B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Uni Augsburg: Vortrag zu Mittelschulen
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Universität Augsburg

Uni Augsburg: Vortrag zu Mittelschulen

Die Universität Augsburg lädt ein zum heutigen Vortrag über die Einführung der Mittelschulen. Foto: GGBerlin/pixelio
Die Universität Augsburg lädt ein zum heutigen Vortrag über die Einführung der Mittelschulen. Foto: GGBerlin/pixelio

Deutschlandweit werden nach und nach die Hauptschulen abgeschafft. In Bayern werden die Hauptschulen nicht abgeschafft, sondern in Mittelschulen umstrukturiert. Über die Vor- und Nachteile lässt sich streiten. Als Mann vom Fach wird Helmut Krück, Ministerialrat, heute in der Universität Augsburg zu dem Thema referieren.

Seit dem Schuljahr 2010/11 bezeichnet der Begriff Mittelschule die Weiterentwicklung der Hauptschule. Fast alle bayerischen Hauptschulen können sich durch Erfüllung entsprechender Vorgaben als Mittelschulen ausweisen. Heute, am 28. Januar 2014, wird Ministerialrat Helmut Krück, vom Münchner Bildungsministerium über die Konzeption, Entwicklung und Lehrpläne der Mittelschulen referieren.

Helmut Krück referiert in Universität Augsburg über Umstrukturierung

Die neuen Mittelschulen sind die Ablöse für die bisherigen Hauptschulen. Nicht zu verwechseln mit den Realschulen, die bis in die 1960er Jahre noch als „Mittelschule“ bezeichnet wurden. Helmut Krück wird heute über die Entwicklung der Mittelschule, wie sie heute ist, referieren. Allen Interessierten steht es offen, diese Abendveranstaltung wahrzunehmen. Initiiert wurde die Veranstaltung vom Zentralinstitut für didaktische Forschung und Lehre (ZdFL) der Universität Augsburg. Beginn ist um 18:00 Uhr in Raum 2056 der Philosophisch Sozialwissenschaftlichen Fakultät. (Gebäude D, Universitätsstraße 10, 86159 Augsburg).

Hohe Erwartungen an die neuen Mittelschulen

Verschiedene bildungspolitische Reformen haben die alte Hauptschule in Bayern zu der neuen Mittelschule gemacht. Am Ende ist die Neustrukturierung noch nicht. Der entsprechende Anpassungs- und Entwicklungsprozess ist nach wie vor im Gange. „Und die Erwartungen aller Beteiligten an diesen Reformprozess sind enorm hoch“, erläuter Prof. Dr. Karin Aschenbrücker, Angehörige des ZdFL-Vorstands und Professorin für Didaktik der Arbeitslehre an der Universität Augsburg.

Warum Hauptschulen zu Mittelschulen werden

Was die Beteiligten sich von dieser Reform erhoffen? Hauptsächlich sollen die bisherigen Hauptschulen aufgewertet werden. So wird an den Mittelschulen der qualitativ verbesserte M-Zug (Mittlere-Reife-Zug) angeboten werden. Die Mittlere Reife auf der „Mittelschule“ sei dann „nicht identisch, aber gleichwertig“ mit dem Realschulabschluss, so Kultusminister Ludwig Spaenle. Zum einen sollen die Absolventinnen und Absolventen dieser Mittelschule von dem neuen System profitieren. So gehe es in den Mittelschulen vor allem um eine intensivere Berufsorientierung durch mehr Praktika und eine engere Zusammenarbeit mit den Berufsschulen. Lehrerinnen und Lehrer wiederum sollen die vielfältigen Herausforderungen der Unterrichtspraxis ebenfalls professionell bewältigen können. So sollen für die zusätzlich anfallenden Stunden 200 neue Lehrstellen geschaffen werden.

Ministerialrat Helmut Krück referiert als Experte

„Diese und zahlreiche weitere Anforderungen und Ansprüche  bestimmen den Alltag und die Diskussion der Akteure in diesem noch laufenden Reifungsprozess der bayerischen Mittelschule. Wir freuen uns deshalb, dass wir mit Herrn Ministerialrat Krück einen Experten als Referenten gewinnen konnten, der mit der Materie wie kaum ein anderer vertraut und kompetent ist, um umfassend und detailliert zum Stand der Dinge Auskunft geben zu können“, so Aschenbrücker.

Kritik an Einführung der Mittelschulen

Ganz unumstritten ist die Einführung der Mittelschulen nicht. So wird Kritik laut, es handle sich bei den Mittelschulen nur um eine Mogelpackung. So äußerte Anton Huber, Vorsitzender des Bayerischen Realschullehrerverbands: „Man versucht, mit dem guten Ruf der Realschule den schlechten Ruf der Hauptschule zu retten.“

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema