B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Bezirk Schwaben integriert Schwerbehinderte ins Berufsleben
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Bezirk Schwaben

Bezirk Schwaben integriert Schwerbehinderte ins Berufsleben

 Symbolbild. Foto: Digital Vision / Photodisc / thinkstock

Menschen mit einer Behinderung auf dem ersten Arbeitsmarkt eine Stelle ermöglichen: Der Bezirk Schwaben zeigt, wie das geht. Seit Jahren geht der Bezirk Schwaben hier mit gutem Beispiel voran. Die 10-Prozent-Marke wurde erstmals 2011 geknackt. Seitdem hält die positive Entwicklung an.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Die Beschäftigungsquote von Menschen mit Behinderung steigt beim Bezirk Schwaben seit Jahren stetig an. „Wir wollen nicht nur bei anderen um mehr Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung auf dem ersten Arbeitsmarkt werben, sondern selber mit gutem Beispiel vorangehen“, so Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert. Die Bemühungen des Bezirks Schwaben, Arbeitsplätze entsprechend zu besetzen, tragen somit Früchte.

Über 10 Prozent der Angestellten beim Bezirk Schwaben schwerbehindert

Erstmals wurde 2011 die 10-Prozent-Marke überschritten. 2014 waren bereits 11,24 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beim Bezirk Schwaben schwerbehindert. Die vorgeschriebene Quote liegt bei fünf Prozent: Alle privaten und öffentlichen Arbeitgeber mit mindestens 20 Arbeitnehmern sind in Deutschland gesetzlich dazu verpflichtet, schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Mindestens fünf Prozent der Arbeitsplätze sollten entsprechend besetzt sein. Wer dem nicht nachkommt, muss an das zuständige Integrationsamt eine finanzielle  Ausgleichsabgabe entrichten.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Bezirk Schwaben beschäftigt im Durchschnitt 40 schwerbehinderte Mitarbeiter

„Ein Arbeitsplatz mit dem Wissen, gebraucht zu werden, Kompetenzen einbringen zu können und dabei auch soziale Beziehungen zu pflegen – das ist jedoch für die Betroffenen durch nichts auszugleichen“, betont Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert. Beim Bezirk Schwaben waren im vergangenen Jahr 530 Arbeitsplätze besetzt. Die Angestellten arbeiten unter anderem in der Zentralverwaltung in Augsburg, in den Museen und kulturellen Einrichtungen, am Fischereihof und am Eigenbetrieb Irsee. Da Ausbildungsstellen und Arbeitsplätze mit weniger als 18 Wochenstunden nicht zur Berechnung herangezogen werden, waren Grundlage für die Beschäftigungsquote 438 Arbeitsplätze. Im Durchschnitt waren 40 schwerbehinderte Menschen beim Bezirk beschäftigt.

Arbeitsplätze konnten teilweise auf Bedarf umgerüstet werden

Einige Arbeitsplätze konnten dabei auf den Bedarf der Arbeitnehmer umgerüstet werden. Dies war mithilfe der Arbeitsagentur, der Rentenversicherungsträger und dem Integrationsamt sowie der öffentlichen finanziellen Förderung möglich. So wurden beispielsweise spezielle Hilfsmittel wie eine Bildschirm-Software für sehbehinderte Mitarbeiter beschafft.

Artikel zum gleichen Thema