Die Startup-Szene trifft sich

Augsburg gründet! 2019: Ein guter Ort zum gründen

Die dritte Ausgabe von Augsburg gründet! schafft es erneut, hunderte Gründungs-Begeisterte zusammenzubringen. Rund 500 Teilnehmer kündigten sich an.

Die Gründerszene in Augsburg boomt weiter. Immer mehr Menschen trauen sich ihre eigenen, innovativen Ideen in die Tat umzusetzen. Das zeigen auch die 39 Ausstellungs-Stände in der Kongresshalle. Man hätte deutlich mehr vergeben können, doch der Platz war aus. Die Anmeldezahlen der Teilnehmer mit fast 500 Zusagen sprechen ebenfalls für die florierende Startup-Szene.

Startups schaffen Arbeitsplätze

Gerade nach negativen Schlagzeilen zu Werks-Schließungen und Arbeitsplatz-Abbau in den großen alten Unternehmen, sei das ein sehr positives Zeichen. „Ihr schafft Arbeitsplätze“, freute sich Stefan Schimpfle vom Digitalen Zentrum Schwaben, Mitveranstalter des Formats. Dass es Augsburg gründet! gibt, verdanke die Stadt aber nicht zuletzt auch der Zweiten Bürgermeisterin Eva Weber. Mit dieser wurde das Event 2017 begründet.

Augsburg gründet! 2019 im Kongress am Park

Ein Wirtschaftsraum lebt von Gründungen

Weber übernahm die zweite Hälfte der Begrüßung und bedankte sich beim ganzen Projekt-Team für die Organisation. „Politik hat die Aufgabe die Rahmenbedingungen zu setzen“, erklärte sie und wies darauf hin, dass das alles nur in Zusammenarbeit mit Kollegen aus Stadt, Land und Gründerzentren möglich war.  Warum sie sich für Startups und Gründer einsetzt? „Ein Wirtschaftsraum lebt davon, dass neue Unternehmen gegründet werden“, weiß die Wirtschaftsreferentin. Doch: „Ideen kann man viele haben, aber man braucht auch die richtigen Leute drum rum.“ Hier verwies sie nochmal explizit auf Stefan Schimpfle, der als Treiber viele Startups und junge Unternehmen auf dem Weg unterstützt.

Neues Mentoring-Programm geplant

In Augsburg gründen sei aus mehreren Gründen eine gute Idee. Der Standort biete einige Vorteile, wie eine gute Netzwerkstruktur. Mit das wichtigste beim Thema gründen. Aber auch geschichtlich steche die Fuggerstadt positiv hervor. Als traditioneller Produktionsstandort sei die Wertschöpfung hier deutlich höher als beispielsweise am Banken-Standort München. „Ich möchte Ihnen allen Mut machen an Ihren Ideen zu arbeiten und feilen. Augsburg ist ein guter Ort zum gründen“, ermutigte Eva Weber die Anwesenden. Unterstützung dafür soll es künftig auch von einem neuen Mentoring-Programm für Gründer durch etablierte Unternehmer geben. Dieses bereitet die Stadt aktuell vor. Die Partnersuche laufe bereits.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Die Startup-Szene trifft sich

Augsburg gründet! 2019: Ein guter Ort zum gründen

Die dritte Ausgabe von Augsburg gründet! schafft es erneut, hunderte Gründungs-Begeisterte zusammenzubringen. Rund 500 Teilnehmer kündigten sich an.

Die Gründerszene in Augsburg boomt weiter. Immer mehr Menschen trauen sich ihre eigenen, innovativen Ideen in die Tat umzusetzen. Das zeigen auch die 39 Ausstellungs-Stände in der Kongresshalle. Man hätte deutlich mehr vergeben können, doch der Platz war aus. Die Anmeldezahlen der Teilnehmer mit fast 500 Zusagen sprechen ebenfalls für die florierende Startup-Szene.

Startups schaffen Arbeitsplätze

Gerade nach negativen Schlagzeilen zu Werks-Schließungen und Arbeitsplatz-Abbau in den großen alten Unternehmen, sei das ein sehr positives Zeichen. „Ihr schafft Arbeitsplätze“, freute sich Stefan Schimpfle vom Digitalen Zentrum Schwaben, Mitveranstalter des Formats. Dass es Augsburg gründet! gibt, verdanke die Stadt aber nicht zuletzt auch der Zweiten Bürgermeisterin Eva Weber. Mit dieser wurde das Event 2017 begründet.

Augsburg gründet! 2019 im Kongress am Park

Ein Wirtschaftsraum lebt von Gründungen

Weber übernahm die zweite Hälfte der Begrüßung und bedankte sich beim ganzen Projekt-Team für die Organisation. „Politik hat die Aufgabe die Rahmenbedingungen zu setzen“, erklärte sie und wies darauf hin, dass das alles nur in Zusammenarbeit mit Kollegen aus Stadt, Land und Gründerzentren möglich war.  Warum sie sich für Startups und Gründer einsetzt? „Ein Wirtschaftsraum lebt davon, dass neue Unternehmen gegründet werden“, weiß die Wirtschaftsreferentin. Doch: „Ideen kann man viele haben, aber man braucht auch die richtigen Leute drum rum.“ Hier verwies sie nochmal explizit auf Stefan Schimpfle, der als Treiber viele Startups und junge Unternehmen auf dem Weg unterstützt.

Neues Mentoring-Programm geplant

In Augsburg gründen sei aus mehreren Gründen eine gute Idee. Der Standort biete einige Vorteile, wie eine gute Netzwerkstruktur. Mit das wichtigste beim Thema gründen. Aber auch geschichtlich steche die Fuggerstadt positiv hervor. Als traditioneller Produktionsstandort sei die Wertschöpfung hier deutlich höher als beispielsweise am Banken-Standort München. „Ich möchte Ihnen allen Mut machen an Ihren Ideen zu arbeiten und feilen. Augsburg ist ein guter Ort zum gründen“, ermutigte Eva Weber die Anwesenden. Unterstützung dafür soll es künftig auch von einem neuen Mentoring-Programm für Gründer durch etablierte Unternehmer geben. Dieses bereitet die Stadt aktuell vor. Die Partnersuche laufe bereits.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben