Technischer Fehler behoben

swa: Silberbusse sind ab 1. April wieder im Stadtverkehr unterwegs

Einer der neuen Mercedes-Erdgasbusse im Einsatz. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Die Mercedes-Citaro Busse der Stadtwerke Augsburg sind ab Samstag, den 1. April, wieder im Regelbetrieb tätig. Am heutigen Freitag wurde das Update der Türsteuerungs-Software durch die Firma EvoBus freigegeben.

Die swa prüften im Anschluss noch einmal die fehlerfreie Funktion im Betrieb ohne Fahrgäste. Deshalb fuhren die Busse am 31. März zeitweise ohne Fahrgäste durch die Stadt. „Ich bin froh, dass der Fehler in kurzer Zeit behoben wurde und ich danke unseren Fahrgästen für ihr Verständnis und ihre Geduld in dieser ungewöhnlichen Situation“, so Stadtwerke Geschäftsführer Dr. Walter Casazza, „ich muss allerdings wirklich hervorheben, dass Werkstätten und Fahrbetrieb eine Meisterleistung vollbracht haben, die Kunden in der Zeit ohne die neuen silbernen Busse optimal zu versorgen.“

Kein Ausfall im Fahrplan

Die swa hatten sich nach der europaweiten Rückrufaktion der Baureihe Mercedes Citaro zwölf Busse aus Gersthofen ausgeliehen. Mit eigenen Reserve-Fahrzeugen sowie diversen Sondereinsätzen in den Werkstätten wurde dafür gesorgt, dass jede im Fahrplan vorgesehene Fahrt eingehalten werden konnte.

Rückblick

Vergangene Woche hat Daimler insgesamt 220 Mercedes Busse des Typs „Citaro C 2 Step 3“ zurückgerufen. Die Stadtwerke Augsburg hatten erst im März und November vergangenes Jahr 23 davon in Betrieb genommen. Der Grund für den Rückruf: Ein Fehler bei der Tür-Verriegelung sorgte für Ärger. Mit einem ähnlichen Leiden mussten sich die Stadtwerke Augsburg schon bei der Einführung der neuen City Flex Straßenbahnen beschäftigten. Hier war damals die Programmierung zu empfindlich eingestellt. Die Tram wurde von den Türen blockiert, wenn sich diese nicht schnell genug schließen ließen. Gerade in den Stoßzeiten kann es jedoch zu einer höheren und längeren Öffnungsrate der Türen an den Haltestellen kommen. Das Problem konnte schnell behoben werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Technischer Fehler behoben

swa: Silberbusse sind ab 1. April wieder im Stadtverkehr unterwegs

Einer der neuen Mercedes-Erdgasbusse im Einsatz. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Die Mercedes-Citaro Busse der Stadtwerke Augsburg sind ab Samstag, den 1. April, wieder im Regelbetrieb tätig. Am heutigen Freitag wurde das Update der Türsteuerungs-Software durch die Firma EvoBus freigegeben.

Die swa prüften im Anschluss noch einmal die fehlerfreie Funktion im Betrieb ohne Fahrgäste. Deshalb fuhren die Busse am 31. März zeitweise ohne Fahrgäste durch die Stadt. „Ich bin froh, dass der Fehler in kurzer Zeit behoben wurde und ich danke unseren Fahrgästen für ihr Verständnis und ihre Geduld in dieser ungewöhnlichen Situation“, so Stadtwerke Geschäftsführer Dr. Walter Casazza, „ich muss allerdings wirklich hervorheben, dass Werkstätten und Fahrbetrieb eine Meisterleistung vollbracht haben, die Kunden in der Zeit ohne die neuen silbernen Busse optimal zu versorgen.“

Kein Ausfall im Fahrplan

Die swa hatten sich nach der europaweiten Rückrufaktion der Baureihe Mercedes Citaro zwölf Busse aus Gersthofen ausgeliehen. Mit eigenen Reserve-Fahrzeugen sowie diversen Sondereinsätzen in den Werkstätten wurde dafür gesorgt, dass jede im Fahrplan vorgesehene Fahrt eingehalten werden konnte.

Rückblick

Vergangene Woche hat Daimler insgesamt 220 Mercedes Busse des Typs „Citaro C 2 Step 3“ zurückgerufen. Die Stadtwerke Augsburg hatten erst im März und November vergangenes Jahr 23 davon in Betrieb genommen. Der Grund für den Rückruf: Ein Fehler bei der Tür-Verriegelung sorgte für Ärger. Mit einem ähnlichen Leiden mussten sich die Stadtwerke Augsburg schon bei der Einführung der neuen City Flex Straßenbahnen beschäftigten. Hier war damals die Programmierung zu empfindlich eingestellt. Die Tram wurde von den Türen blockiert, wenn sich diese nicht schnell genug schließen ließen. Gerade in den Stoßzeiten kann es jedoch zu einer höheren und längeren Öffnungsrate der Türen an den Haltestellen kommen. Das Problem konnte schnell behoben werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben