B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
vbw und DEHOGA: Diese Strategie soll den Tourismus entlasten
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Krisenmanagement

vbw und DEHOGA: Diese Strategie soll den Tourismus entlasten

 217542_1_org_bertram-brossardt-hauptgeschaeftsfuehrer-der-arbeitgeberverbaende-bayme-vbm-und-der-vbw-foto-ibw
Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw. Foto: ibw

Wie kann die Tourismusbranche entlastet werden? Dazu haben vbw und DEHOGA jetzt Forderungen an die Politik gestellt. Von welchem Minister sie schon jetzt Zuspruch erhalten haben.

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband e. V. (DEHOGA Bayern) haben ein „Paket für den Tourismus“ vorgelegt. Die Verbände begrüßen außerordentlich, so eine Mitteilung, dass Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger das Papier mitträgt.

Bertram Brossardt: Langfristige Strategien notwendig

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Um den Unternehmen durch die Krise zu helfen, fordern vbw und DEHOGA Bayern den Freistaat und den Bund auf, Wirtschaftshilfen und Förderprogramme kraftvoll fortzusetzen. „Bund und Bayern müssen ein verlässliches, transparentes Öffnungskonzept erarbeiten, bei dem selbstverständlich der Gesundheitsschutz Vorrang hat. Die Unternehmen brauchen Planungssicherheit“, sagte vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. Nach seinen Worten müssen auch evidenzbasierte Differenzierungen für die einzelnen Unternehmen, je nach deren vorgehaltenen Hygiene- und Schutzkonzepten, möglich sein. Brossardt erklärte deshalb: „In Bayern muss ein neues, branchenübergreifendes Investitionsprogramm für Belüftungs- und Luftreinigungssysteme geschaffen werden. Notwendig sind außerdem langfristige Strategien für etwaige künftige pandemische Situationen.“

Steuersenkungen gefordert

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Um ein nachhaltiges Wirtschaften zu ermöglichen, fordern vbw und DEHOGA Bayern praxisgerechte Arbeitszeitregeln: „Die tägliche Höchstarbeitszeit von 10 Stunden muss zu Gunsten einer wochenbezogenen Betrachtung abgelöst werden“, so Brossardt weiter. Die Präsidentin des DEHOGA Bayern, Angela Inselkammer, ergänzte: „Die Unternehmensbesteuerung muss auf ein international wettbewerbsfähiges Niveau von 25 Prozent abgesenkt werden. Den ermäßigten Mehrwertsteuersatz gilt es beizubehalten – auch für Getränke – solange es zur Herstellung fairer Wettbewerbsbedingungen im Vergleich zu den angrenzenden ausländischen Tourismusregionen erforderlich ist. Es gilt, Gaststätten bei der Modernisierung weiter zu unterstützen, um die gewachsene Landschaft nicht nur zu erhalten, sondern zugleich für die Zukunft zu rüsten.“

Tourismus soll zukunftsgewandter werden

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

vbw und DEHOGA Bayern appellieren außerdem an Bund und Freistaat, Mobilitätsangebote für Tourismusregionen zu verbessern: „Die Verkehrsinfrastruktur muss weiter zügig ausgebaut werden und den sich wandelnden Anforderungen an vernetzte Mobilität Rechnung tragen. Angebote im ÖPNV müssen stärker auf die typischen Mobilitätsanforderungen des Gastes ausgerichtet werden und dürfen nicht an Gemeinde- oder Landkreisgrenzen enden“, sagte Inselkammer. Neue Impulse sehen vbw und DEHOGA Bayern in gezielten Kampagnen zur Ansprache bestimmter Tourismusgruppen, in Klimaschutz-Programmen für den Tourismus und im digitalen Enabling der Betriebe. Brossardt betonte dazu: „Zudem müssen Forschungsergebnisse zur Zukunft des Tourismus in die Praxis umgesetzt und Innovationswettbewerbe organisiert und gefördert werden.“

Artikel zum gleichen Thema