Infrastruktur

swa: Die Straßenbahn nach Königsbrunn macht Fortschritte

Im Dezember 2021 soll sie fahren. Seit über vierzig Jahren warten die Königsbrunner auf die Straßenbahn. Seit diesem Herbst läuft der Bau. Jetzt kann richtig begonnen werden.

„Die Straßenbahn kommt.“ – ein Satz der in Königsbrunn schon seit über vierzig Jahren im Gespräch ist. Manchmal erwartend, hier und da zynisch, ab und an skeptisch. Doch seit dem vergangenen Herbst laufen die Bauarbeiten der Verlängerung der Linie 3. Sieben neue Haltestellen soll es geben, 4,6 Kilometer lang ist die Strecke. Jetzt sind die Freimachungen abgeschlossen und der Bau kann „richtig“ beginnen.

Dr. Walter Casazza: Wir sind trotz Corona im Zeitplan

Dr. Walter Casazza, Geschäftsführer der Augsburger Stadtwerke, und der Königsbrunner Bürgermeister Franz Feigl erklärten an der Baustelle zwischen den künftigen Haltestellen Brunnenzentrum und Mindelheimer Straße den aktuellen Stand. „Die Baustelle läuft derzeit sehr gut“, sagte Dr. Casazza, „und das, trotz Corona.“ Die Zusammenarbeit mit dem Tiefbauamt, den Städten Augsburg und Königsbrunn verlaufe ebenfalls flüssig, sagte Dr. Casazza weiter, sodass man perfekt im Zeitplan liege. 

Seit Herbst wurde die Trasse, auf der die Straßenbahn künftig fährt, freigemacht. Das heißt, Gruben wurden ausgehoben, archäologische Untersuchungen durchgeführt. Auch Kampfmittelbeseitiger waren vor Ort. Hierbei wurden jedoch weder Waffen noch andere Überreste aus vergangenen Zeiten entdeckt, sodass jetzt der Bau ohne Verzögerung starten kann. Bis kommenden Sommer sollen die größten Arbeiten abgeschlossen sein. Dabei versicherte Dr. Casazza, dass es für die Bürger so wenige Behinderungen wie möglich geben soll. Wenn beispielsweise die Gleise über die viel befahrene Augsburger Straße verlegt werden, wird der Verkehr, wenngleich verengt, immer noch fließen können.   

Jungfernfahrt: Dezember 2021 

„Im Spätsommer kann es dann auf den ersten Blick aussehen, als passiere nichts“, sagte Bürgermeister Feigl. Dann nämlich, ergänzte Dr. Casazza, würden Arbeiten etwa an der Verkabelung, oder den Haltestellen stattfinden. Schließlich müssen dann noch die neuen Fahrpläne angepasst werden. Im 15-Minuten-Takt fahren die Bahnen dann. Dem angepasst werden dann noch die Busfahrpläne. Nach diversen Tests auf der neuen Strecke soll dann aber Ende des kommenden Jahres alles fertig sein. Die Straßenbahn kommt. Im Dezember 2021 steht die Jungfernfahrt an.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Infrastruktur

swa: Die Straßenbahn nach Königsbrunn macht Fortschritte

Im Dezember 2021 soll sie fahren. Seit über vierzig Jahren warten die Königsbrunner auf die Straßenbahn. Seit diesem Herbst läuft der Bau. Jetzt kann richtig begonnen werden.

„Die Straßenbahn kommt.“ – ein Satz der in Königsbrunn schon seit über vierzig Jahren im Gespräch ist. Manchmal erwartend, hier und da zynisch, ab und an skeptisch. Doch seit dem vergangenen Herbst laufen die Bauarbeiten der Verlängerung der Linie 3. Sieben neue Haltestellen soll es geben, 4,6 Kilometer lang ist die Strecke. Jetzt sind die Freimachungen abgeschlossen und der Bau kann „richtig“ beginnen.

Dr. Walter Casazza: Wir sind trotz Corona im Zeitplan

Dr. Walter Casazza, Geschäftsführer der Augsburger Stadtwerke, und der Königsbrunner Bürgermeister Franz Feigl erklärten an der Baustelle zwischen den künftigen Haltestellen Brunnenzentrum und Mindelheimer Straße den aktuellen Stand. „Die Baustelle läuft derzeit sehr gut“, sagte Dr. Casazza, „und das, trotz Corona.“ Die Zusammenarbeit mit dem Tiefbauamt, den Städten Augsburg und Königsbrunn verlaufe ebenfalls flüssig, sagte Dr. Casazza weiter, sodass man perfekt im Zeitplan liege. 

Seit Herbst wurde die Trasse, auf der die Straßenbahn künftig fährt, freigemacht. Das heißt, Gruben wurden ausgehoben, archäologische Untersuchungen durchgeführt. Auch Kampfmittelbeseitiger waren vor Ort. Hierbei wurden jedoch weder Waffen noch andere Überreste aus vergangenen Zeiten entdeckt, sodass jetzt der Bau ohne Verzögerung starten kann. Bis kommenden Sommer sollen die größten Arbeiten abgeschlossen sein. Dabei versicherte Dr. Casazza, dass es für die Bürger so wenige Behinderungen wie möglich geben soll. Wenn beispielsweise die Gleise über die viel befahrene Augsburger Straße verlegt werden, wird der Verkehr, wenngleich verengt, immer noch fließen können.   

Jungfernfahrt: Dezember 2021 

„Im Spätsommer kann es dann auf den ersten Blick aussehen, als passiere nichts“, sagte Bürgermeister Feigl. Dann nämlich, ergänzte Dr. Casazza, würden Arbeiten etwa an der Verkabelung, oder den Haltestellen stattfinden. Schließlich müssen dann noch die neuen Fahrpläne angepasst werden. Im 15-Minuten-Takt fahren die Bahnen dann. Dem angepasst werden dann noch die Busfahrpläne. Nach diversen Tests auf der neuen Strecke soll dann aber Ende des kommenden Jahres alles fertig sein. Die Straßenbahn kommt. Im Dezember 2021 steht die Jungfernfahrt an.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben