B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Wirecard-Skandal: Wie der Augsburger Joachim Sedlmeir über Nacht arbeitslos wurde
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Fuckup Night

Wirecard-Skandal: Wie der Augsburger Joachim Sedlmeir über Nacht arbeitslos wurde

Joachim Sedlmeir und sein Unternehmen Fintech gerieten in den So der Wirecard-Insolvenz. Foto: B4BSCHWABEN.de
Joachim Sedlmeir und sein Fintech gerieten in den Sog der Wirecard-Insolvenz. Foto: B4BSCHWABEN.de

Erstmals erzählte der Gründer aus Augsburg öffentlich von seinem unternehmerischen Absturz auf der Fuckup Night der IHK Schwaben. Warum seine Firma gemeinsam mit Wirecard unterging.

„Eine neue Fehlerkultur“ wünscht sich Heide Becker, Leiterin des Beratungszentrums Recht und Betriebswirtschaft der IHK Schwaben. Wer scheitert, solle nicht länger stigmatisiert werden. Es gehöre zum unternehmerischen Risiko, wenn Ideen nicht aufgehen oder Geschäfte ins Wanken geraten. Durch die Fuckup Night im Augsburger Gaswerk, sollte mit diesen Tabuthemen unter Gründern gebrochen werden. Dafür lud die IHK Schwaben Gastredner ein, die den Tiefpunkt ihres Unternehmertums bereits hinter sich haben. So sprach Peter Kowalsky vor den rund 400 Gästen über sein Aus bei der Getränkemarke Bionade. Sein Vorredner, Joachim Sedlmeir, ließ sich von dem Miterfinder der gebrauten Limonade inspirieren, als er selbst seinen größten Rückschlag erlebte.

Die IHK Schwaben empfing hunderte Teilnehmer im Augsburger Gaswerk zur Fuckup Night. Thematisch drehte sich dabei alles um Fehler, Versäumnisse und Irrtümer. Fotos: B4BSCHWABEN.de

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Tag an dem die Wirecard-Affäre publik wurde

Auf einer Autofahrt mit seiner damaligen und jetzigen Partnerin erfuhr Sedlmeir vom größten Schock seines Lebens. Aus dem Radio hörte er die Skandalmeldungen über Wirecard und ahnte, was ihm nun bevorstand. Das unternehmerische Aus nach über acht Jahren harter Arbeit. Gemeinsam mit einem Mitgründer entwickelte der Augsburger im Jahr 2012 ein digitales Handelssystem. Es folgten erfolgreiche Finanzierungsrunden, aber auch etliche Herausforderungen. Sie konnten alle bewältigt werden, auch wenn diese 2017 in eine Trennung von seinem geschäftlichen Partner mündeten. Schon zu diesem Zeitpunkt bewies der heute 43-Jährige sein Durchhaltevermögen, denn er wich trotz allem nie von seinem „Plan A“ ab, wie er berichtet.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

So entstand der Kontakt zum Zahlungsabwickler

Aus allen Widrigkeiten schaffte es Sedlmeir einen positiven Effekt für sein Unternehmen zu erzeugen. Die Geräte zur Hardwareproduktion versagten und so stieg seine Firma auf kontaktlose Zahlungssysteme um. Durch dieses Lernen aus Fehlern wurde letztendlich Wirecard auf sein Fintech aufmerksam. Das milliardenschwere Unternehmen wollte die besagte Zahlungsplattform ohne physische Abhängigkeiten mitvermarkten. Aus der anschließenden Zusammenarbeit entstand eine Abhängigkeit, die für den Augsburger folgenschwere Auswirkungen hatten. Denn Wirecard übernahm einen maßgeblichen Teil der technischen Infrastruktur an Sedlmeirs Idee.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Gestern Geschäftsführer – heute arbeitssuchend

Mit dem Aus von Wirecard war somit auch das Ende von seinem Produkt besiegelt. Es folgte die Insolvenzanmeldung, Entlassung der eigenen Mitarbeiter und der Gang zur Arbeitsagentur. Doch von seinem „Plan A“ hat auch diese Erfahrung ihn nicht abgebracht. Joachim Sedlmeir ist weiterhin überzeugter Unternehmer und will Mut zum Gründen stiften. Auf der Fuckup Night der IHK Schwaben forderte er mehr Rückhalt für junge Unternehmergeiste. Nur mit einer mutigen sowie fehlertoleranteren Startup-Szene könne Scheitern zu Innovation und mehr Risikobereitschaft führen.

Artikel zum gleichen Thema