Gaswerk-Areal

Theater Augsburg: Erste Teile der Brechtbühne ziehen ins Ofenhaus

Der Umzug der Brechtbühne schreitet voran. Foto: Michael Hochgemuth/Stadt Augsburg
Seit Mittwoch werden erste Teile der Brechtbühne im Ofenhaus auf dem ehemaligen Gaswerk-Geländewieder eingebaut. Damit erfolgte ein weiterer grundlegender Schritt in Richtung Betrieb der zukünftigen Theater-Interimsspielstätte.

Zur Zeit wird die Lüftungsanlage der aufgelösten Brechtbühne eingepasst. Nachdem vor zwei Wochen die mehrteilige Lüftungsanlage demontiert und zunächst zwischengelagert wurde, werden aktuell die jeweils 500 bis 1000 Kilogramm schweren Einzelteile der Lüftungsanlage aufs Dach des Ofenhauses gehoben und dort wieder zusammengesetzt und eingebaut.

Auch das Innenleben ist bereit für den Umzug

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das Luftvolumen des Raumes im Ofenhaus entspricht in seinen Abmessungen jenem der Brechtbühne. Daher kann die Anlage für die Belüftung im Ofenhaus wiederverwendet werden. Auch das Innenleben der Brechtbühne ist mittlerweile komplett leergeräumt und steht zur Wiederverwendung am Gaswerk bereit. Ab Herbst werden dann alle weiteren wiederverwendbaren Teile der Brechtbühne im Ofenhaus wieder eingebaut. Das Gaswerkgelände ist, neben dem Martinipark, der zweite große Interimsstandort während der Sanierung des Theaters. So finden auf dem Gelände neben dem Schauspielhaus auch die Werkstätten und die Verwaltung ein vorübergehendes Zuhause.

Taktung mit den Archäologen

Der Zeitpunkt für den Rückbau der Brechtbühnen-Hülle selbst muss mit der Arbeit der Archäologen vor Ort abgestimmt sein. Erst wenn absehbar ist, wann die Altertumsforscher ihr Grabungsfeld zeitlich „beziehen“ können, wird die Außenhülle entsprechend vorher demontiert. Experten vermuten dort aufgrund des Verlaufs einer Römerstraße in unmittelbarer Nähe größere Funde aus der Römerzeit. Im Rahmen der archäologischen Ausgrabungen werden auch die Duktilpfähle, auf denen die Brechtbühne steht, Schritt für Schritt freigelegt und gekürzt. Nur so kann das Baufeld für das künftige Bauteil II des Theaters vollständig freigelegt werden.

Freistaat könnte Fördergelder zurückziehen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Bau der Brechtbühne wurde seinerzeit vom Freistaat Bayern mit 1,82 Millionen Euro gefördert. Da der Bau vor Ablauf seiner ursprünglich geplanten Nutzungszeit zurückgebaut wird, müsste die Stadt einen Teil der Fördersumme zurückbezahlen. Weil jedoch große Teile der Bühne wiederverwendet werden, steht noch nicht fest, wie hoch eine mögliche Rückzahlung ausfällt. Stadt und Fördergeber sind darüber im Gespräch.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Gaswerk-Areal

Theater Augsburg: Erste Teile der Brechtbühne ziehen ins Ofenhaus

Der Umzug der Brechtbühne schreitet voran. Foto: Michael Hochgemuth/Stadt Augsburg
Seit Mittwoch werden erste Teile der Brechtbühne im Ofenhaus auf dem ehemaligen Gaswerk-Geländewieder eingebaut. Damit erfolgte ein weiterer grundlegender Schritt in Richtung Betrieb der zukünftigen Theater-Interimsspielstätte.

Zur Zeit wird die Lüftungsanlage der aufgelösten Brechtbühne eingepasst. Nachdem vor zwei Wochen die mehrteilige Lüftungsanlage demontiert und zunächst zwischengelagert wurde, werden aktuell die jeweils 500 bis 1000 Kilogramm schweren Einzelteile der Lüftungsanlage aufs Dach des Ofenhauses gehoben und dort wieder zusammengesetzt und eingebaut.

Auch das Innenleben ist bereit für den Umzug

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das Luftvolumen des Raumes im Ofenhaus entspricht in seinen Abmessungen jenem der Brechtbühne. Daher kann die Anlage für die Belüftung im Ofenhaus wiederverwendet werden. Auch das Innenleben der Brechtbühne ist mittlerweile komplett leergeräumt und steht zur Wiederverwendung am Gaswerk bereit. Ab Herbst werden dann alle weiteren wiederverwendbaren Teile der Brechtbühne im Ofenhaus wieder eingebaut. Das Gaswerkgelände ist, neben dem Martinipark, der zweite große Interimsstandort während der Sanierung des Theaters. So finden auf dem Gelände neben dem Schauspielhaus auch die Werkstätten und die Verwaltung ein vorübergehendes Zuhause.

Taktung mit den Archäologen

Der Zeitpunkt für den Rückbau der Brechtbühnen-Hülle selbst muss mit der Arbeit der Archäologen vor Ort abgestimmt sein. Erst wenn absehbar ist, wann die Altertumsforscher ihr Grabungsfeld zeitlich „beziehen“ können, wird die Außenhülle entsprechend vorher demontiert. Experten vermuten dort aufgrund des Verlaufs einer Römerstraße in unmittelbarer Nähe größere Funde aus der Römerzeit. Im Rahmen der archäologischen Ausgrabungen werden auch die Duktilpfähle, auf denen die Brechtbühne steht, Schritt für Schritt freigelegt und gekürzt. Nur so kann das Baufeld für das künftige Bauteil II des Theaters vollständig freigelegt werden.

Freistaat könnte Fördergelder zurückziehen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Bau der Brechtbühne wurde seinerzeit vom Freistaat Bayern mit 1,82 Millionen Euro gefördert. Da der Bau vor Ablauf seiner ursprünglich geplanten Nutzungszeit zurückgebaut wird, müsste die Stadt einen Teil der Fördersumme zurückbezahlen. Weil jedoch große Teile der Bühne wiederverwendet werden, steht noch nicht fest, wie hoch eine mögliche Rückzahlung ausfällt. Stadt und Fördergeber sind darüber im Gespräch.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben