Mittelstand

Transformationsfond soll auch schwäbischen Unternehmen helfen

Die Bayerische Staatsregierung hat einen 200 Millionen schweren Transformationsfond aufgelegt. Hiermit soll die Transformation des bayerisch-schwäbischen Mittelstands unterstützt und vorangetrieben werden. Was Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger dazu sagt.

Viele bayerische Unternehmen befinden sich in einem tiefgreifenden Transformationsprozess. Um sie bei der kapitalintensiven Umstellung auf ein verändertes Geschäftsmodell zu unterstützen, hat die Bayerische Staatsregierung über die LfA Förderbank Bayern (LfA) den 200 Millionen Euro starken Transformationsfonds Bayern aufgelegt.

Transformation des bayerischen Mittelstands mobilisieren

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger betont: „Mit diesem Instrument können wir zusammen mit privaten Investoren über 400 Millionen Euro für die Transformation des bayerischen Mittelstandes mobilisieren. Damit rüsten wir unsere Unternehmen bestmöglich für ihre anstehenden Transformationsvorhaben. Der Fonds beschleunigt die Entwicklung von Zukunftstechnologien und sorgt dafür, dass der bayerische Mittelstand auch künftig in der Weltspitze mitspielt.“

Zukunftsfähigkeit der bayerischen Betriebe

Dr. Otto Beierl, Vorstandsvorsitzender der LfA, ergänzt: „Die Zukunftsfähigkeit der bayerischen Betriebe hängt maßgeblich davon ab, dass die Unternehmen die bereits vor Ausbruch der Corona-Pandemie begonnene Neuausrichtung von Produktionsabläufen und Produkten erfolgreich wiederaufnehmen und in ihre Wettbewerbsfähigkeit investieren. Mit Eigenkapitalinstrumenten wie dem Transformationsfonds Bayern stellen wir den mittelständischen Unternehmen daher wirksame Angebote zur Stärkung ihrer Eigenkapitalbasis zur Verfügung.“

Stärkung des Kapitals se essenziell für Wandel der Wirtschaft

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Stärkung des unternehmerischen Eigenkapitals sei essenziell für den Wandel in der Wirtschaft. Die LfA investiert deshalb jeweils zusammen mit einem unabhängigen privaten Finanzinvestor in mittelständische bayerische Unternehmen, die sich aufgrund von Digitalisierung, Klima- und Mobilitätswandel in einer Phase der Transformation befinden. Voraussetzung ist, dass sich der private Investor mit Mitteln in zumindest gleicher Höhe engagiert. Der Fonds beteiligt sich mit 2,5 bis 10 Millionen Euro an Unternehmen aller Branchen sowie an Investmentfonds, die in mittelständische Unternehmen in der Transformationsphase investieren.

Anträge können bei der LfA eingereicht werden. Diese steht auch für Fragen zum Transformationsfonds zur Verfügung. Weitere Informationen sind auf der Webseite der LfA online zu finden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Mittelstand

Transformationsfond soll auch schwäbischen Unternehmen helfen

Die Bayerische Staatsregierung hat einen 200 Millionen schweren Transformationsfond aufgelegt. Hiermit soll die Transformation des bayerisch-schwäbischen Mittelstands unterstützt und vorangetrieben werden. Was Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger dazu sagt.

Viele bayerische Unternehmen befinden sich in einem tiefgreifenden Transformationsprozess. Um sie bei der kapitalintensiven Umstellung auf ein verändertes Geschäftsmodell zu unterstützen, hat die Bayerische Staatsregierung über die LfA Förderbank Bayern (LfA) den 200 Millionen Euro starken Transformationsfonds Bayern aufgelegt.

Transformation des bayerischen Mittelstands mobilisieren

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger betont: „Mit diesem Instrument können wir zusammen mit privaten Investoren über 400 Millionen Euro für die Transformation des bayerischen Mittelstandes mobilisieren. Damit rüsten wir unsere Unternehmen bestmöglich für ihre anstehenden Transformationsvorhaben. Der Fonds beschleunigt die Entwicklung von Zukunftstechnologien und sorgt dafür, dass der bayerische Mittelstand auch künftig in der Weltspitze mitspielt.“

Zukunftsfähigkeit der bayerischen Betriebe

Dr. Otto Beierl, Vorstandsvorsitzender der LfA, ergänzt: „Die Zukunftsfähigkeit der bayerischen Betriebe hängt maßgeblich davon ab, dass die Unternehmen die bereits vor Ausbruch der Corona-Pandemie begonnene Neuausrichtung von Produktionsabläufen und Produkten erfolgreich wiederaufnehmen und in ihre Wettbewerbsfähigkeit investieren. Mit Eigenkapitalinstrumenten wie dem Transformationsfonds Bayern stellen wir den mittelständischen Unternehmen daher wirksame Angebote zur Stärkung ihrer Eigenkapitalbasis zur Verfügung.“

Stärkung des Kapitals se essenziell für Wandel der Wirtschaft

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Stärkung des unternehmerischen Eigenkapitals sei essenziell für den Wandel in der Wirtschaft. Die LfA investiert deshalb jeweils zusammen mit einem unabhängigen privaten Finanzinvestor in mittelständische bayerische Unternehmen, die sich aufgrund von Digitalisierung, Klima- und Mobilitätswandel in einer Phase der Transformation befinden. Voraussetzung ist, dass sich der private Investor mit Mitteln in zumindest gleicher Höhe engagiert. Der Fonds beteiligt sich mit 2,5 bis 10 Millionen Euro an Unternehmen aller Branchen sowie an Investmentfonds, die in mittelständische Unternehmen in der Transformationsphase investieren.

Anträge können bei der LfA eingereicht werden. Diese steht auch für Fragen zum Transformationsfonds zur Verfügung. Weitere Informationen sind auf der Webseite der LfA online zu finden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben