B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Ukraine-Krieg: Das sagt der Augsburger Landrat Martin Sailer
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Einschätzung

Ukraine-Krieg: Das sagt der Augsburger Landrat Martin Sailer

 294033_1_gallerydetail_293987_1_org_Landrat_Martin_Sailer_1
Symbolbild. Landrat Martin Sailer zur aktuellen Lage. Foto: Landratsamt Augsburg

Im Namen des Landkreises Augsburg zeigte sich Martin Sailer mit der Ukraine solidarisch. Er warnte aber auch vor den Auswirkungen, die der russische Angriff auf das osteuropäische Land auf Bayerisch-Schwaben haben könnte.

Seit Russland damit begonnen hat, die Ukraine direkt anzugreifen, halten international die Menschen den Atem an und blicken gebannt auf die Geschehnisse. „Die Welt ist seit gestern eine andere“, schildert es Landrat Martin Sailer in einer Videobotschaft, in der er sich an die Bürger im Landkreis Augsburg richtet. „Mit dem unfassbaren Angriff Russlands auf die Ukraine endet für uns die längste Friedenszeit in Europa.“ Alle Menschen, inklusive Sailer selbst, hätten in der Vergangenheit immer daran geglaubt und fest darauf vertraut, dass nach dem Zweiten Weltkrieg kriegerische Handlungen auf europäischem Boden nie mehr als Mittel für politische Zwecke eingesetzt würden.


Martin Sailer steht im Austausch mit ukrainischem Kollegen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Gestern wurden wir eines Besseren belehrt“, zeigt sich der Landrat schockiert. „Frieden und Freiheit sind nicht mehr selbstverständlich – es ist an der Zeit, Flagge zu zeigen“ Sailer, der als Bezirkstagspräsident des Bezirks Schwaben über Partnerschaften auch direkte Verbindungen in die Ukraine hat, steht mit seinem Amtskollegen Serhij Osachuk in der Region Tscherniwzi im engen und intensiven Austausch: „In unseren Gesprächen, aber auch in einem sehr bewegenden Video, das er explizit auf Deutsch in den Sozialen Medien veröffentlicht hat, schildert er die Situation der Menschen in seiner Region und in der Ukraine insgesamt. Ich darf Sie herzlich einladen, sich dieses Video, das wir auch auf dem Facebook- und Instagram-Kanal des Landkreises Augsburg geteilt haben, anzusehen und es über Ihre Kanäle den Menschen hier bei uns vor Ort zugänglich zu machen.“


Frieden und Freiheit müsse verteidigt werden
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Es zeige auf sehr bedrückende Art und Weise, dass auch bei uns Frieden, Freiheit und staatliche Souveränität nicht mehr selbstverständlich sind. „Wir müssen jetzt alles daran setzen, diese Werte zu verteidigen. Durch staatliche Sanktionen, durch Demonstrationen, durch die Unterstützung von Hilfswerken und Geflüchteten. Es ist an der Zeit, Flagge zu zeigen“, betont Sailer. Deutschland müsse sich auf Veränderungen einstellen Dies bedeute aus seiner Sicht auch, dass man sich in Deutschland auf einige Veränderungen einstellen müsse: „Ein bisschen Sanktionen werden jetzt nicht mehr ausreichen, um gegenüber Russland Klartext zu sprechen. Das heißt für mich auch, dass Russland aus dem internationalen Zahlungsverkehr SWIFT ausgeschlossen werden muss. Außerdem bin fest davon überzeugt, dass wir unsere Bundeswehr besser und deutlich stärker ausstatten müssen.“


Diese Auswirkungen prognostiziert Sailer für Schwaben
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Natürlich werden die Sanktionen gegen Russland auch Auswirkungen auf das Leben in Deutschland, beispielsweise auf die Preise im Energiesektor haben, weiß der Landrat. „Doch wenn wir uns jetzt aus finanziellen Gründen zurückhalten, verspielen wir den Frieden und unsere Werte in Europa komplett.“ Das Landratsamt Augsburg bereitet sich in der Zwischenzeit bereits auf die Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine vor. „Natürlich werden wir unsere Freunde aus der Ukraine unterstützen und ihnen bei Bedarf bei uns eine sichere Heimat auf Zeit geben“, bekräftigt Sailer.

Artikel zum gleichen Thema