B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Bezirk Schwaben: Gemeinwesen braucht Ehrenamtliche
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Bezirk Schwaben

Bezirk Schwaben: Gemeinwesen braucht Ehrenamtliche

 Eine lebendige Gesellschaft braucht das Ehrenamt. Foto: Walter Reich / pixelio

Im Tagungshaus der Franziskanerinnen in Dillingen fand kürzlich ein Fachtag zum Thema Ehrenamt statt. Rund 50 Teilnehmer aus den Landkreisen Neu-Ulm, Günzburg, Dillingen und Donau-Ries diskutierten über Probleme und Lösungsmöglichkeiten bei der Begleitung von behinderten Menschen.

von Marina Huber, Online-Redaktion

Ein lebendiges Gemeinwesen braucht Ehrenamtliche – zu diesem Schluss kommt der Fachtag des Bezirks Schwaben. Sie spielen eine Schlüsselrolle für eine inklusive Gesellschaft.

„Barrierefreiheit fängt in unseren Köpfen an“

Volkmar Thumser, der Behindertenbeauftragte des Schwäbischen Bezirkstags, kam bei einem Fachtag des Bezirks zu diesem Fazit: „Ehrenamtliche Helfer bringen ihre eigene Lebenserfahrung mit ein und haben das Wissen, was ein Mensch mit Behinderung in seinem Alltag konkret braucht – dieses Wissen müssen Politik und Verwaltung abrufen und in die vielerorts entstehenden Inklusionsprozesse integrieren“. Die Hilfen zur Inklusion beginnen schon bei kleinen Dingen im Alltag. Beispielsweise im Betrieb, wenn man als Arbeitskollege einen Menschen mit Behinderung unterstützt; in der Freizeit durch gemeinsame Aktivitäten oder im öffentlichen Nahverkehr.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Fachtage für Ehrenamtliche in den Regionen

Der Bezirk Schwaben bietet für all diejenigen, die sich im sozialen Bereich engagieren, regelmäßig Fachtage wie das Seminar in Dillingen an. Es soll als ein kleines Dankeschön gelten für die Ehrenamtlichen in der Region. Raimund Mittler, Ansprechpartner in der Bezirksverwaltung für das Ehrenamt, erklärt: „Diese Fachtage dienen als Möglichkeit des Austausches, der Informationen und der Qualifizierung“. In sieben Workshops diskutierten die Ehrenamtlichen über Probleme und Lösungsmöglichkeiten bei der Begleitung behinderter Menschen. Hierzu zählen beispielsweise Schwierigkeiten, einen Vollzeit-Arbeitsplatz zu finden, Probleme im Beruf oder beim Wohnen. Doch auch die Fragen der freiwillig Engagierten selbst fanden ihren Platz: versicherungsrechtliche Aspekte wurden ebenso behandelt wie die Frage, was in der Kommunikation mit Menschen mit Behinderung zu beachten ist.

Ehrenamt sichert Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft

Dr. Ursula Weber von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg betonte: „Engagement erhält Demokratie lebendig und stärkt die Identifikation mit dem Gemeinwesen. Ehrenamtlich engagierte Menschen suchen dadurch nicht nur ein Stück Selbstverwirklichung, sondern sorgen auch für Beheimatung – für sich selbst und für die Menschen, für die sie sich engagieren“.

Artikel zum gleichen Thema