Gaswerk

Vor dem Baubeginn im Herbst: swa feiern 100 Jahre Gaswerk

Das Gaswerk-Areal in Augsburg/Oberhausen. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Die swa planen Kust- und Kulturveranstaltungen auf dem Gaswerk-Areal. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Kust und Kultur auf dem Gaswerk-Areal. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

In diesem Jahr fallen gleich zwei große Ereignisse für das Gaswerk zusammen. Zum einen feiert das Industrie-Denkmal seinen 100. Geburtstag. Zum anderen stehen im Herbst die Bauarbeiten der Interimsspielstätte des Theaters Augsburg sowie der Ateliers und Übungsräume für Kulturschaffende an.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Die Stadtwerke Augsburg (swa) planen nun noch vor dem Baustart im Herbst verschiedene Events auf dem Areal. „Wir wollen diese Ereignisse zum Anlass nehmen, eine Veranstaltung zu starten, dies es so hier noch nicht gab“, erklärte swa Sprecher Jürgen Fergg. Zusammen mit Künstlern und Bürgern wird das Jubiläum des Gaswerks mit zwei Konzerten und einem Kunst- und Kulturfestival begangen.

Konzerte und Festival zur 100-Jahr-Feier

Den Anfang macht ein Jazzkonzert mit Uri Caine, dass von Deutschland Radio zum „Tag des offenen Denkmals“ am 11. September veranstaltet wird. Am 20. Oktober schließt der Elektronik-Künstler Schiller mit seiner „Klangwelten“-Show die Feiern ab. Dazwischen veranstalten die Stadtwerke Augsburg ein viertägiges Festival, das von fünf Augsburger Künstler-Gruppen gestaltet wird. Titel des Events ist „Asche zu Farbgut“. Damit möchten die Kunst- und Kulturschaffenden den Werdegang des Gaswerk-Areals zu einer Kunststätte darstellen.

Stadtwerke Augsburg tragen Kosten

Begleitet werden die Veranstaltungen von den Stadtwerken Augsburg. Das Unternehmen stellen mit dem Gaswerk-Gelände den Raum, wollen aber auch die Kosten der benötigten Mittel tragen. Diese sollen sich in einem überschaubaren Rahmen halten. Zusätzliche hohe Gagen für die Künstler sind nicht angedacht.

Aus Industriedenkmal wird Kultur-Areal

Seit 2001 ist das Gaswerk in Oberhausen außer Betrieb. Seither investieren die Stadtwerke Augsburg als Eigentümer jedes Jahr rund 500.000 Euro in den Erhalt des Industriedenkmals. Die letzte große Altlasten-Sanierung ging im Frühjahr dieses Jahres über die Bühne. Aus rein betriebswirtschaftlicher Sicht ist es für die Stadtwerke Augsburg wichtig, das Gelände weiterzuentwickeln. Rund 26 Millionen Euro nehmen die swa dafür in die Hand. Ziel ist es, aus dem ehemaligen Industrie-Gelände ein Kultur-Areal zu machen. Geplant sind eine Interimsspielstätte des Theaters Augsburg sowie Ateliers und Übungsräume für Mieter des Kulturparks-West.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Gaswerk

Vor dem Baubeginn im Herbst: swa feiern 100 Jahre Gaswerk

Das Gaswerk-Areal in Augsburg/Oberhausen. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Die swa planen Kust- und Kulturveranstaltungen auf dem Gaswerk-Areal. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Kust und Kultur auf dem Gaswerk-Areal. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

In diesem Jahr fallen gleich zwei große Ereignisse für das Gaswerk zusammen. Zum einen feiert das Industrie-Denkmal seinen 100. Geburtstag. Zum anderen stehen im Herbst die Bauarbeiten der Interimsspielstätte des Theaters Augsburg sowie der Ateliers und Übungsräume für Kulturschaffende an.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Die Stadtwerke Augsburg (swa) planen nun noch vor dem Baustart im Herbst verschiedene Events auf dem Areal. „Wir wollen diese Ereignisse zum Anlass nehmen, eine Veranstaltung zu starten, dies es so hier noch nicht gab“, erklärte swa Sprecher Jürgen Fergg. Zusammen mit Künstlern und Bürgern wird das Jubiläum des Gaswerks mit zwei Konzerten und einem Kunst- und Kulturfestival begangen.

Konzerte und Festival zur 100-Jahr-Feier

Den Anfang macht ein Jazzkonzert mit Uri Caine, dass von Deutschland Radio zum „Tag des offenen Denkmals“ am 11. September veranstaltet wird. Am 20. Oktober schließt der Elektronik-Künstler Schiller mit seiner „Klangwelten“-Show die Feiern ab. Dazwischen veranstalten die Stadtwerke Augsburg ein viertägiges Festival, das von fünf Augsburger Künstler-Gruppen gestaltet wird. Titel des Events ist „Asche zu Farbgut“. Damit möchten die Kunst- und Kulturschaffenden den Werdegang des Gaswerk-Areals zu einer Kunststätte darstellen.

Stadtwerke Augsburg tragen Kosten

Begleitet werden die Veranstaltungen von den Stadtwerken Augsburg. Das Unternehmen stellen mit dem Gaswerk-Gelände den Raum, wollen aber auch die Kosten der benötigten Mittel tragen. Diese sollen sich in einem überschaubaren Rahmen halten. Zusätzliche hohe Gagen für die Künstler sind nicht angedacht.

Aus Industriedenkmal wird Kultur-Areal

Seit 2001 ist das Gaswerk in Oberhausen außer Betrieb. Seither investieren die Stadtwerke Augsburg als Eigentümer jedes Jahr rund 500.000 Euro in den Erhalt des Industriedenkmals. Die letzte große Altlasten-Sanierung ging im Frühjahr dieses Jahres über die Bühne. Aus rein betriebswirtschaftlicher Sicht ist es für die Stadtwerke Augsburg wichtig, das Gelände weiterzuentwickeln. Rund 26 Millionen Euro nehmen die swa dafür in die Hand. Ziel ist es, aus dem ehemaligen Industrie-Gelände ein Kultur-Areal zu machen. Geplant sind eine Interimsspielstätte des Theaters Augsburg sowie Ateliers und Übungsräume für Mieter des Kulturparks-West.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben