Seltene Vogelart

BEW unterstützt Naturschutz-Projekt im Landkreis Dillingen

Das Brutfloß in Faimingen dient als neue Heimat für die Flussseeschwalbe. Foto: LEW / Thorsten Franzisi
Die Bayerische Elektrizitätswerke GmbH (BEW) und die Untere Naturschutzbehörde verankern am Stausee Faimingen ein Brutfloß für eine seltene Vogelart.

Die Flussseeschwalbe kommt in dem Vogelschutzgebiet rund um den Stausee bereits vor. Bis jetzt fehlen allerdings geeignete Nistplätze. Da ähnliche Brutflöße an Iller, Wertach und Günz bereits erfolgreiche Auswirkungen auf die Population der Vogelart hatten, sollte nun auch an der Donau ein Brutfloß für die Flussseeschwalbe angelegt werden. Die Partner haben den Stausee Faimingen ausgewählt, um den Bestand der Flussseeschwalbe in der Region zu stützen.

BEW unterstützt den Bestand der Vögel

Durch die fehlende Freizeitnutzung ist der Stausee Faimingen bestens geeignet, um eine neue Heimat für diese Flugkünstler zu werden. Denn die Flussseeschwalbe benötigt zum Brüten offene, unbewachsene und störungsarme Kiesinseln. Die Flussseeschwalbe ist in Bayern vom Aussterben bedroht. Ursache sind vor allem fehlende Kiesbänke an Flüssen und Seen, die dem Vogel als Brutplätze dienen. Nisthilfen, wie das neue Brutfloß im Faiminger Stausee, begünstigen häufig die Gründung neuer Kolonien. „Mit Unterstützung der BEW können wir den Bestand dieser seltenen Vögel im Landkreis erhalten und bestenfalls sogar ausbauen“, erklärt Harald Böck von der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Dillingen an der Donau.

Lechwerke AG finanziert das Projekt

„Ökonomie und Ökologie gehören für uns als Betreiber von Wasserkraftanlagen untrennbar zusammen. Dabei achten wir auf den Erhalt von Lebensräumen für Tiere und Pflanzen und setzen uns für die nachhaltige Verbesserung der Ökosysteme ein“, sagt Peter Kraus, Leiter Kommunalbetreuung bei LEW. Die Kosten für das Vorhaben betragen rund 6.000 Euro. Finanziert wird es durch den Fördertopf für Öko-Projekte der Lechwerke AG (LEW). Das vom TÜV Süd zertifizierte Stromprodukt „LEW Strom Aqua Natur“ steht für hundertprozentige Wasserkraftstrom. Ein fixer Teil des Verbrauchspreises fließt in einen Förderfonds, der die Entwicklung neuer Formen der Energieerzeugung aus regenerativen Quellen fördert.

Mehr zu BEW

Die Bayerische Elektrizitätswerke GmbH (BEW) ist ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Augsburger Lechwerke AG. BEW unterhält und betreibt 36 Wasserkraftwerke an Donau, Günz, Iller, Lech und Wertach und gehört damit zu den führenden Wasserkraftwerksbetreibern in Bayern. Das Unternehmen erzeugt jährlich rund eine Milliarde Kilowattstunden Strom aus regenerativer Wasserkraft. BEW beschäftigt rund 150 Mitarbeiter. Der Unternehmenssitz liegt in Augsburg.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Seltene Vogelart

BEW unterstützt Naturschutz-Projekt im Landkreis Dillingen

Das Brutfloß in Faimingen dient als neue Heimat für die Flussseeschwalbe. Foto: LEW / Thorsten Franzisi
Die Bayerische Elektrizitätswerke GmbH (BEW) und die Untere Naturschutzbehörde verankern am Stausee Faimingen ein Brutfloß für eine seltene Vogelart.

Die Flussseeschwalbe kommt in dem Vogelschutzgebiet rund um den Stausee bereits vor. Bis jetzt fehlen allerdings geeignete Nistplätze. Da ähnliche Brutflöße an Iller, Wertach und Günz bereits erfolgreiche Auswirkungen auf die Population der Vogelart hatten, sollte nun auch an der Donau ein Brutfloß für die Flussseeschwalbe angelegt werden. Die Partner haben den Stausee Faimingen ausgewählt, um den Bestand der Flussseeschwalbe in der Region zu stützen.

BEW unterstützt den Bestand der Vögel

Durch die fehlende Freizeitnutzung ist der Stausee Faimingen bestens geeignet, um eine neue Heimat für diese Flugkünstler zu werden. Denn die Flussseeschwalbe benötigt zum Brüten offene, unbewachsene und störungsarme Kiesinseln. Die Flussseeschwalbe ist in Bayern vom Aussterben bedroht. Ursache sind vor allem fehlende Kiesbänke an Flüssen und Seen, die dem Vogel als Brutplätze dienen. Nisthilfen, wie das neue Brutfloß im Faiminger Stausee, begünstigen häufig die Gründung neuer Kolonien. „Mit Unterstützung der BEW können wir den Bestand dieser seltenen Vögel im Landkreis erhalten und bestenfalls sogar ausbauen“, erklärt Harald Böck von der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Dillingen an der Donau.

Lechwerke AG finanziert das Projekt

„Ökonomie und Ökologie gehören für uns als Betreiber von Wasserkraftanlagen untrennbar zusammen. Dabei achten wir auf den Erhalt von Lebensräumen für Tiere und Pflanzen und setzen uns für die nachhaltige Verbesserung der Ökosysteme ein“, sagt Peter Kraus, Leiter Kommunalbetreuung bei LEW. Die Kosten für das Vorhaben betragen rund 6.000 Euro. Finanziert wird es durch den Fördertopf für Öko-Projekte der Lechwerke AG (LEW). Das vom TÜV Süd zertifizierte Stromprodukt „LEW Strom Aqua Natur“ steht für hundertprozentige Wasserkraftstrom. Ein fixer Teil des Verbrauchspreises fließt in einen Förderfonds, der die Entwicklung neuer Formen der Energieerzeugung aus regenerativen Quellen fördert.

Mehr zu BEW

Die Bayerische Elektrizitätswerke GmbH (BEW) ist ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Augsburger Lechwerke AG. BEW unterhält und betreibt 36 Wasserkraftwerke an Donau, Günz, Iller, Lech und Wertach und gehört damit zu den führenden Wasserkraftwerksbetreibern in Bayern. Das Unternehmen erzeugt jährlich rund eine Milliarde Kilowattstunden Strom aus regenerativer Wasserkraft. BEW beschäftigt rund 150 Mitarbeiter. Der Unternehmenssitz liegt in Augsburg.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben