Universität Augsburg | Deutschlandstipendium

Uni Augsburg will Deutschlandstipendien ausweiten

Die Uni Augsburg setzt sich für das Deutschlandstipendium ein. Foto: Universität Augsburg

Mit dem Deutschlandstipendium greifen Bund und externe Förderer Studenten finanziell unter die Arme. Auch an der Universität Augsburg ist das Programm beliebt. Diese möchte das Programm mit weiteren Geldgebern sogar vergrößern.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Ziel des Nationalen Stipendienprogramms der Bundesregierung ist es, dem drohenden Akademikermangel entgegen zu wirken. Es sollen die Spitzenkräfte von morgen gefördert werden. So erhalten herausragende Studenten monatlich 300 Euro, die zu gleichen Teilen von Bund und einem weiteren Förderer ausgezahlt werden. Die Universität Augsburg hat für dieses Programm bereits 50 Unternehmen, Stiftungen, Vereine und Privatpersonen gewinnen können.

Gesellschaftliches Engagement entscheidet über Zuschlag

Mit dem Geld wird Studierwilligen und -fähigen, die sich ein Studium aus finanziellen Gründen allein nicht leisten könnten, eine Perspektive eröffnet. Das „Deutschlandstipendium“ wird daher nicht nur nach belegbaren Spitzenleistungen vergeben. Entscheidend sind vielmehr auch ein herausragendes gesellschaftliches Engagement sowie besondere persönliche oder familiäre Umstände. Dies begründet auf der Überzeugung, dass Gesellschaft und Wirtschaft junge Talente brauchen, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen – auch abseits ihrer fachlichen Qualitäten.

Universität Augsburg sucht weitere Förderer

Aktuell beziehen 88 der über 20.500 Studierenden der Universität Augsburg ein Deutschlandstipendium. Ziel ist es, dieses Programm kontinuierlich auszubauen und bis zur nächsten Förderrunde weitere Stipendiengeber zu gewinnen. Start der nächsten Runde ist am 1. April 2017.

Win-Win-Situation für alle Seiten

Die Förderer profitieren dabei vom regelmäßigen Austausch mit den Stipendiaten und bekommen so frühzeitig Kontakt zu qualifizierten und engagierten Nachwuchskräften. Für die Region und die Universität werden durch das Deutschlandstipendium Chancen geschaffen, sich als zukunftsfähiger Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort zu profilieren. Das Programm ermöglicht weiter, Netzwerke zu entwickeln und auszubauen sowie hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte zu binden. Diese wiederum erhalten schon früh Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern.

Schwabenweites Interesse am Deutschlandstipendium

Schwabenweit engagieren sich bereits Unternehmen und Institute für das Programm. Zu den größten Förderern in der Region zählen die Kurt-Bösch-Stiftung, die Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung und die Stadtsparkasse Augsburg. Auch die Gesellschaft der Freunde der Universität Augsburg e.V., die Stadtwerke Augsburg Holding GmbH und die VR-Bank Handels- und Gewerbebank eG beteiligen sich stark am Deutschlandstipendium.

Weitere Förderer aus Bayerisch-Schwaben:

  • AOK Bayern, Geschäftsstelle Augsburg
  • Arno Buchegger-Stiftung
  • Augusta-Bank eG Raiffeisen-Volksbank
  • AxynTeC Dünnschichttechnik GmbH
  • Bankhaus Anton Hafner KG
  • Bürgerstiftung Augsburg
  • BWF Offermann, Waldenfels & Co. KG
  • card4you AG
  • Deuter Sport GmbH
  • Deutsche Bank AG, Filiale Fuggerstraße
  • Dialog Lebensversicherungs-AG
  • erdgas schwaben GmbH
  • fim Alumni e.V.
  • KUKA AG
  • Kummer GmbH & Co. KG
  • Lech-Stahlwerke GmbH
  • MELOS GmbH
  • Peace Factory Augsburg GbR
  • richtigstrom GmbH
  • Ristorante il porcino
  • SGL Carbon GmbH
  • Sortimo International GmbH
  • Wirtschaftsregion Augsburg Förderverein e.V. - Zukunftsfonds
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Universität Augsburg | Deutschlandstipendium

Uni Augsburg will Deutschlandstipendien ausweiten

Die Uni Augsburg setzt sich für das Deutschlandstipendium ein. Foto: Universität Augsburg

Mit dem Deutschlandstipendium greifen Bund und externe Förderer Studenten finanziell unter die Arme. Auch an der Universität Augsburg ist das Programm beliebt. Diese möchte das Programm mit weiteren Geldgebern sogar vergrößern.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Ziel des Nationalen Stipendienprogramms der Bundesregierung ist es, dem drohenden Akademikermangel entgegen zu wirken. Es sollen die Spitzenkräfte von morgen gefördert werden. So erhalten herausragende Studenten monatlich 300 Euro, die zu gleichen Teilen von Bund und einem weiteren Förderer ausgezahlt werden. Die Universität Augsburg hat für dieses Programm bereits 50 Unternehmen, Stiftungen, Vereine und Privatpersonen gewinnen können.

Gesellschaftliches Engagement entscheidet über Zuschlag

Mit dem Geld wird Studierwilligen und -fähigen, die sich ein Studium aus finanziellen Gründen allein nicht leisten könnten, eine Perspektive eröffnet. Das „Deutschlandstipendium“ wird daher nicht nur nach belegbaren Spitzenleistungen vergeben. Entscheidend sind vielmehr auch ein herausragendes gesellschaftliches Engagement sowie besondere persönliche oder familiäre Umstände. Dies begründet auf der Überzeugung, dass Gesellschaft und Wirtschaft junge Talente brauchen, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen – auch abseits ihrer fachlichen Qualitäten.

Universität Augsburg sucht weitere Förderer

Aktuell beziehen 88 der über 20.500 Studierenden der Universität Augsburg ein Deutschlandstipendium. Ziel ist es, dieses Programm kontinuierlich auszubauen und bis zur nächsten Förderrunde weitere Stipendiengeber zu gewinnen. Start der nächsten Runde ist am 1. April 2017.

Win-Win-Situation für alle Seiten

Die Förderer profitieren dabei vom regelmäßigen Austausch mit den Stipendiaten und bekommen so frühzeitig Kontakt zu qualifizierten und engagierten Nachwuchskräften. Für die Region und die Universität werden durch das Deutschlandstipendium Chancen geschaffen, sich als zukunftsfähiger Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort zu profilieren. Das Programm ermöglicht weiter, Netzwerke zu entwickeln und auszubauen sowie hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte zu binden. Diese wiederum erhalten schon früh Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern.

Schwabenweites Interesse am Deutschlandstipendium

Schwabenweit engagieren sich bereits Unternehmen und Institute für das Programm. Zu den größten Förderern in der Region zählen die Kurt-Bösch-Stiftung, die Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung und die Stadtsparkasse Augsburg. Auch die Gesellschaft der Freunde der Universität Augsburg e.V., die Stadtwerke Augsburg Holding GmbH und die VR-Bank Handels- und Gewerbebank eG beteiligen sich stark am Deutschlandstipendium.

Weitere Förderer aus Bayerisch-Schwaben:

  • AOK Bayern, Geschäftsstelle Augsburg
  • Arno Buchegger-Stiftung
  • Augusta-Bank eG Raiffeisen-Volksbank
  • AxynTeC Dünnschichttechnik GmbH
  • Bankhaus Anton Hafner KG
  • Bürgerstiftung Augsburg
  • BWF Offermann, Waldenfels & Co. KG
  • card4you AG
  • Deuter Sport GmbH
  • Deutsche Bank AG, Filiale Fuggerstraße
  • Dialog Lebensversicherungs-AG
  • erdgas schwaben GmbH
  • fim Alumni e.V.
  • KUKA AG
  • Kummer GmbH & Co. KG
  • Lech-Stahlwerke GmbH
  • MELOS GmbH
  • Peace Factory Augsburg GbR
  • richtigstrom GmbH
  • Ristorante il porcino
  • SGL Carbon GmbH
  • Sortimo International GmbH
  • Wirtschaftsregion Augsburg Förderverein e.V. - Zukunftsfonds
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben