Januar

Zahl der Arbeitslosen in Augsburg gestiegen

Die Anzahl der Arbeitslosen in Augsburg ist im Januar weiter gestiegen. Dies sei allerdings kein Grund zur Unruhe, wie die Agentur für Arbeit erklärt.

Im Januar stieg die Zahl der Arbeitslosen weiter an. Im Vergleich zum Vormonat gibt es 1.882 Arbeitslose beziehungsweise 14,8 Prozent mehr. Das teilt die Agentur für Arbeit Augsburg mit. 

„Zwar hat ein neues Jahr begonnen, aber eines bleibt verlässlich: der starke Anstieg der Arbeitslosigkeit in der Winterzeit. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Vergleich zum Dezember um 1.882 Personen gestiegen und erscheint hoch. Doch die Zunahme bewegt sich auf dem Niveau der Vorjahre. Allerdings haben wir wieder mehr Arbeitslose als im Vorjahr (plus 762 oder 5,5 Prozent) und damit auch eine höhere Arbeitslosenquote (plus 0,2 Prozentpunkte). Im kommenden Monat erwarten wir dann den üblichen Rückgang der Arbeitslosigkeit“, kommentiert Elsa Koller-Knedlik, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Augsburg, die Arbeitsmarktentwicklung.

Bei der Betrachtung der Arbeitslosigkeit zum Vorjahr ist ein weiteres Plus zu verzeichnen: 762 oder 5,5 Prozent mehr Arbeitslose. Laut Statistik werden derzeit 14.637 Arbeitslose gezählt. Damit gibt es eine Arbeitslosenquote von 3,8 Prozent. Dies entspricht einem Plus von 0,2 Prozent zum Vorjahr.

Fachkräfte-Nachfrage bleibt dennoch hoch 

Im Wirtschaftsraum ist die Nachfrage nach Fachkräften trotz eines weiteren Rückgangs zum Vorjahr immer noch hoch, auch wenn die Zahl der gemeldeten Stellen seit Monaten zurückgeht. 5.090 offene Stellen sind aktuell gemeldet. Das entspricht einem Minus zum Vorjahr von 362 – oder 6,6 Prozent – und einem Minus zum Vormonat von 112 Stellen – 2,2 Prozent.

Zudem befinden sich aktuell 33 Betriebe in Kurzarbeit. Zum Vergleich: Im Vormonat waren es noch 36. Die Zahl der betroffenen Arbeitnehmer ist damit von 568 auf 472 Personen gesunken.

Stadt Augsburg 

In der Stadt Augsburg liegt die Zahl der Arbeitslosen bei 8.948. Das sind 1.014 oder 12,8 Prozent mehr als einen Monat zuvor und entspricht einer Quote von 5,4 Prozent – 4,7 Prozent im Vormonat. Im Januar 2019 betrug die Arbeitslosenquote 5,1 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es 506 und damit 6 Prozent mehr Arbeitslose.

In diesem Monat nahm die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr bei allen Personengruppen zu. Die Veränderung schwankte zwischen plus 3 Prozent bei den Langzeitarbeitslosen und plus 10,6 Prozent bei den Menschen mit Behinderung.

Landkreis Augsburg

Im Landkreis Augsburg gibt es im Januar 467 Arbeitslose – 14,3 Prozent – mehr im Vergleich zum Vormonat: 3.729 sind derzeit registriert. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 90 beziehungsweise 2,5 Prozent Arbeitslose mehr. Die Arbeitslosenquote steigt auf 2,6 Prozent und bleibt somit identisch zum Vorjahresmonat.

Im Landkreis nahm in diesem Monat die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr bei fast allen Personengruppen zu. Die Bandbreite reichte von minus 5,5 Prozent bei den Langzeitarbeitslosen bis plus 16,6 Prozent bei den Menschen mit Behinderung.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Januar

Zahl der Arbeitslosen in Augsburg gestiegen

Die Anzahl der Arbeitslosen in Augsburg ist im Januar weiter gestiegen. Dies sei allerdings kein Grund zur Unruhe, wie die Agentur für Arbeit erklärt.

Im Januar stieg die Zahl der Arbeitslosen weiter an. Im Vergleich zum Vormonat gibt es 1.882 Arbeitslose beziehungsweise 14,8 Prozent mehr. Das teilt die Agentur für Arbeit Augsburg mit. 

„Zwar hat ein neues Jahr begonnen, aber eines bleibt verlässlich: der starke Anstieg der Arbeitslosigkeit in der Winterzeit. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Vergleich zum Dezember um 1.882 Personen gestiegen und erscheint hoch. Doch die Zunahme bewegt sich auf dem Niveau der Vorjahre. Allerdings haben wir wieder mehr Arbeitslose als im Vorjahr (plus 762 oder 5,5 Prozent) und damit auch eine höhere Arbeitslosenquote (plus 0,2 Prozentpunkte). Im kommenden Monat erwarten wir dann den üblichen Rückgang der Arbeitslosigkeit“, kommentiert Elsa Koller-Knedlik, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Augsburg, die Arbeitsmarktentwicklung.

Bei der Betrachtung der Arbeitslosigkeit zum Vorjahr ist ein weiteres Plus zu verzeichnen: 762 oder 5,5 Prozent mehr Arbeitslose. Laut Statistik werden derzeit 14.637 Arbeitslose gezählt. Damit gibt es eine Arbeitslosenquote von 3,8 Prozent. Dies entspricht einem Plus von 0,2 Prozent zum Vorjahr.

Fachkräfte-Nachfrage bleibt dennoch hoch 

Im Wirtschaftsraum ist die Nachfrage nach Fachkräften trotz eines weiteren Rückgangs zum Vorjahr immer noch hoch, auch wenn die Zahl der gemeldeten Stellen seit Monaten zurückgeht. 5.090 offene Stellen sind aktuell gemeldet. Das entspricht einem Minus zum Vorjahr von 362 – oder 6,6 Prozent – und einem Minus zum Vormonat von 112 Stellen – 2,2 Prozent.

Zudem befinden sich aktuell 33 Betriebe in Kurzarbeit. Zum Vergleich: Im Vormonat waren es noch 36. Die Zahl der betroffenen Arbeitnehmer ist damit von 568 auf 472 Personen gesunken.

Stadt Augsburg 

In der Stadt Augsburg liegt die Zahl der Arbeitslosen bei 8.948. Das sind 1.014 oder 12,8 Prozent mehr als einen Monat zuvor und entspricht einer Quote von 5,4 Prozent – 4,7 Prozent im Vormonat. Im Januar 2019 betrug die Arbeitslosenquote 5,1 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es 506 und damit 6 Prozent mehr Arbeitslose.

In diesem Monat nahm die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr bei allen Personengruppen zu. Die Veränderung schwankte zwischen plus 3 Prozent bei den Langzeitarbeitslosen und plus 10,6 Prozent bei den Menschen mit Behinderung.

Landkreis Augsburg

Im Landkreis Augsburg gibt es im Januar 467 Arbeitslose – 14,3 Prozent – mehr im Vergleich zum Vormonat: 3.729 sind derzeit registriert. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 90 beziehungsweise 2,5 Prozent Arbeitslose mehr. Die Arbeitslosenquote steigt auf 2,6 Prozent und bleibt somit identisch zum Vorjahresmonat.

Im Landkreis nahm in diesem Monat die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr bei fast allen Personengruppen zu. Die Bandbreite reichte von minus 5,5 Prozent bei den Langzeitarbeitslosen bis plus 16,6 Prozent bei den Menschen mit Behinderung.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben