzielle Beteiligung der begünstigten Kommunen ist trotz staatlicher Förderung unverzichtbare Voraussetzung für die neue Buslinie. Diese hofft Landrat Schrell in weiteren Gesprächen erreichen zu können. So wird das Leben auf dem Land auch weiterhin lebenswert bleiben und sogar noch an Komfort gewinnen.

Artikel zum gleichen Thema