B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
UPM streicht Stellen in Augsburg
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
UPM Kymmene

UPM streicht Stellen in Augsburg

 UPM will in Augsburg rund 20 Stellen kürzen, Foto: UPM

Auch bei UPM in Augsburg sollen im Rahmen der nun angekündigten Sparmaßnahmen des Papierherstellers Stellen gestrichen werden. Damit zählt Augsburg zu den betroffenen UPM-Standorten in Deutschland.

Der Papierhersteller UPM informierte nun den Betriebsrat konkret über seine geplanten Sparmaßnahmen. Auch die Region Schwaben ist von der Restrukturierung betroffen: Rund 33 Stellen sollen im Rahmen der Arbeitsplatz-Streichungen im Angestellten-Bereich an den UPM-Standorten Augsburg und Ettringen gekürzt werden. Am UPM-Standort Augsburg handelt es sich dabei um rund 20 Stellen, die gestrichen werden sollen. Bei UPM im schwäbischen Ettringen sind es 14. „Der Stellenabbau trifft Ettringen zusätzlich zu den 155 Mitarbeitern, die durch die Stilllegung einer Maschine bereits ihren Arbeitsplatz verloren haben“, erklärt Torsten Falke, Bezirksleiter der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE).

Zusätzlicher Leistungsdruck bei UPM in der Verwaltung wird befürchtet

Insgesamt will UPM in Deutschland rund 112 Stellen streichen. Betroffen von den Kürzungen ist ausschließlich der zentrale Bereich von der Verwaltung bis hin zum Controlling. Zudem ist eine Streichung von weiteren Stellen im Bereich des Personalwesens vorgesehen. Am stärksten trifft es dabei den UPM-Standort Dörpen. Hier will die UPM künftig auf insgesamt 38 Stellen verzichten. „Das Unternehmen hat wirtschaftliche Gründe für die Entscheidung. Trotzdem muss ganz genau geschaut werden, ob die verbleibenden Mitarbeiter die Aufgaben auch übernehmen können“, wirft Falke zu den Stellenstreichungen bei UPM ein. Bereits jetzt klagten UPM-Arbeitnehmer über erhöhten Arbeitsdruck. Dieser darf sich laut IG BCE nicht noch zusätzlich erhöhen.

Erste Gegenvorschläge des Betriebsrats ab Anfang März

Die Gespräche des Betriebsrats sind derzeit im vollen Gange. Anfang März soll dann der Gesamtbetriebsrat über entsprechende Gegenvorschläge in ersten Gesprächsrunden mit Arbeitgeber UPM verhandeln. Derzeit im Gespräch sind neue Arbeits-Modelle wie Job-Sharing. „So können wir vielleicht den ein oder anderen Arbeitsplatz erhalten“, erklärt Falke das eindeutige Ziel der IG BCE.

Artikel zum gleichen Thema