B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Theater: Höherer Zuschuss des Freistaats in Aussicht!
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Theater Augsburg

Theater: Höherer Zuschuss des Freistaats in Aussicht!

Es wird immer klarer, dass die Stadt Augsburg das Geld für den Betriebskosten-Zuschuss des Stadttheaters nicht alleine stemmen kann. Der Landtags-Abgeordnete Georg Winter hat zugesagt, sich im Haushalts-Ausschuss dafür einzusetzen.

Sein ganzes Gewicht als Vorsitzender des Haushalts-Ausschusses im Bayerischen Landtag will MdL Georg Winter in die Waagschale werfen, damit der Wirtschaftsplan des Augsburger Stadttheaters für 2012 aufgestockt wird. Laut Kulturreferent Peter Grab zeigen die derzeitigen Finanzberatungen, „dass die Stadt den Betriebskosten-Zuschuss für das Theater nicht in voller Höhe zur Verfügung stellen kann. Dazu fehlen etwa eine knappe Million Euro. Umso wichtiger ist die zugesagte Unterstützung von Georg Winter, damit wir den Wirtschaftsplan entsprechend anpassen können.“

Finanzieller Zuschuss des Freistaates soll auf 7,4 Millionen Euro wachsen

Wie Georg Winter ausführt, sei es aufgrund der Zwangslage der Stadt Augsburg „richtig, eine Erhöhung des staatlichen Betriebskosten-Zuschusses um 1,6 Millionen Euro zu beantragen. Ich werde gemeinsam mit meinen beiden Augsburger CSU-Abgeordneten Kollegen Bernd Kränzle und Johannes Hintersberger alles tun, dass der Betrag von 5,8 auf 7,4 Millionen Euro im Jahr 2012 aufgestockt wird.“

Bereits in diesem Jahr wurde der Zuschuss erhöht

Um den Wirtschaftsbetrieb des Augsburger Stadttheaters aufrecht zu erhalten, hat Kulturreferent Peter Grab einen Drei-Stufen-Plan ausgearbeitet. Dieser wurde nach Sondierungs-Gesprächen den Ministerien für Wissenschaft, Forschung und Kunst sowie für Finanzen zugeleitet. Aufgrund der Zusage von Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch konnte die erste Stufe bereits erfüllt werden. Für dieses Jahr hat der Freistaat seinen Betriebskosten-Zuschuss um 400.000 Euro auf 6,2 Millionen Euro erhöht.

„Man hat den Bedarf erkannt, dass Augsburger Theater zu unterstützen“

In einer konzertierten Aktion mit Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl sowie dem Kultur- und Finanzreferent hatte auch Haushaltsausschuss-Vorsitzender Georg Winter bereits im Sommer seine Unterstützung zugesagt, die zweite Stufe des Plans über den Nachtragshaushalt des Freistaats zu realisieren.  „Einmal mehr zahlt sich aus, dass wir eine gute Beziehung zur Staatsregierung aufgebaut haben und dort anstatt zu jammern immer wieder mit gut begründeten Konzepten vorstellig sind. Beides ist der Schlüssel zum Erfolg“, hebt OB Dr. Kurt Gribl hervor. Kulturreferent Peter Grab zeigt sich erleichtert, „dass sowohl im Kunst- als auch im Finanzministerium die Notwendigkeit erkannt wurde, das Drei-Sparten-Theater der drittgrößten Stadt Bayerns zu unterstützen und alle zusammen mit der Stadt Augsburg an einem Strang ziehen.“

Informationen auch unter www.augsburg.de oder unter www.theater.augsburg.de

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema