Augsburger Traditionsbetriebe vor dem Aus

Wieso die Gastro-Steuersenkung keine echte Hilfe ist

Die Mehrwehrsteuer in der Gastro wird gesenkt – allerdings nur für Speisen. Auch, wenn es so aussieht, aber diese Maßnahme rettet kaum Betriebe und vergisst andere völlig. Wieso, erklärt Sebastian Priller-Riegele von der Augsburger Traditionsbrauerei Riegele.

Die Mehrwertsteuer in der Gastronomie wird ab dem 1. Juli befristet bis Juni 2021 von 19 auf 7 Prozent gesenkt. Bisher gilt dieser Satz nur für Gerichte, die der Gast mitnimmt oder nach Hause bestellt. Aber ohne Umsatz, bringt auch die Steuersenkung nichts. Denn wann die Betriebe wieder öffnen dürfen, bleibt offen. Ministerpräsident Markus Söder sagte, er könne der Branche womöglich erst ab Pfingsten, also Anfang Juni, eine bessere Perspektive geben. Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger fordert eine schrittweise Öffnung der Gaststätten schon im Mai. Auf einen konkreten Fahrplan warten die Gastronomen immer noch vergeblich.  

Brauhaus Riegele bringt diese Maßnahme aktuell nichts 

Sebastian Priller-Riegele, Chef des Augsburger Brauhaus Riegele, fühlt sich von der Politik im Stich gelassen. „Die Politik muss für einen fairen Ausgleich sorgen, sonst werden wir unsere bayrische Bier- und Lebenskultur so nicht mehr aufrechterhalten können“, fordert er. „Wir bitten darum, dass der Zeitraum, in denen die 7 Prozent Mehrwertsteuer gilt, verlängert wird. Weil in Zeiten, in denen wie keine Umsätze machen, bringt uns diese Maßnahme nichts“, äußert sich Priller-Riegele.  

Niedriger Steuersatz auch für Getränke gefordert

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Zudem fordert er, dass der niedrigere Steuersatz auch für Getränke und nicht nur für Speisen gilt.  „Das ist für uns überhaupt nicht nachvollziehbar. Betriebe, die ihren Umsatz hauptsächlich mit Getränken machen, werden so komplett außenvor gelassen“, erklärt er. Er weist auch darauf hin, dass nicht nur die Gastronomen Unterstützung brauchen, sondern auch die Zuliefererbetriebe. Denn diese machen derzeit ebenfalls keinen Umsatz.  

Um auf ihre Sorgen und Nöte aufmerksam zu machen, nahmen auch Augsburger Gastronomen und Hoteliers am Freitag an der Aktion „Leere Stühle“ des Netzwerks Leader Club teil. Auf dem Augsburger Rathausplatz waren rund 300 verwaiste Restaurant-Stühle aufgestellt.  

Existenzen sind gefährdet

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„All diese Stühle, die auf dem Rathausplatz stehen, stehen für eine bedrohte Existenzen”, betont Priller-Riegele. Das sei aber nur die Spitze des Eisbergs. Nicht nur das Überleben Gastronomen sei gefährdet, sondern auch die Existenz der dahinterstehenden Betreibe, wie zum Beispiel Getränkehersteller oder Reinigungsfirmen. “Es wird total unterschätzt, wie viele Arbeitsplätze an der Gastronomie hängen“, sagt Priller-Riegele. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Augsburger Traditionsbetriebe vor dem Aus

Wieso die Gastro-Steuersenkung keine echte Hilfe ist

Die Mehrwehrsteuer in der Gastro wird gesenkt – allerdings nur für Speisen. Auch, wenn es so aussieht, aber diese Maßnahme rettet kaum Betriebe und vergisst andere völlig. Wieso, erklärt Sebastian Priller-Riegele von der Augsburger Traditionsbrauerei Riegele.

Die Mehrwertsteuer in der Gastronomie wird ab dem 1. Juli befristet bis Juni 2021 von 19 auf 7 Prozent gesenkt. Bisher gilt dieser Satz nur für Gerichte, die der Gast mitnimmt oder nach Hause bestellt. Aber ohne Umsatz, bringt auch die Steuersenkung nichts. Denn wann die Betriebe wieder öffnen dürfen, bleibt offen. Ministerpräsident Markus Söder sagte, er könne der Branche womöglich erst ab Pfingsten, also Anfang Juni, eine bessere Perspektive geben. Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger fordert eine schrittweise Öffnung der Gaststätten schon im Mai. Auf einen konkreten Fahrplan warten die Gastronomen immer noch vergeblich.  

Brauhaus Riegele bringt diese Maßnahme aktuell nichts 

Sebastian Priller-Riegele, Chef des Augsburger Brauhaus Riegele, fühlt sich von der Politik im Stich gelassen. „Die Politik muss für einen fairen Ausgleich sorgen, sonst werden wir unsere bayrische Bier- und Lebenskultur so nicht mehr aufrechterhalten können“, fordert er. „Wir bitten darum, dass der Zeitraum, in denen die 7 Prozent Mehrwertsteuer gilt, verlängert wird. Weil in Zeiten, in denen wie keine Umsätze machen, bringt uns diese Maßnahme nichts“, äußert sich Priller-Riegele.  

Niedriger Steuersatz auch für Getränke gefordert

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Zudem fordert er, dass der niedrigere Steuersatz auch für Getränke und nicht nur für Speisen gilt.  „Das ist für uns überhaupt nicht nachvollziehbar. Betriebe, die ihren Umsatz hauptsächlich mit Getränken machen, werden so komplett außenvor gelassen“, erklärt er. Er weist auch darauf hin, dass nicht nur die Gastronomen Unterstützung brauchen, sondern auch die Zuliefererbetriebe. Denn diese machen derzeit ebenfalls keinen Umsatz.  

Um auf ihre Sorgen und Nöte aufmerksam zu machen, nahmen auch Augsburger Gastronomen und Hoteliers am Freitag an der Aktion „Leere Stühle“ des Netzwerks Leader Club teil. Auf dem Augsburger Rathausplatz waren rund 300 verwaiste Restaurant-Stühle aufgestellt.  

Existenzen sind gefährdet

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„All diese Stühle, die auf dem Rathausplatz stehen, stehen für eine bedrohte Existenzen”, betont Priller-Riegele. Das sei aber nur die Spitze des Eisbergs. Nicht nur das Überleben Gastronomen sei gefährdet, sondern auch die Existenz der dahinterstehenden Betreibe, wie zum Beispiel Getränkehersteller oder Reinigungsfirmen. “Es wird total unterschätzt, wie viele Arbeitsplätze an der Gastronomie hängen“, sagt Priller-Riegele. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben