B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
swa: Maßnahmen nach irrtümlichen Adressversand ergriffen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Stadtwerke Augsburg Holding GmbH

swa: Maßnahmen nach irrtümlichen Adressversand ergriffen

 Foto: stevanovicigor/ iStock / thinkstock

Eigentlich wollten die Stadtwerke Augsburg (swa) treue Abo-Kunden ins Kino einladen. Irrtümlich wurden jedoch im Anhang der E-Mail Adressdaten versandt. Die Stadtwerke Augsburg bedauern den Vorfall - und ergriffen umgehend Maßnahmen zur Schadensbegrenzung.

von Kathrin Lüders, Online-Redaktion

240 Gewinner sollten per E-Mail informiert werden, im Rahmen einer Verlosungsaktion der Stadtwerke Augsburg einen Kinobesuch gewonnen zu haben. Doch statt des Briefes wurde irrtümlich eine Liste mit Daten von rund 26.400 Verkehrs-Abo-Kunden an die E-Mail angehängt.

Listen enthalten keine Bankdaten oder Telefonnummern

Die Liste umfasst Name, Straße, Postleitzahl, Wohnort und Kundennummer. Sensible Daten wie Bank-, Geburtsdaten oder selbst Telefonnummern sind in der Liste nicht aufgeführt. Nicht enthalten sind die Namen von Schüler- und Schnupper-Abo-Kunden.

Datenschutzbeauftragte bereits informiert

"Die swa haben sofort nach Bekanntwerden des Malheurs die Rückruffunktion des E-Mail Programms aktiviert und in einer weiteren E-Mail die 240 Adressaten gebeten die E-Mail samt Anhang zu löschen", teilte das Unternehmen in einer Presseerklärung mit. Außerdem hätte man unverzüglich den internen Datenschutzbeauftragen, sowie vorsorglich den Bayerischen Landesbeauftragten als zuständige Datenschutzaufsicht informiert und Handlungsempfehlungen eingeholt. Die swa hätten außerdem intern Maßnahmen ergriffen, um solche Vorfälle künftig zu vermeiden.

Artikel zum gleichen Thema