Geschäftsjahr 2017

Wertachkliniken Bobingen und Schwabmünchen erneut im Plus

Die Wertachklinik Schwabmünchen. Foto: Karl Rosengart
Auch im elften Jahr nach der Fusion der beiden städtischen Krankenhäuser von Bobingen und Schwabmünchen erzielen die Wertachkliniken mit 57.000 Euro ein positives Jahresergebnis.

„Die Rahmenbedingungen werden immer schwieriger“, erklärt Vorstand Martin Gösele: „Aber wir haben hoch engagierte und qualifizierte Mitarbeiter, die sich das Vertrauen der Menschen in der Region jeden Tag aufs Neue erarbeiten.“ Allein in den ersten Monaten des Jahres sind die Patientenzahlen um mehr als neun Prozent gestiegen. Wichtig sei außerdem die technische Ausstattung der beiden Häuser, erklärt Gösele: „Ohne moderne Geräte ist keine moderne Medizin möglich.“

Städte und der Landkreis investierten 2,3 Millionen Euro

Für den Erfolg der Wertachkliniken, und damit für die gute medizinische Versorgung des südlichen Landkreises, entscheidend seien deshalb auch die Investitionen der Träger. Die beiden Städte, Bobingen und Schwabmünchen, sowie der Landkreis, stellen immer wieder große Beträge für die räumliche und technische Ausstattung der Wertachkliniken zur Verfügung, und ermöglichen damit eine medizinische Grundversorgung auf Spezialistenniveau im südlichen Augsburger Landkreis. Allein im Jahr 2017 investierten sie rund 2,3 Millionen Euro.

Zwei neue Chefärzte für die Region

Trotz Fachkräftemangel und Ärztenotstand gelang es den Wertachkliniken qualifiziertes Personal in die Region zu holen. Zuletzt konnten zwei neue Chefärzte gewonnen werden: Der Gastroenterologe Professor Dr. Andreas Weber und der Anästhesist und Intensivmediziner Dr. Gordon Hoffmann. Darüber hinaus konnte beispielsweise das Team der Inneren Medizin gerade durch einen weiteren Oberarzt, den Gastroenterologen Dr. Max Bittinger, verstärkt werden.

Wertachkliniken wollen Hebammenpraxis integrieren

Damit die derzeit abgemeldete Geburtshilfe in Schwabmünchen bald wieder geöffnet werden kann planen die Wertachkliniken neben der bereits bestehenden Kinderarztpraxis auch eine Hebammenpraxis in das Krankenhaus zu integrieren. Im Frühjahr hatte sich Landrat Sailer bei einem Besuch in den Wertachkliniken vom Nutzen der Investitionen des Landkreises überzeugt. Dabei würdigte er auch die hohe Motivation und gute Organisation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Nur so sei die gute, wohnortnahe Versorgung der Patienten zu gewährleisten, erklärte Sailer und versprach:„Der Landkreis wird auch weiterhin in die beiden Standorte der Wertachkliniken, Bobingen und Schwabmünchen, investieren, weil wir großen Wert darauf legen, dass die Bevölkerung in der Region medizinisch gut versorgt ist.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Geschäftsjahr 2017

Wertachkliniken Bobingen und Schwabmünchen erneut im Plus

Die Wertachklinik Schwabmünchen. Foto: Karl Rosengart
Auch im elften Jahr nach der Fusion der beiden städtischen Krankenhäuser von Bobingen und Schwabmünchen erzielen die Wertachkliniken mit 57.000 Euro ein positives Jahresergebnis.

„Die Rahmenbedingungen werden immer schwieriger“, erklärt Vorstand Martin Gösele: „Aber wir haben hoch engagierte und qualifizierte Mitarbeiter, die sich das Vertrauen der Menschen in der Region jeden Tag aufs Neue erarbeiten.“ Allein in den ersten Monaten des Jahres sind die Patientenzahlen um mehr als neun Prozent gestiegen. Wichtig sei außerdem die technische Ausstattung der beiden Häuser, erklärt Gösele: „Ohne moderne Geräte ist keine moderne Medizin möglich.“

Städte und der Landkreis investierten 2,3 Millionen Euro

Für den Erfolg der Wertachkliniken, und damit für die gute medizinische Versorgung des südlichen Landkreises, entscheidend seien deshalb auch die Investitionen der Träger. Die beiden Städte, Bobingen und Schwabmünchen, sowie der Landkreis, stellen immer wieder große Beträge für die räumliche und technische Ausstattung der Wertachkliniken zur Verfügung, und ermöglichen damit eine medizinische Grundversorgung auf Spezialistenniveau im südlichen Augsburger Landkreis. Allein im Jahr 2017 investierten sie rund 2,3 Millionen Euro.

Zwei neue Chefärzte für die Region

Trotz Fachkräftemangel und Ärztenotstand gelang es den Wertachkliniken qualifiziertes Personal in die Region zu holen. Zuletzt konnten zwei neue Chefärzte gewonnen werden: Der Gastroenterologe Professor Dr. Andreas Weber und der Anästhesist und Intensivmediziner Dr. Gordon Hoffmann. Darüber hinaus konnte beispielsweise das Team der Inneren Medizin gerade durch einen weiteren Oberarzt, den Gastroenterologen Dr. Max Bittinger, verstärkt werden.

Wertachkliniken wollen Hebammenpraxis integrieren

Damit die derzeit abgemeldete Geburtshilfe in Schwabmünchen bald wieder geöffnet werden kann planen die Wertachkliniken neben der bereits bestehenden Kinderarztpraxis auch eine Hebammenpraxis in das Krankenhaus zu integrieren. Im Frühjahr hatte sich Landrat Sailer bei einem Besuch in den Wertachkliniken vom Nutzen der Investitionen des Landkreises überzeugt. Dabei würdigte er auch die hohe Motivation und gute Organisation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Nur so sei die gute, wohnortnahe Versorgung der Patienten zu gewährleisten, erklärte Sailer und versprach:„Der Landkreis wird auch weiterhin in die beiden Standorte der Wertachkliniken, Bobingen und Schwabmünchen, investieren, weil wir großen Wert darauf legen, dass die Bevölkerung in der Region medizinisch gut versorgt ist.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben