Baustart im Sommer

Wohnprojekt „Römertor“ in Gersthofen: Das ist geplant

Wohnraum statt Handelsruine: Als „Tor“ zur Stadt Gersthofen sind über 200 Wohnungen in acht Häusern geplant. Baustart für das Quartier „Römertor“ ist im Sommer 2018.

Errichtet werden die Gebäude von der ZIMA Immobilienentwicklung GmbH. Diese wolle das neue Wohnquartier bis Ende 2021 fertigstellen. Das „Römertor“ wird aus verschiedenen Wohn- und Dienstleistungsangeboten bestehen. Die Baukosten liegen bei rund 65 Millionen Euro.

Gut 200 Wohnungen geplant

Wo früher noch ein großer Parkplatz war und das Gebäude des früheren Praktikermarktes seit mehr als vier Jahren leer steht, wird nun Wohnraum geschaffen. Auf dem über 15.000 Quadratmeter großen Areal entstehen 90 Wohnungen für betreutes Wohnen, mehrere Punkthäuser mit 119 frei finanzierten Ein- bis Fünf-Zimmer Wohnungen inklusive exklusiver Penthouse-Wohnungen. Ergänzt wird die Mischung um Pflegeeinrichtungen, einen kleinen Gewerbeanteil und zusätzliche Serviceangebote.

Die acht Baukörper sind von einem West- und Nordriegel umgeben. So bildet sich eine halbgeschlossene Wohnanlage mit einem eigenständigen Zentrum. Hier liegt mit der „Via Claudia“ ein Stück großer Geschichte und Ausläufer der berühmten römischen Straße. Die sieben Punkthäuser unterscheiden sich in ihrer Geschosszahl und Grundrissgestaltung. Die westliche Spange zur Augsburger Straße komplettiert die Anlage. Alle Wohnungen haben einen Balkon, eine Dachterrasse oder einen Privatgarten. Eine Tiefgarage ist über zwei Zu- und Ausfahrten zugänglich und bietet 291 Stellplätze. Weiter sind oberirdisch 21 Besucherplätze geplant. Im Innenhof werden bepflanzte Grünflächen sowie ein Kinderspielplatz entstehen.

Augsburg als „attraktiver Mark“

Nahe der Wohnanlage liegen Lebensmittelmärkte und ein Möbelmarkt sowie ein breites Angebot an Einkaufsmöglichkeiten. Auch der Lech ist fußläufig erreichbar. Der Hauptbahnhof Augsburg liegt 20 Minuten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln entfernt. Das Zentrum der Fuggerstadt ist in circa 15 Fahrminuten erreichbar. „Augsburg ist ein attraktiver Markt in der Metropolregion München und nach unseren erfolgreichen Großprojekten im Münchner Raum eine ideale Ausweitung“, so Alexander Nußbaumer, CEO und Inhaber der ZIMA Unternehmensgruppe.

Projekt unterstützt Stadtentwicklung Gersthofens

Entworfen wurde das Quartier von Schulze+Partner Architekten. „Für unsere Stadtentwicklung bildet dieses Projekt eine ideale Nutzung des seit Jahren brachliegenden Areals und bietet ein zukunftsträchtiges Angebot an attraktivem Wohnraum sowie Raum für betreutes Wohnen mit entsprechenden Serviceangeboten an der Ortseinfahrt aus Richtung Augsburg“, so Michael Wörle, Bürgermeister von Gersthofen, im Frühjahr.

Über ZIMA

Die ZIMA Unternehmensgruppe realisiert seit über 45 Jahren Immobilienprojekte und zählt zu den größten privaten Immobilienentwicklern im deutschsprachigen Alpenraum. Der CEO und Inhaber der Gruppe ist Alexander Nußbaumer. Der Stammsitz ist in Dornbirn. Weitere Niederlassungen befinden sich in Innsbruck, Bozen, München, St. Gallen und Wien. Die Jahresgesamtleistung betrug im Jahr 2016 rund 174 Millionen Euro.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Baustart im Sommer

Wohnprojekt „Römertor“ in Gersthofen: Das ist geplant

Wohnraum statt Handelsruine: Als „Tor“ zur Stadt Gersthofen sind über 200 Wohnungen in acht Häusern geplant. Baustart für das Quartier „Römertor“ ist im Sommer 2018.

Errichtet werden die Gebäude von der ZIMA Immobilienentwicklung GmbH. Diese wolle das neue Wohnquartier bis Ende 2021 fertigstellen. Das „Römertor“ wird aus verschiedenen Wohn- und Dienstleistungsangeboten bestehen. Die Baukosten liegen bei rund 65 Millionen Euro.

Gut 200 Wohnungen geplant

Wo früher noch ein großer Parkplatz war und das Gebäude des früheren Praktikermarktes seit mehr als vier Jahren leer steht, wird nun Wohnraum geschaffen. Auf dem über 15.000 Quadratmeter großen Areal entstehen 90 Wohnungen für betreutes Wohnen, mehrere Punkthäuser mit 119 frei finanzierten Ein- bis Fünf-Zimmer Wohnungen inklusive exklusiver Penthouse-Wohnungen. Ergänzt wird die Mischung um Pflegeeinrichtungen, einen kleinen Gewerbeanteil und zusätzliche Serviceangebote.

Die acht Baukörper sind von einem West- und Nordriegel umgeben. So bildet sich eine halbgeschlossene Wohnanlage mit einem eigenständigen Zentrum. Hier liegt mit der „Via Claudia“ ein Stück großer Geschichte und Ausläufer der berühmten römischen Straße. Die sieben Punkthäuser unterscheiden sich in ihrer Geschosszahl und Grundrissgestaltung. Die westliche Spange zur Augsburger Straße komplettiert die Anlage. Alle Wohnungen haben einen Balkon, eine Dachterrasse oder einen Privatgarten. Eine Tiefgarage ist über zwei Zu- und Ausfahrten zugänglich und bietet 291 Stellplätze. Weiter sind oberirdisch 21 Besucherplätze geplant. Im Innenhof werden bepflanzte Grünflächen sowie ein Kinderspielplatz entstehen.

Augsburg als „attraktiver Mark“

Nahe der Wohnanlage liegen Lebensmittelmärkte und ein Möbelmarkt sowie ein breites Angebot an Einkaufsmöglichkeiten. Auch der Lech ist fußläufig erreichbar. Der Hauptbahnhof Augsburg liegt 20 Minuten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln entfernt. Das Zentrum der Fuggerstadt ist in circa 15 Fahrminuten erreichbar. „Augsburg ist ein attraktiver Markt in der Metropolregion München und nach unseren erfolgreichen Großprojekten im Münchner Raum eine ideale Ausweitung“, so Alexander Nußbaumer, CEO und Inhaber der ZIMA Unternehmensgruppe.

Projekt unterstützt Stadtentwicklung Gersthofens

Entworfen wurde das Quartier von Schulze+Partner Architekten. „Für unsere Stadtentwicklung bildet dieses Projekt eine ideale Nutzung des seit Jahren brachliegenden Areals und bietet ein zukunftsträchtiges Angebot an attraktivem Wohnraum sowie Raum für betreutes Wohnen mit entsprechenden Serviceangeboten an der Ortseinfahrt aus Richtung Augsburg“, so Michael Wörle, Bürgermeister von Gersthofen, im Frühjahr.

Über ZIMA

Die ZIMA Unternehmensgruppe realisiert seit über 45 Jahren Immobilienprojekte und zählt zu den größten privaten Immobilienentwicklern im deutschsprachigen Alpenraum. Der CEO und Inhaber der Gruppe ist Alexander Nußbaumer. Der Stammsitz ist in Dornbirn. Weitere Niederlassungen befinden sich in Innsbruck, Bozen, München, St. Gallen und Wien. Die Jahresgesamtleistung betrug im Jahr 2016 rund 174 Millionen Euro.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben