B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Vortrag: Über Politiker soll man nicht schimpfen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Stadt Augsburg

Vortrag: Über Politiker soll man nicht schimpfen

 Die verbalen Tiefschläge sollte man bei den Politikern etwas zurückstecken – Ein höheres Niveau soll her, Foto: Fotolia DL

Das Verhältnis zwischen Politikern und Bürgern kann oft sehr gespannt sein. Da fliegen schon mal die ein oder anderen bösen Kommentare. Dr. Christian Boeser und Dr. Karin Schnebel rufen in ihrem Vortrag kurz vor der Wahl nach einem höheren Niveau in politischen Diskussionen auf.

Bürger bezichtigen Politiker der Feigheit und Befangenheit und Politiker reden von dummen Bürgern, die politische Abläufe nicht verstehen. Politische Diskussionen im Alltag können ganz schön schnell zu einem Beleidigungswettbewerb ausarten. Dabei ist das Niveau oft nicht besser, als das eines Stammtischgesprächs. Es fällt schon sehr leicht, über einen Politiker oder Person im höheren Amt herzuziehen, wenn man nicht in seinen Schuhen steckt. Dr. Christian Boeser und Dr. Kathrin B. Schnebel haben in ihrem Vortrag „Nicht über Politikerinnen schimpfen“ das Thema der politischen Alltagsgespräche aufgenommen. Die Politiker sollten ernster genommen werden.

Politiker dürfen nicht von vornherein verurteilt werden

Das konstante beleidigende Schimpfen wäre für die Politik und den demokratischen Ablauf in unserer Gesellschaft schädlich, vor allem wenn es ohne aussagekräftige Argumente geschieht. Politiker und Politikerinnen würden so nur von der Bevölkerung abgeschottet und ausgeschlossen. Damit würde die Ausübung ihrer Tätigkeiten nur noch weiter erschwert. Die Politik ist ein Bereich, dessen Komplexität ernst genommen werden müsse. Politikern dürfe im vornherein nicht die Kompetenz abgesprochen werden. Christian Boeser und Kathrin B. Schnebel stellen sich klar auf die Seite der Politiker: Politikerinnen und Politiker seien „im Großen und Ganzen intelligenter, redlicher und um das Gemeinwohl bemühter (...) als der Durchschnittsbürger.“ Dr. Boeser arbeitet an der Universität Augsburg am Lehrstuhl Pädagogik mit dem Schwerpunkt Erwachsenen- und Weiterbildung und ist Projektleiter Netzwerk Politische Bildung Bayern. Dr. Karin Schnebel kommt von der Universität Passau, arbeitet am Lehrstuhl Politikwissenschaft und ist Lehrbeauftragte an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie der Goethe-Universität Frankfurt a. M.

Von Politik- und Bürgerverdrossenheit

Der Vortrag findet am 29. Juli im Brunnenhof im Zeughaus um 19:30 statt. Der Eintritt beträgt fünf Euro, ermäßigt drei Euro. Die Dr. Boeser und Dr. Schnebel sind mit dem Thema bestens vertraut. Gemeinsam haben sie das Buch „Über ‚dumme Bürger’ und ‚feige Politiker’. Streitschrift für mehr Niveau in politischen Alltagsgesprächen“ ausgearbeitet und veröffentlicht. Hier befassen sich die beiden mit Stammtischparolen in politischen Alltagsgesprächen, der Politikverdrossenheit zur Bürgerverdrossenheit sowie warum Stammtischparolen so verbreitet sind und was man dagegen tun kann

Artikel zum gleichen Thema