Jahresrückblick der Agentur für Arbeit

Arbeitslosenzahlen noch immer historisch niedrig

Die Agentur für Arbeit lässt das vergangene Jahr Revue passieren. Außerdem wurden Hoffnungen für 2020 geäußert. Hier soll der Branchenmix eine große Rolle spielen.

 „Zwar verzeichnen wir im abgelaufenen Jahr 2019 im Jahresdurchschnitt mehr Arbeitslose als im Vorjahr, aber in der Gesamtbetrachtung haben wir dennoch eine historisch niedrige Zahl an Arbeitslosen. Am Ende dieses Jahres notierten wir im Jahresdurchschnitt 13.109 Arbeitslose. Die Arbeitslosenquote 2019 betrug wie im Vorjahr 3,4 Prozent“, erklärt Elsa Koller-Knedlik, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Augsburg.

Entwicklung in den unterschiedlichen Bereichen

„Nur Jugendliche und vor allem die Gruppe der Langzeitarbeitslosen verzeichneten einen Rückgang der Arbeitslosigkeit zum Vorjahr. Dabei ist die Entwicklung in den beiden Rechtskreisen (SGBII, SGBIII) sehr unterschiedlich: Anstieg im SGBIII um 5,8 Prozent und Rückgang im SGB II um 4,1 Prozent. Die rückläufigen Zahlen in der Grundsicherung (SGBII, Jobcenter) waren maßgeblich für das Sinken der gesamten Arbeitslosigkeit bis zum Mai.

In der Arbeitslosenversicherung (SGBIII, Agentur für Arbeit) hingegen war ein Anstieg seit Februar zu verzeichnen, denn mehr Menschen im Vergleich zum Vorjahr haben sich aus einer Erwerbstätigkeit heraus arbeitslos gemeldet. Dieser Anstieg hat sich stärker fortgesetzt und daher ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr auch insgesamt gestiegen. Die Arbeitslosenzahlen in der Grundsicherung sind weiterhin rückläufig. Der Rückgang kann den starken Anstieg in der Arbeitslosenversicherung aber nicht mehr abfedern. Diese Entwicklung hält auch zum Jahresende an“, so Koller-Knedlik weiter.

Dynamik auf dem Arbeitsmarkt

„Im Jahresverlauf hatten wir 54.093 Zugänge in und 53.481 Abgänge aus der Arbeitslosigkeit. Diese hoch erscheinenden Zahlen während des Jahres zeigen die Dynamik auf dem Arbeitsmarkt. Im Vergleich zum Vorjahr müssen wir ein Plus von 25 Zugängen und ein Minus von 1.203 Abgängen verzeichnen, vor allem der Abgang in Erwerbstätigkeit hat abgenommen. Die Arbeitskräftenachfrage ist zurückgegangen auf einen Stand von 2013. Mehr als 16.000 Stellenzugänge konnten wir in diesem Jahr verzeichnen, was einem Minus von 11,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht“, bewertet Elsa Koller-Knedlik, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Augsburg, das abgelaufene Jahr 2019.

Einschätzung des aktuellen Jahres 2020

„Für das Jahr 2020 bin ich davon überzeugt, dass die wirtschaftliche Lage in der Region robust bleibt. Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir einen breiten Branchenmix haben und nicht von einigen wenigen Großbetrieben geprägt sind. Im gesamten Agenturbezirk haben wir nur 16 Betriebe mit mehr als 1.000 Mitarbeitern, die damit einen Anteil von 12,5 Prozent an allen Beschäftigten haben. Betriebe zwischen 50 und 249 Beschäftigten erreichen dafür einen Anteil von 28,0 Prozent. Auch wenn noch die eine oder andere Firma einen Arbeitsplatzabbau befürchtet, so gibt es auf der anderen Seite mit dem Ausbau des Universitätsklinikums einen Wirtschaftszweig, der konjunkturunabhängig ist und Arbeitskräfte sucht. Daher hoffen wir für das Gesamtjahr mit einer stabilen Arbeitslosenzahl und einem weiteren Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung, wenn auch nicht mehr mit der Geschwindigkeit wie in den Vorjahren. Außerdem werden wir uns verstärkt dem Potenzial der Frauen zuwenden, um den Fachkräftebedarf zu decken“, blickt Koller-Knedlik nach vorne.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Jahresrückblick der Agentur für Arbeit

Arbeitslosenzahlen noch immer historisch niedrig

Die Agentur für Arbeit lässt das vergangene Jahr Revue passieren. Außerdem wurden Hoffnungen für 2020 geäußert. Hier soll der Branchenmix eine große Rolle spielen.

 „Zwar verzeichnen wir im abgelaufenen Jahr 2019 im Jahresdurchschnitt mehr Arbeitslose als im Vorjahr, aber in der Gesamtbetrachtung haben wir dennoch eine historisch niedrige Zahl an Arbeitslosen. Am Ende dieses Jahres notierten wir im Jahresdurchschnitt 13.109 Arbeitslose. Die Arbeitslosenquote 2019 betrug wie im Vorjahr 3,4 Prozent“, erklärt Elsa Koller-Knedlik, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Augsburg.

Entwicklung in den unterschiedlichen Bereichen

„Nur Jugendliche und vor allem die Gruppe der Langzeitarbeitslosen verzeichneten einen Rückgang der Arbeitslosigkeit zum Vorjahr. Dabei ist die Entwicklung in den beiden Rechtskreisen (SGBII, SGBIII) sehr unterschiedlich: Anstieg im SGBIII um 5,8 Prozent und Rückgang im SGB II um 4,1 Prozent. Die rückläufigen Zahlen in der Grundsicherung (SGBII, Jobcenter) waren maßgeblich für das Sinken der gesamten Arbeitslosigkeit bis zum Mai.

In der Arbeitslosenversicherung (SGBIII, Agentur für Arbeit) hingegen war ein Anstieg seit Februar zu verzeichnen, denn mehr Menschen im Vergleich zum Vorjahr haben sich aus einer Erwerbstätigkeit heraus arbeitslos gemeldet. Dieser Anstieg hat sich stärker fortgesetzt und daher ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr auch insgesamt gestiegen. Die Arbeitslosenzahlen in der Grundsicherung sind weiterhin rückläufig. Der Rückgang kann den starken Anstieg in der Arbeitslosenversicherung aber nicht mehr abfedern. Diese Entwicklung hält auch zum Jahresende an“, so Koller-Knedlik weiter.

Dynamik auf dem Arbeitsmarkt

„Im Jahresverlauf hatten wir 54.093 Zugänge in und 53.481 Abgänge aus der Arbeitslosigkeit. Diese hoch erscheinenden Zahlen während des Jahres zeigen die Dynamik auf dem Arbeitsmarkt. Im Vergleich zum Vorjahr müssen wir ein Plus von 25 Zugängen und ein Minus von 1.203 Abgängen verzeichnen, vor allem der Abgang in Erwerbstätigkeit hat abgenommen. Die Arbeitskräftenachfrage ist zurückgegangen auf einen Stand von 2013. Mehr als 16.000 Stellenzugänge konnten wir in diesem Jahr verzeichnen, was einem Minus von 11,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht“, bewertet Elsa Koller-Knedlik, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Augsburg, das abgelaufene Jahr 2019.

Einschätzung des aktuellen Jahres 2020

„Für das Jahr 2020 bin ich davon überzeugt, dass die wirtschaftliche Lage in der Region robust bleibt. Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir einen breiten Branchenmix haben und nicht von einigen wenigen Großbetrieben geprägt sind. Im gesamten Agenturbezirk haben wir nur 16 Betriebe mit mehr als 1.000 Mitarbeitern, die damit einen Anteil von 12,5 Prozent an allen Beschäftigten haben. Betriebe zwischen 50 und 249 Beschäftigten erreichen dafür einen Anteil von 28,0 Prozent. Auch wenn noch die eine oder andere Firma einen Arbeitsplatzabbau befürchtet, so gibt es auf der anderen Seite mit dem Ausbau des Universitätsklinikums einen Wirtschaftszweig, der konjunkturunabhängig ist und Arbeitskräfte sucht. Daher hoffen wir für das Gesamtjahr mit einer stabilen Arbeitslosenzahl und einem weiteren Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung, wenn auch nicht mehr mit der Geschwindigkeit wie in den Vorjahren. Außerdem werden wir uns verstärkt dem Potenzial der Frauen zuwenden, um den Fachkräftebedarf zu decken“, blickt Koller-Knedlik nach vorne.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben