E-Commerce

Weltbild-Gruppe übernimmt Startup tausendkind

Symbolbild. Weltbild-Filiale. Foto: Weltbild
Das Startup tausendkind ist der Corona-Krise zum Opfer gefallen. Nun geht es an die Weltbild-Gruppe. Diese will damit ihr Online-Geschäft stärken und einen „Kinderkosmos“ aufbauen.

Die Droege Group übernimmt tausendkind, das E-Commerce-Unternehmen für Baby- und Kinderartikel, als Ergänzung für ihre unternehmerische Plattform Weltbild-Gruppe. Nach der Insolvenzantragstellung wurde tausendkind durch den Insolvenzverwalter Jesko Stark, GT Restructuring, fortgeführt. Durch die Übertragung des Unternehmens auf die Droege Group ist die angestrebte Sanierung nunmehr gelungen, sofern die Kartellbehörden der Akquisition zustimmen.

Über tausendkind

Gegründet in 2010 ist tausendkind zu einem der führenden E-Commerce-Händler für Mode und Ausstattung für Babys und Kinder gewachsen und zählt circa eine Million registrierte Kunden. Im Jahr 2019 erzielte tausendkind einen Umsatz von circa 50 Millionen Euro. 

tausendkind als strategischer Zukauf für Weltbild Gruppe 

Für das Familienunternehmen Droege Group als Alleingesellschafter der Weltbild Gruppe stellt tausendkind nach eigenen Angaben einen weiteren strategischen Zukauf im Rahmen der Buy-and-Build-Strategie für die Weltbild Gruppe dar. „Mit tausendkind haben wir ein Anker-Investment für den Megatrend ‚New Generations‘ getätigt. Ausgerichtet an den Kundenbedürfnissen wollen wir ein attraktives Produktangebot schaffen und dieses langfristig zu einem Kinderkosmos weiterentwickeln“, so Dr. Ernest-W. Droege, CEO der Droege Group. 

Das Konzept von tausendkind passe gut zur Weltbild Gruppe, die für ihre Kunden „entlang gesellschaftlicher Megatrends Ratgeber-Welten kreiert“ - zum Beispiel im Bereich Natur mit „Gärtner Pötschke“ oder im Bereich Gesundheit mit der Marke „Orbisana“. Das verbindende Element dabei sei die kuratierte Ratgeber-Funktion, die Media- mit Non-Media-Produkten verbindet. „Tausendkind bietet Weltbild-Kunden ein sorgfältig ausgewähltes und liebevoll kuratiertes Sortiment - von den ersten Laufschuhen über zahlreiche Textilien, Geschenke zu verschiedenen Anlässen bis zu komplett eingerichteten Kinderzimmern. Unsere Erziehungsratgeber, DIY-Vorschläge zur Freizeitgestaltung sowie unser Schulbuchangebot bilden die dazugehörige Medien-Klammer“, ergänzt Christian Sailer, CEO der Weltbild Gruppe.

tausendkind bleibt eigenständiges Unternehmen

Tausendkind soll unter dem Dach der Weltbild Gruppe als Marke positioniert und als eigenständiges Unternehmen geführt werden. Dabei werde sich tausendkind der bewährten Prozesse von Weltbild bedienen. Die Umsätze der Weltbild-Marke Kidoh werden mit tausendkind zusammengeführt. Es sei angedacht, ein Angebot von tausendkind in allen Weltbild-Filialen einzurichten. Besonderer Fokus werde dabei auf Eigenmarken gelegt, die weiter ausgebaut werden sollen. Weitere Zukäufe im Megatrend „New Generations“ seien geplant.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
E-Commerce

Weltbild-Gruppe übernimmt Startup tausendkind

Symbolbild. Weltbild-Filiale. Foto: Weltbild
Das Startup tausendkind ist der Corona-Krise zum Opfer gefallen. Nun geht es an die Weltbild-Gruppe. Diese will damit ihr Online-Geschäft stärken und einen „Kinderkosmos“ aufbauen.

Die Droege Group übernimmt tausendkind, das E-Commerce-Unternehmen für Baby- und Kinderartikel, als Ergänzung für ihre unternehmerische Plattform Weltbild-Gruppe. Nach der Insolvenzantragstellung wurde tausendkind durch den Insolvenzverwalter Jesko Stark, GT Restructuring, fortgeführt. Durch die Übertragung des Unternehmens auf die Droege Group ist die angestrebte Sanierung nunmehr gelungen, sofern die Kartellbehörden der Akquisition zustimmen.

Über tausendkind

Gegründet in 2010 ist tausendkind zu einem der führenden E-Commerce-Händler für Mode und Ausstattung für Babys und Kinder gewachsen und zählt circa eine Million registrierte Kunden. Im Jahr 2019 erzielte tausendkind einen Umsatz von circa 50 Millionen Euro. 

tausendkind als strategischer Zukauf für Weltbild Gruppe 

Für das Familienunternehmen Droege Group als Alleingesellschafter der Weltbild Gruppe stellt tausendkind nach eigenen Angaben einen weiteren strategischen Zukauf im Rahmen der Buy-and-Build-Strategie für die Weltbild Gruppe dar. „Mit tausendkind haben wir ein Anker-Investment für den Megatrend ‚New Generations‘ getätigt. Ausgerichtet an den Kundenbedürfnissen wollen wir ein attraktives Produktangebot schaffen und dieses langfristig zu einem Kinderkosmos weiterentwickeln“, so Dr. Ernest-W. Droege, CEO der Droege Group. 

Das Konzept von tausendkind passe gut zur Weltbild Gruppe, die für ihre Kunden „entlang gesellschaftlicher Megatrends Ratgeber-Welten kreiert“ - zum Beispiel im Bereich Natur mit „Gärtner Pötschke“ oder im Bereich Gesundheit mit der Marke „Orbisana“. Das verbindende Element dabei sei die kuratierte Ratgeber-Funktion, die Media- mit Non-Media-Produkten verbindet. „Tausendkind bietet Weltbild-Kunden ein sorgfältig ausgewähltes und liebevoll kuratiertes Sortiment - von den ersten Laufschuhen über zahlreiche Textilien, Geschenke zu verschiedenen Anlässen bis zu komplett eingerichteten Kinderzimmern. Unsere Erziehungsratgeber, DIY-Vorschläge zur Freizeitgestaltung sowie unser Schulbuchangebot bilden die dazugehörige Medien-Klammer“, ergänzt Christian Sailer, CEO der Weltbild Gruppe.

tausendkind bleibt eigenständiges Unternehmen

Tausendkind soll unter dem Dach der Weltbild Gruppe als Marke positioniert und als eigenständiges Unternehmen geführt werden. Dabei werde sich tausendkind der bewährten Prozesse von Weltbild bedienen. Die Umsätze der Weltbild-Marke Kidoh werden mit tausendkind zusammengeführt. Es sei angedacht, ein Angebot von tausendkind in allen Weltbild-Filialen einzurichten. Besonderer Fokus werde dabei auf Eigenmarken gelegt, die weiter ausgebaut werden sollen. Weitere Zukäufe im Megatrend „New Generations“ seien geplant.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben