Interview

Vindelicor’s Proseccocar: Eine Prosecco-Ape für besondere Events

Fabian Korbelar betreibt seit 2017 sein Label Vindelicor’s Proseccocar. Im Interview verrät er, weshalb seine italienische Event-Ape so gut zum Standort Augsburg passt und wie er auf diese Idee gekommen ist.

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Fabian Korbelar, Sie sind seit 14 Jahren in der Gastronomie tätig – teilweise überall in Europa. Was hat Sie zurück nach Augsburg gezogen?

Fabian Korbelar: Augsburg ist meine Heimat. Ich bin in dieser schönen Stadt aufgewachsen und lebe noch immer sehr gerne hier. Daher kommt auch der Name meines Startups „Vindelicor“. Das bedeutet im übertragenen Sinne „der Augsburger“. Nach meinen zahlreichen beruflichen Stationen – wie Sie erwähnten, quer durch Europa – bin ich stolz, wieder hier zurück bei Familie und Freunden zu sein. 

Seit 2017 werden Sie von Ihrer Maria begleitet, dabei handelt es sich jedoch nicht um Ihre Frau. Wer ist sie?

Maria ist einer der wichtigsten und prägendsten Menschen in meinem Leben: meine Oma. Ihr habe ich sehr viel zu verdanken und daher ist sie auch die Namensgeberin für unsere dreirädrige Ape. Dafür gibt’s für Oma regelmäßig ein Glas aufs Haus.

Wie kam die Idee dazu?

Manchmal sind es die zufälligen Momente, gepaart mit ein bisschen Glück, um bei einer Idee auf den richtigen Weg zu kommen. Ich verbinde mit einer sogenannten Piaggio Ape das Urlaubsgefühl meiner Kindheit: In Süditalien am Strand gab es immer den einen Verkäufer, der mit einer Ape vorgefahren ist und frisches Obst verkauft hat. Dieses Lebensgefühl hat mich schon immer geprägt. Unsere Maria habe ich dann in Ulm entdeckt und so hat sich das eine zum anderen gefügt. Eine Prosecco-Ape sollte es sein. Ich wollte mobil sein, um auf den verschiedensten Veranstaltungen vor Ort zu sein und dort mit leckeren Drinks zur guten Stimmung beitragen. Es folgten Gespräche, Planungen, Genehmigungen und alles, was zu einer Startup-Gründung dazugehört. Auch die eine oder andere Flasche guter Wein. Im November 2017 war es dann soweit und unsere Maria durfte das erste Mal auf ihrer eigenen Präsentation im Mittelpunkt stehen.

Wie passt eine italienische Ape nach Augsburg?

Der Augsburger Volksmund sagt gern, wir seien die nördlichste Stadt Italiens. Dem gebe ich vollkommen Recht. Die vielen Brücken der Altstadt, die kleinen, engen Gassen und Cafés verbreiten definitiv südländisches Flair. Außerdem wurde die Stadt von einem römischen Kaiser gegründet, was durch das Römische Museum verdeutlicht wird. Maria passt hier perfekt ins Bild.

Wo kann man mit Maria feiern?

Im Grunde überall, wo gefeiert werden möchte. Maria braucht nur Strom und ist durch ihre Breite von 150 Zentimetern wirklich eine schlanke Lady. Sie kann überall hineinfahren, wo der Zugang ebenerdig und breit genug ist. Je ausgefallener die Location, desto wohler fühlt sie sich.

Welche Events gehören zu Ihren Highlights?

Wir sind jetzt bereits das dritte Jahr beim Augsburger Mozartfest dabei. Das ist eine große Ehre für uns. Daneben gehören auch die „Traumtage“ der Firma Lautenbacher, der Sommerempfang des Bürgermeisters in Friedberg, sowie die zahlreichen Hochzeiten auf denen wir „mittanzen dürfen“ zu unseren Highlights. Da wir unsere Arbeit lieben und bei allen Events von gutgelaunten Menschen umgeben sind, wird jedes Event auf seine eigene Art und Weise zu etwas Besonderem.

Neben alkoholhaltigen Getränken wie Prosecco, Weinen und eigenen Kreationen bieten Sie auch alkoholfreie Varianten. Wen wollen Sie mit Ihrem Produkt ansprechen?

Wir versuchen natürlich für jeden Gast etwas im Angebot zu haben. Sei es für einen kleinen Sektempfang, ein Firmenevent oder eine große Produktpräsentation. Von klassischen Drinks wie Aperol Spritz, über alkoholfreie Getränke, wie den „PriSecco“, bis hin zu extravaganten Kreationen wie unserem „Hippen Horst“, bieten wir ein breites Spektrum. Außerdem feilen wir immer wieder an neuen Ideen oder setzen die Wünsche unserer Gäste um. Neben den Getränken gibt es neuerdings auch unser eigenes Eis. Wir haben aus unserem Frizzante ein „Frizzante Sorbet“ sowie ein „Aperol Spritz Sorbet“ gezaubert. Das sorgt nicht nur an heißen Tagen für leckere Abkühlung.

Sie waren bei der Veranstaltung „Grillt die Weber“ mit Eva Weber dabei. Wie kam es dazu?

Wir arbeiten eng mit Paulikocht und der Office- & Mediengarage zusammen. Dazu haben wir auch die Initiative der Interessengemeinschaft „IG Mauerberg“ gegründet. Hierfür war das Event von Frau Weber quasi der Startschuss. Anja Licht von Paulikocht hat sich damals über Instagram bei Frau Weber beworben und schließlich die Zusage bekommen, „Grill die Weber“ gemeinsam mit anderen Startups auszurichten. Dort waren auch wir mit von der Partie, haben super Gespräche geführt und mit Frau Weber eine unglaublich tolle Persönlichkeit kennenlernen dürfen.

War es schon immer Ihr Traum, etwas Eigenes aufzuziehen?

Absolut. Hierfür soll Maria erst der Anfang sein. Wer weiß, was die Zukunft bringt: Da es schon immer mein Traum war, ein eigenes Lokal zu haben, habe ich einige große Ziele, Pläne und Wünsche für die Zukunft.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Interview

Vindelicor’s Proseccocar: Eine Prosecco-Ape für besondere Events

Fabian Korbelar betreibt seit 2017 sein Label Vindelicor’s Proseccocar. Im Interview verrät er, weshalb seine italienische Event-Ape so gut zum Standort Augsburg passt und wie er auf diese Idee gekommen ist.

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Fabian Korbelar, Sie sind seit 14 Jahren in der Gastronomie tätig – teilweise überall in Europa. Was hat Sie zurück nach Augsburg gezogen?

Fabian Korbelar: Augsburg ist meine Heimat. Ich bin in dieser schönen Stadt aufgewachsen und lebe noch immer sehr gerne hier. Daher kommt auch der Name meines Startups „Vindelicor“. Das bedeutet im übertragenen Sinne „der Augsburger“. Nach meinen zahlreichen beruflichen Stationen – wie Sie erwähnten, quer durch Europa – bin ich stolz, wieder hier zurück bei Familie und Freunden zu sein. 

Seit 2017 werden Sie von Ihrer Maria begleitet, dabei handelt es sich jedoch nicht um Ihre Frau. Wer ist sie?

Maria ist einer der wichtigsten und prägendsten Menschen in meinem Leben: meine Oma. Ihr habe ich sehr viel zu verdanken und daher ist sie auch die Namensgeberin für unsere dreirädrige Ape. Dafür gibt’s für Oma regelmäßig ein Glas aufs Haus.

Wie kam die Idee dazu?

Manchmal sind es die zufälligen Momente, gepaart mit ein bisschen Glück, um bei einer Idee auf den richtigen Weg zu kommen. Ich verbinde mit einer sogenannten Piaggio Ape das Urlaubsgefühl meiner Kindheit: In Süditalien am Strand gab es immer den einen Verkäufer, der mit einer Ape vorgefahren ist und frisches Obst verkauft hat. Dieses Lebensgefühl hat mich schon immer geprägt. Unsere Maria habe ich dann in Ulm entdeckt und so hat sich das eine zum anderen gefügt. Eine Prosecco-Ape sollte es sein. Ich wollte mobil sein, um auf den verschiedensten Veranstaltungen vor Ort zu sein und dort mit leckeren Drinks zur guten Stimmung beitragen. Es folgten Gespräche, Planungen, Genehmigungen und alles, was zu einer Startup-Gründung dazugehört. Auch die eine oder andere Flasche guter Wein. Im November 2017 war es dann soweit und unsere Maria durfte das erste Mal auf ihrer eigenen Präsentation im Mittelpunkt stehen.

Wie passt eine italienische Ape nach Augsburg?

Der Augsburger Volksmund sagt gern, wir seien die nördlichste Stadt Italiens. Dem gebe ich vollkommen Recht. Die vielen Brücken der Altstadt, die kleinen, engen Gassen und Cafés verbreiten definitiv südländisches Flair. Außerdem wurde die Stadt von einem römischen Kaiser gegründet, was durch das Römische Museum verdeutlicht wird. Maria passt hier perfekt ins Bild.

Wo kann man mit Maria feiern?

Im Grunde überall, wo gefeiert werden möchte. Maria braucht nur Strom und ist durch ihre Breite von 150 Zentimetern wirklich eine schlanke Lady. Sie kann überall hineinfahren, wo der Zugang ebenerdig und breit genug ist. Je ausgefallener die Location, desto wohler fühlt sie sich.

Welche Events gehören zu Ihren Highlights?

Wir sind jetzt bereits das dritte Jahr beim Augsburger Mozartfest dabei. Das ist eine große Ehre für uns. Daneben gehören auch die „Traumtage“ der Firma Lautenbacher, der Sommerempfang des Bürgermeisters in Friedberg, sowie die zahlreichen Hochzeiten auf denen wir „mittanzen dürfen“ zu unseren Highlights. Da wir unsere Arbeit lieben und bei allen Events von gutgelaunten Menschen umgeben sind, wird jedes Event auf seine eigene Art und Weise zu etwas Besonderem.

Neben alkoholhaltigen Getränken wie Prosecco, Weinen und eigenen Kreationen bieten Sie auch alkoholfreie Varianten. Wen wollen Sie mit Ihrem Produkt ansprechen?

Wir versuchen natürlich für jeden Gast etwas im Angebot zu haben. Sei es für einen kleinen Sektempfang, ein Firmenevent oder eine große Produktpräsentation. Von klassischen Drinks wie Aperol Spritz, über alkoholfreie Getränke, wie den „PriSecco“, bis hin zu extravaganten Kreationen wie unserem „Hippen Horst“, bieten wir ein breites Spektrum. Außerdem feilen wir immer wieder an neuen Ideen oder setzen die Wünsche unserer Gäste um. Neben den Getränken gibt es neuerdings auch unser eigenes Eis. Wir haben aus unserem Frizzante ein „Frizzante Sorbet“ sowie ein „Aperol Spritz Sorbet“ gezaubert. Das sorgt nicht nur an heißen Tagen für leckere Abkühlung.

Sie waren bei der Veranstaltung „Grillt die Weber“ mit Eva Weber dabei. Wie kam es dazu?

Wir arbeiten eng mit Paulikocht und der Office- & Mediengarage zusammen. Dazu haben wir auch die Initiative der Interessengemeinschaft „IG Mauerberg“ gegründet. Hierfür war das Event von Frau Weber quasi der Startschuss. Anja Licht von Paulikocht hat sich damals über Instagram bei Frau Weber beworben und schließlich die Zusage bekommen, „Grill die Weber“ gemeinsam mit anderen Startups auszurichten. Dort waren auch wir mit von der Partie, haben super Gespräche geführt und mit Frau Weber eine unglaublich tolle Persönlichkeit kennenlernen dürfen.

War es schon immer Ihr Traum, etwas Eigenes aufzuziehen?

Absolut. Hierfür soll Maria erst der Anfang sein. Wer weiß, was die Zukunft bringt: Da es schon immer mein Traum war, ein eigenes Lokal zu haben, habe ich einige große Ziele, Pläne und Wünsche für die Zukunft.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben