Auxelerator

Wieso etablierte Unternehmen mit Startups zusammenarbeiten sollen

Vier Wochen lang verwandelte sich das Zwischenzeit in der Annastraße zum Experimentierraum und zum Do- und Think-Tank für die Augsburger Kreativ-, Start-Up- und Innovations-Szene. Wie es mit dem Auxelerator weitergeht und wieso auch etablierte Unternehmen davon profitieren, verrät Mitinitiator Tobias Seemiller vom DZ.S.

Was war das Ziel des Auxelerators?

Tobias Seemiller: Wir wollten Menschen, Machern, Gründern und der ganzen Region Mut machen, gemeinsam aktiv zu werden und zu handeln. Was mich persönlich umtreibt, ist der Brückenschlag zwischen Kreativität und Wirtschaft. Um Themen wie Digitalisierung und New Work voranzubringen, müssen alle an einem Strang ziehen. Daher ist ein Raum notwendig, um Leute aus anderen Bereichen zu treffen, die aber alle offen für Neues sind. Das ist ein toller Nährboden für Innovation. Wir wollen Kreativität und Wirtschaft zusammenbringen und – weiter gesponnen – dass sich Mensch, Kultur und Technik auf einer Ebene begegnen.

Hat der Auxelerator seinen vierwöchigen Test bestanden?

Es hat besser funktioniert als gedacht. Wir hatten circa 500 Besucher, über 40 Programmacher und Referenten. Darunter waren viele regionale Unternehmen, die sich eingebracht haben. Das zeigt mir: Die Community ist da, hat das Konzept verstanden und  angenommen. Viele haben zur Halbzeit gesagt: „Schade, dass es in zwei Wochen schon wieder vorbei ist.“

Der Auxelerator ist als Prototyp gestartet, wie geht es nun weiter?

Das Team des Digitalen Zentrum Schwabens (DZ.S) möchte den Auxelerator auf jeden Fall als festen Programmpunkt in Augsburg verankern. Gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Augsburg soll das Konzept in den kommenden Wochen evaluiert und diskutiert werden.

Mit dem Auxelerator wollt ihr junge Gründer mit etablierten Unternehmen vernetzen. Hat das funktioniert?

Ja – das große Interesse und die Offenheit von beiden Seiten hat uns selbst überrascht. Viele Teilnehmer waren sehr neuigierig und wollten sich erst einmal anschauen, was genau hinter dem Konzept steckt und wie das in der Praxis aussieht. Deswegen war der Prototyp so wichtig. Beim nächsten Mal können wir ihnen sagen: „Das Konzept hat funktioniert, nutzt die Chance und seid dabei."

Warum sind mittelständische Unternehmen oft vorsichtig, wenn es um die Zusammenarbeit mit einem Startup geht?

Noch vor einigen Jahren wurden Startups recht kritisch beäugt. Durch die digitale Transformation erkennen jetzt immer mehr Unternehmen die Vorteile von einer Zusammenarbeit mit Gründern. Eine Kooperation mit innovativen Startups öffnet den Blick für Industrie und Mittelstand in Richtung Zukunft. Viele Mittelständer nutzen bereits diese Möglichkeit. Im Prinzip profitieren beide Seiten: Gründer erhalten wertvolle Referenzen und einen guten Marktzugang. Der Mittelstand profitiert von der Agilität und Flexibilität und erhält neue Impulse für Geschäftsmodelle und die digitale Transformation. 

Wieso sind Gründer für unsere Region und Wirtschaft so wichtig?

Für die Region sind Startups enorm wichtig, weil sie neue Konzepte, Technologien und Methoden schnell in den Markt einführen. Viele Startups wachsen dabei rasant, schaffen Arbeitsplätze und geben der ganzen Region neue Impulse. Das Thema Gründen ist für Unternehmen wichtig, da sich diese darüber Innovationen ins Haus holen können. Jeder, der sich einmal mit dem Thema Gründen beschäftigt hat, denkt viel weiter über den Tellerrand hinaus. Gründer müssen alle Aspekte und Bereiche vom Unternehmen berücksichtigen und sind daher für diese sehr wertvoll. Sie handeln eigeninitiativ, sind von ihrem Produkt überzeugt und wollen etwas anschieben.

Muss sich Augsburg vor großen Start-up Metropolen wie München und Berlin verstecken? Was fehlt dir hier in der Region noch?

Wir brauchen eine Vision, mit der sich die Leute identifizieren können und die authentisch aus der Region kommt. Falsch wäre zu sagen, wir machen jetzt ein Schwaben Valley und verfrachten das Silicon Valley aus den USA hierher. Sondern wir müssen schauen: Welche Voraussetzungen haben wir hier, worin liegt unser Potential? So können wir auch mit so großen Metropolen mitschwimmen oder uns wenigstens ein Stück weit behaupten. Dafür müssen wir zusammen an einem Strang ziehen. Wenn wir nicht gemeinsam für etwas stehen, können wir erst recht nicht aus dem Schatten von anderen Metropolen heraustreten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Auxelerator

Wieso etablierte Unternehmen mit Startups zusammenarbeiten sollen

Vier Wochen lang verwandelte sich das Zwischenzeit in der Annastraße zum Experimentierraum und zum Do- und Think-Tank für die Augsburger Kreativ-, Start-Up- und Innovations-Szene. Wie es mit dem Auxelerator weitergeht und wieso auch etablierte Unternehmen davon profitieren, verrät Mitinitiator Tobias Seemiller vom DZ.S.

Was war das Ziel des Auxelerators?

Tobias Seemiller: Wir wollten Menschen, Machern, Gründern und der ganzen Region Mut machen, gemeinsam aktiv zu werden und zu handeln. Was mich persönlich umtreibt, ist der Brückenschlag zwischen Kreativität und Wirtschaft. Um Themen wie Digitalisierung und New Work voranzubringen, müssen alle an einem Strang ziehen. Daher ist ein Raum notwendig, um Leute aus anderen Bereichen zu treffen, die aber alle offen für Neues sind. Das ist ein toller Nährboden für Innovation. Wir wollen Kreativität und Wirtschaft zusammenbringen und – weiter gesponnen – dass sich Mensch, Kultur und Technik auf einer Ebene begegnen.

Hat der Auxelerator seinen vierwöchigen Test bestanden?

Es hat besser funktioniert als gedacht. Wir hatten circa 500 Besucher, über 40 Programmacher und Referenten. Darunter waren viele regionale Unternehmen, die sich eingebracht haben. Das zeigt mir: Die Community ist da, hat das Konzept verstanden und  angenommen. Viele haben zur Halbzeit gesagt: „Schade, dass es in zwei Wochen schon wieder vorbei ist.“

Der Auxelerator ist als Prototyp gestartet, wie geht es nun weiter?

Das Team des Digitalen Zentrum Schwabens (DZ.S) möchte den Auxelerator auf jeden Fall als festen Programmpunkt in Augsburg verankern. Gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Augsburg soll das Konzept in den kommenden Wochen evaluiert und diskutiert werden.

Mit dem Auxelerator wollt ihr junge Gründer mit etablierten Unternehmen vernetzen. Hat das funktioniert?

Ja – das große Interesse und die Offenheit von beiden Seiten hat uns selbst überrascht. Viele Teilnehmer waren sehr neuigierig und wollten sich erst einmal anschauen, was genau hinter dem Konzept steckt und wie das in der Praxis aussieht. Deswegen war der Prototyp so wichtig. Beim nächsten Mal können wir ihnen sagen: „Das Konzept hat funktioniert, nutzt die Chance und seid dabei."

Warum sind mittelständische Unternehmen oft vorsichtig, wenn es um die Zusammenarbeit mit einem Startup geht?

Noch vor einigen Jahren wurden Startups recht kritisch beäugt. Durch die digitale Transformation erkennen jetzt immer mehr Unternehmen die Vorteile von einer Zusammenarbeit mit Gründern. Eine Kooperation mit innovativen Startups öffnet den Blick für Industrie und Mittelstand in Richtung Zukunft. Viele Mittelständer nutzen bereits diese Möglichkeit. Im Prinzip profitieren beide Seiten: Gründer erhalten wertvolle Referenzen und einen guten Marktzugang. Der Mittelstand profitiert von der Agilität und Flexibilität und erhält neue Impulse für Geschäftsmodelle und die digitale Transformation. 

Wieso sind Gründer für unsere Region und Wirtschaft so wichtig?

Für die Region sind Startups enorm wichtig, weil sie neue Konzepte, Technologien und Methoden schnell in den Markt einführen. Viele Startups wachsen dabei rasant, schaffen Arbeitsplätze und geben der ganzen Region neue Impulse. Das Thema Gründen ist für Unternehmen wichtig, da sich diese darüber Innovationen ins Haus holen können. Jeder, der sich einmal mit dem Thema Gründen beschäftigt hat, denkt viel weiter über den Tellerrand hinaus. Gründer müssen alle Aspekte und Bereiche vom Unternehmen berücksichtigen und sind daher für diese sehr wertvoll. Sie handeln eigeninitiativ, sind von ihrem Produkt überzeugt und wollen etwas anschieben.

Muss sich Augsburg vor großen Start-up Metropolen wie München und Berlin verstecken? Was fehlt dir hier in der Region noch?

Wir brauchen eine Vision, mit der sich die Leute identifizieren können und die authentisch aus der Region kommt. Falsch wäre zu sagen, wir machen jetzt ein Schwaben Valley und verfrachten das Silicon Valley aus den USA hierher. Sondern wir müssen schauen: Welche Voraussetzungen haben wir hier, worin liegt unser Potential? So können wir auch mit so großen Metropolen mitschwimmen oder uns wenigstens ein Stück weit behaupten. Dafür müssen wir zusammen an einem Strang ziehen. Wenn wir nicht gemeinsam für etwas stehen, können wir erst recht nicht aus dem Schatten von anderen Metropolen heraustreten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben