Zusammenhalt in Krisenzeiten

swaxi: swa bieten Fahrservice für Klinik- und Pflegepersonal

Die Stadtwerke Augsburg (swa) wollen in Zeiten der Corona-Krise das Klinik- und Pflegepersonal der Uniklinik Augsburg unterstützen und bieten einen kostenlosen Fahrservice an: das swaxi. Wie das ablaufen soll.

Mit einem neuen kostenlosen Fahrservice für Klinik- und Pflegepersonal wollen die Stadtwerke Augsburg Unterstützung in der Krisenzeit bieten. Der neue, flexible Ridesharing-Dienst swaxi soll die Lücke zwischen klassischem ÖPNV-Angebot und Taxi schließen.

Service in der Testphase ausschließlich für Klinikpersonal

Um angesichts der aktuellen Herausforderungen der Corona-Krise einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten, starten die swa die erste Umsetzungsphase des Pilotbetriebs des swaxi speziell für Angestellte der Uniklinik: „Auf den Augsburger Nahverkehr ist auch in Krisenzeiten Verlass“, erklärt swa Geschäftsführer Dr. Walter Casazza. „Wir wollen die Menschen unterstützen, die tagtäglich im Kampf gegen das Virus Außerordentliches leisten. Aus diesem Grund haben wir uns in dieser herausfordernden Situation gemeinsam mit unserem Partner door2door spontan entschieden, in der Testphase mit swaxi ausschließlich Klinikpersonal zu befördern”, sagt Casazza weiter.

So soll das swaxi funktionieren

Zwei Fahrzeuge der swa mit je einem Fahrer sind als Ergänzung zum Nahverkehr im Einsatz. Am Wochenende, samstags und sonntags sowie an Feiertagen können die Mitarbeiter des Uniklinikums das kostenlose Angebot zwischen 4:30 Uhr und 7:30 Uhr in Anspruch nehmen. Das swaxi bringt sie kostenlos von Zuhause zum Dienst oder wieder zurück. Die Zeiten wurden in Abstimmung mit der Uniklinik Augsburg so ausgewählt, um vor allem Mitarbeiter während des Personalwechsels zu unterstützen. Da es sich zunächst um einen Probebetrieb handelt, ist das Einsatzgebiet eingeschränkt. Das swaxi verkehrt in der Innenstadt, in Göggingen und dem Univiertel sowie in einem Gebiet rund um das Uniklinikum. Nur so können die swa sicherstellen, dass Fahrwege und Wartezeiten für die Fahrgäste nicht zu lang werden.

Um den Fahrservice des swaxi nutzen zu können, muss die gleichnamige App auf das Smartphone heruntergeladen werden. Über einen Registrierungscode können sich die Mitarbeiter des Uniklinikums anmelden.

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen

„Der öffentliche Nahverkehr muss auch in Krisenzeiten für alle zugänglich sein und eine gute, sichere Alternative zum eigenen PKW bieten“, sagt der Geschäftsführer von door2door, Dr. Tom Kirschbaum. „Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Die Beförderung von Klinikpersonal mit dem swaxi hat daher eine enorme Strahlkraft und es ist sehr beeindruckend, mit welchem Engagement die swa hier Verantwortung übernehmen”, lobt Dr. Tom Kirschbaum weiter. „Die swa leisten hier einen wichtigen Beitrag, den wir als Partner voll und ganz unterstützen. Sie machen vor, was andere Verkehrsunternehmen im Sinne eines attraktiven und nachhaltigen Nahverkehrs schnell nachahmen sollten.”

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Zusammenhalt in Krisenzeiten

swaxi: swa bieten Fahrservice für Klinik- und Pflegepersonal

Die Stadtwerke Augsburg (swa) wollen in Zeiten der Corona-Krise das Klinik- und Pflegepersonal der Uniklinik Augsburg unterstützen und bieten einen kostenlosen Fahrservice an: das swaxi. Wie das ablaufen soll.

Mit einem neuen kostenlosen Fahrservice für Klinik- und Pflegepersonal wollen die Stadtwerke Augsburg Unterstützung in der Krisenzeit bieten. Der neue, flexible Ridesharing-Dienst swaxi soll die Lücke zwischen klassischem ÖPNV-Angebot und Taxi schließen.

Service in der Testphase ausschließlich für Klinikpersonal

Um angesichts der aktuellen Herausforderungen der Corona-Krise einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten, starten die swa die erste Umsetzungsphase des Pilotbetriebs des swaxi speziell für Angestellte der Uniklinik: „Auf den Augsburger Nahverkehr ist auch in Krisenzeiten Verlass“, erklärt swa Geschäftsführer Dr. Walter Casazza. „Wir wollen die Menschen unterstützen, die tagtäglich im Kampf gegen das Virus Außerordentliches leisten. Aus diesem Grund haben wir uns in dieser herausfordernden Situation gemeinsam mit unserem Partner door2door spontan entschieden, in der Testphase mit swaxi ausschließlich Klinikpersonal zu befördern”, sagt Casazza weiter.

So soll das swaxi funktionieren

Zwei Fahrzeuge der swa mit je einem Fahrer sind als Ergänzung zum Nahverkehr im Einsatz. Am Wochenende, samstags und sonntags sowie an Feiertagen können die Mitarbeiter des Uniklinikums das kostenlose Angebot zwischen 4:30 Uhr und 7:30 Uhr in Anspruch nehmen. Das swaxi bringt sie kostenlos von Zuhause zum Dienst oder wieder zurück. Die Zeiten wurden in Abstimmung mit der Uniklinik Augsburg so ausgewählt, um vor allem Mitarbeiter während des Personalwechsels zu unterstützen. Da es sich zunächst um einen Probebetrieb handelt, ist das Einsatzgebiet eingeschränkt. Das swaxi verkehrt in der Innenstadt, in Göggingen und dem Univiertel sowie in einem Gebiet rund um das Uniklinikum. Nur so können die swa sicherstellen, dass Fahrwege und Wartezeiten für die Fahrgäste nicht zu lang werden.

Um den Fahrservice des swaxi nutzen zu können, muss die gleichnamige App auf das Smartphone heruntergeladen werden. Über einen Registrierungscode können sich die Mitarbeiter des Uniklinikums anmelden.

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen

„Der öffentliche Nahverkehr muss auch in Krisenzeiten für alle zugänglich sein und eine gute, sichere Alternative zum eigenen PKW bieten“, sagt der Geschäftsführer von door2door, Dr. Tom Kirschbaum. „Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Die Beförderung von Klinikpersonal mit dem swaxi hat daher eine enorme Strahlkraft und es ist sehr beeindruckend, mit welchem Engagement die swa hier Verantwortung übernehmen”, lobt Dr. Tom Kirschbaum weiter. „Die swa leisten hier einen wichtigen Beitrag, den wir als Partner voll und ganz unterstützen. Sie machen vor, was andere Verkehrsunternehmen im Sinne eines attraktiven und nachhaltigen Nahverkehrs schnell nachahmen sollten.”

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben