Automatisierungslösungen

Zwei Großaufträge aus Asien: KUKA baut Geschäfte weiter aus

Symbolbild. KUKA Roboter in der Produktion. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Das Augsburger Unternehmen verbucht weitere Erfolge in Asien. Sowohl ein chinesischer wie ein malaysischer Konzern entschieden sich für die Automatisierungs-Lösungen von KUKA.

Der chinesische Automobilhersteller GAC NE, einer Tochtergesellschaft der GAC Group, gab kürzlich eine Lieferung von Industrierobotern in Auftrag. KUKA wird die Produktionsanlage am Hauptsitz in Guangzhou automatisieren. Das Auftragsvolumen liegt in einem hohen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich.

430 Roboter für E-Autos

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

KUKA wurde mit der Lieferung von rund 430 Industrierobotern beauftragt. Diese stellen Elektroautos für GAC her, indem sie bei Füge- und Handhabungsarbeiten in der Rohkarosserieproduktion eingesetzt werden. Neben denRobotern wird auch die speziell von KUKA entwickelte cloudbasierte Plattform KUKA Connect verwendet. Hiermit können die Daten der Roboter von allen Endgeräten aus abgerufen und analysiert werden.

CEO Reuter: „profitieren vom Megatrend“

„Der Auftrag unterstreicht unsere Kompetenz in der Automatisierung“, betont Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender der KUKA AG. „Gleichzeitig bauen wir unsere Position im Wachstumsmarkt Asien weiter aus und profitieren vom Megatrend nach Automation.“ Der Automobilhersteller GAC Group zählt zu den Fortune-Global-500-Unternehmen, den 500 umsatzstärksten Unternehmen der Welt.

13,8 Millionen-Euro-Auftrag aus Malaysia

Mit Spritzer schloss KUKA im zweiten Quartal 2018 einen weiteren Großauftrag aus Asien. Der Hersteller des meistverkauften natürlichen Mineralwassers in Malaysia beauftragte Swisslog, ein Unternehmen der KUKA Gruppe, seine Lagereinrichtungen zu erweitern und die Produktionskapazität zu erhöhen. Auch dieser Auftrag liegt im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Spritzer stellte KUKA 13,8 Millionen Euro dafür zur Verfügung.

30 Prozent mehr Lagerkapazität

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Unter anderem ist geplant, in Taiping ein automatisiertes Lager und im Werk in Shah Alam neue Produktionslinien zu errichten. So soll die Lagerkapazität um cira 30 Prozent erweitert und die Anzahl der Produktionslinien von 15 auf 17 erhöht werden, um die Produktionskapazität zu steigern. Beide Projekte sollen 2019 fertiggestellt werden. „Das automatisierte Lager wird nahtlos mit der Produktionslinie verbunden sein. So kann Spritzer im Zeitalter von Industrie 4.0 sein Geschäft ausbauen“, erläutert Dr. Christian Baur, COO von Swisslog Group und CEO von Swisslog Logistics Automation.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Automatisierungslösungen

Zwei Großaufträge aus Asien: KUKA baut Geschäfte weiter aus

Symbolbild. KUKA Roboter in der Produktion. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Das Augsburger Unternehmen verbucht weitere Erfolge in Asien. Sowohl ein chinesischer wie ein malaysischer Konzern entschieden sich für die Automatisierungs-Lösungen von KUKA.

Der chinesische Automobilhersteller GAC NE, einer Tochtergesellschaft der GAC Group, gab kürzlich eine Lieferung von Industrierobotern in Auftrag. KUKA wird die Produktionsanlage am Hauptsitz in Guangzhou automatisieren. Das Auftragsvolumen liegt in einem hohen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich.

430 Roboter für E-Autos

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

KUKA wurde mit der Lieferung von rund 430 Industrierobotern beauftragt. Diese stellen Elektroautos für GAC her, indem sie bei Füge- und Handhabungsarbeiten in der Rohkarosserieproduktion eingesetzt werden. Neben denRobotern wird auch die speziell von KUKA entwickelte cloudbasierte Plattform KUKA Connect verwendet. Hiermit können die Daten der Roboter von allen Endgeräten aus abgerufen und analysiert werden.

CEO Reuter: „profitieren vom Megatrend“

„Der Auftrag unterstreicht unsere Kompetenz in der Automatisierung“, betont Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender der KUKA AG. „Gleichzeitig bauen wir unsere Position im Wachstumsmarkt Asien weiter aus und profitieren vom Megatrend nach Automation.“ Der Automobilhersteller GAC Group zählt zu den Fortune-Global-500-Unternehmen, den 500 umsatzstärksten Unternehmen der Welt.

13,8 Millionen-Euro-Auftrag aus Malaysia

Mit Spritzer schloss KUKA im zweiten Quartal 2018 einen weiteren Großauftrag aus Asien. Der Hersteller des meistverkauften natürlichen Mineralwassers in Malaysia beauftragte Swisslog, ein Unternehmen der KUKA Gruppe, seine Lagereinrichtungen zu erweitern und die Produktionskapazität zu erhöhen. Auch dieser Auftrag liegt im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Spritzer stellte KUKA 13,8 Millionen Euro dafür zur Verfügung.

30 Prozent mehr Lagerkapazität

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Unter anderem ist geplant, in Taiping ein automatisiertes Lager und im Werk in Shah Alam neue Produktionslinien zu errichten. So soll die Lagerkapazität um cira 30 Prozent erweitert und die Anzahl der Produktionslinien von 15 auf 17 erhöht werden, um die Produktionskapazität zu steigern. Beide Projekte sollen 2019 fertiggestellt werden. „Das automatisierte Lager wird nahtlos mit der Produktionslinie verbunden sein. So kann Spritzer im Zeitalter von Industrie 4.0 sein Geschäft ausbauen“, erläutert Dr. Christian Baur, COO von Swisslog Group und CEO von Swisslog Logistics Automation.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben