Neubauprojekt

Wagner Design Lab erhält weltweit größtes Schaufenster

117 Quadratmeter ist die neue Glasfassade des neuen Showrooms des Sitzmöbelherstellers Topstar/Wagner in Langenneufnach groß. Das ist ein Rekord. Nicht nur für das Unternehmen.

Das Wagner Design Lab des Sitzmöbelherstellers Topstar/Wagner ist Design-Labor und Showroom für Stühle und Möbel. Dafür entwarfen der Architekten Titus Bernhard und Andreas Weißenbach aus Augsburg ein Gebäude in speziellem Design: Ein Kubus als Überbau des ehemaligen Wohnhauses der Familie Wagner, dessen gegenüberliegende Längsseiten aufgrund der Größe der Glasscheiben geradezu offen wirken sollen. Als Highlight bezeichnen sie dabei die vier Dreifach-Isoliergläser mit einer Größe von jeweils 3,04 mal 19,21 Metern. Diese produzierte der Glasveredler sedak aus Gersthofen.

Bernhard Veh: Wir freuen uns über zunehmende Anfragen aus Deutschland    

So entstehen derzeit zwei Flächen von 117 Quadratmetern Glas. Dabei gibt es nur eine einzige Fuge. Das Wagner Design Lab soll damit laut Aussage des Unternehmens das erste Bauwerk weltweit mit Gläsern in diesem Überformat sein. „Ikonische Bauwerke mit großem Glas werden bislang vor allem in den USA, Asien und Arabien realisiert. Wir freuen uns, dass wir nun auch zunehmend Anfragen aus unserer Heimat Deutschland verzeichnen können“, erklärte Bernhard Veh, Geschäftsführer von sedak zu dem neuen Projekt, „und jetzt sogar in direkter Nachbarschaft zu unserem Stammsitz“. Nach dem Messeturm in Frankfurt mit 17-Meter-Gläsern ist der Showroom das zweite Projekt in kurzer Zeit, bei dem übergroße Gläser in Deutschland verbaut wurden. 

Peter Wagner: Mit einer gemeinsamen Vision Großes schaffen

Unter der Maxime „Gemeinsam Großes bewegen“ entstand das Projekt in enger Partnerschaft der Unternehmen. Die beiden mittelständischen Unternehmen eine jedoch nicht nur ihr nachbarschaftlicher Standort: „Mit einer gemeinsamen Vision und Mut können Unternehmen gemeinsam Großes schaffen“, erläuterte Peter Wagner, Mitinhaber des Sitzmöbelherstellers, „hier sogar im doppelten Sinne – die großen Scheiben stehen eben auch für die große Idee dahinter“. Denn die hohe Transparenz der Fassade solle das Gefühl von Exklusivität und maximaler Offenheit vermitteln. Diesen Eindruck möchte Wagner auf die Möbel zurückgespiegelt wissen, da sich dadurch der eigene Qualitätsanspruch von Wagner zeige. 

Wagner gewinnt German Design Award

Wagner Living hat mit dem Wagner Lab bereits eine hohe Auszeichnung erhalten: Den German Design Award 2020. Die Jury erklärte zu der Auszeichnung: „Ein zeitlos eleganter Entwurf, der transparent, offen, leicht und sympathisch einladend wirkt. Die klare Architektur spiegelt den hohen Anspruch der Marke an Design deutlich wider und setzt mit den größten Fassadengläsern noch ein selbstbewusstes Statement drauf.“  Mit dem Einbau der Fassadenscheiben sei am vergangenen Mittwoch ein wichtiger Meilenstein gesetzt worden, erklärte die Firma Wagner. Die Einweihung des Showrooms ist für diesen Sommer geplant.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Neubauprojekt

Wagner Design Lab erhält weltweit größtes Schaufenster

117 Quadratmeter ist die neue Glasfassade des neuen Showrooms des Sitzmöbelherstellers Topstar/Wagner in Langenneufnach groß. Das ist ein Rekord. Nicht nur für das Unternehmen.

Das Wagner Design Lab des Sitzmöbelherstellers Topstar/Wagner ist Design-Labor und Showroom für Stühle und Möbel. Dafür entwarfen der Architekten Titus Bernhard und Andreas Weißenbach aus Augsburg ein Gebäude in speziellem Design: Ein Kubus als Überbau des ehemaligen Wohnhauses der Familie Wagner, dessen gegenüberliegende Längsseiten aufgrund der Größe der Glasscheiben geradezu offen wirken sollen. Als Highlight bezeichnen sie dabei die vier Dreifach-Isoliergläser mit einer Größe von jeweils 3,04 mal 19,21 Metern. Diese produzierte der Glasveredler sedak aus Gersthofen.

Bernhard Veh: Wir freuen uns über zunehmende Anfragen aus Deutschland    

So entstehen derzeit zwei Flächen von 117 Quadratmetern Glas. Dabei gibt es nur eine einzige Fuge. Das Wagner Design Lab soll damit laut Aussage des Unternehmens das erste Bauwerk weltweit mit Gläsern in diesem Überformat sein. „Ikonische Bauwerke mit großem Glas werden bislang vor allem in den USA, Asien und Arabien realisiert. Wir freuen uns, dass wir nun auch zunehmend Anfragen aus unserer Heimat Deutschland verzeichnen können“, erklärte Bernhard Veh, Geschäftsführer von sedak zu dem neuen Projekt, „und jetzt sogar in direkter Nachbarschaft zu unserem Stammsitz“. Nach dem Messeturm in Frankfurt mit 17-Meter-Gläsern ist der Showroom das zweite Projekt in kurzer Zeit, bei dem übergroße Gläser in Deutschland verbaut wurden. 

Peter Wagner: Mit einer gemeinsamen Vision Großes schaffen

Unter der Maxime „Gemeinsam Großes bewegen“ entstand das Projekt in enger Partnerschaft der Unternehmen. Die beiden mittelständischen Unternehmen eine jedoch nicht nur ihr nachbarschaftlicher Standort: „Mit einer gemeinsamen Vision und Mut können Unternehmen gemeinsam Großes schaffen“, erläuterte Peter Wagner, Mitinhaber des Sitzmöbelherstellers, „hier sogar im doppelten Sinne – die großen Scheiben stehen eben auch für die große Idee dahinter“. Denn die hohe Transparenz der Fassade solle das Gefühl von Exklusivität und maximaler Offenheit vermitteln. Diesen Eindruck möchte Wagner auf die Möbel zurückgespiegelt wissen, da sich dadurch der eigene Qualitätsanspruch von Wagner zeige. 

Wagner gewinnt German Design Award

Wagner Living hat mit dem Wagner Lab bereits eine hohe Auszeichnung erhalten: Den German Design Award 2020. Die Jury erklärte zu der Auszeichnung: „Ein zeitlos eleganter Entwurf, der transparent, offen, leicht und sympathisch einladend wirkt. Die klare Architektur spiegelt den hohen Anspruch der Marke an Design deutlich wider und setzt mit den größten Fassadengläsern noch ein selbstbewusstes Statement drauf.“  Mit dem Einbau der Fassadenscheiben sei am vergangenen Mittwoch ein wichtiger Meilenstein gesetzt worden, erklärte die Firma Wagner. Die Einweihung des Showrooms ist für diesen Sommer geplant.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben