Mobilität

Stadtwerke Augsburg erhöhen Fahrrad-Angebot

Die Stadtwerke Augsburg (swa) machen einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Fahrradstadt. Zusammen mit dem Betreiber Nextbike und dem Werbepartner Durstexpress wird die Fahrradflotte vergrößert. Was sich für Nutzer ändert.

Augsburg soll zur Fahrradstadt werden. Dafür machen die Stadtwerke Augsburg (swa) nun einen weiteren Schritt. Gemeinsam mit dem Betreiber Nextbike und dem Werbepartner Durstexpress erneuern und vergrößern die swa ihre Fahrradflotte. Aus 200 sollen 500 Fahrräder werden und die Standorte werden von 41 auf 100 ausgeweitet.

Standorte der Räder werden auf App angezeigt


Nextbike liefert 500 Räder der neuesten Generation. Der alte Fuhrpark wird derzeit komplett ausgetauscht. Die neuen Fahrräder haben ein elektronisches Rahmenschloss, das sich bei der Ausleihe durch die App automatisch öffnet. Wird das Schloss am Zielort geschlossen, wird auch die Ausleihe automatisch beendet. Zudem werden die Standorte der Räder mittels GPS in Echtzeit in der App angezeigt.

Stationen werden mehr als verdoppelt

Auch die bestehenden Stationen werden mehr als verdoppelt. „Damit verdichten wir unser Leihrad-Angebot, so dass in der Stadt überall in der Nähe ein Rad genutzt werden kann“, freut sich swa Geschäftsführer Dr. Walter Casazza. In den kommenden Wochen werden die bestehenden 41 Standorte um rund 60 ergänzt, so dass es für das Bike-Sharing der Stadtwerke insgesamt rund 100 Stationen geben wird, an denen die Räder in den Farben des Werbepartners „Durstexpress“ ausgeliehen und wieder abgegeben werden können.

„Moderne, flexible Mobilität in einer Großstadt“


„Für die Fahrradstadt gibt das einen großen Schub“, sagt Umweltreferent Reiner Erben. Je nach Zielort oder Wetterlage, könne mit dem dichten Radangebot bequem und unproblematisch von Bus oder Straßenbahn auf das Fahrrad gewechselt werden. „Das ist moderne, flexible Mobilität in einer Großstadt“, betont Erben.

Ausleihe und Rückgabe flexibel

Das geliehene Fahrrad muss nicht zwingend dort zurückgegeben werden, wo es ausgeliehen wurde, sondern nur an einer der Stationen, die auch in der App angezeigt werden. „Damit sind die Ausleihe und Rückgabe flexibel und im Stadtbild doch geordnet“, erklärt der Geschäftsführer.

Ergänzung des Mobilitätsangebotes

„swa Rad als Leihradsystem ist genauso wie swa Carsharing eine Ergänzung des Mobilitätsangebotes mit Bussen und Straßenbahnen der Stadtwerke Augsburg und ein wichtiger Beitrag zur Mobilitätswende: weg vom eigenen Auto, hin zu Fahrrad, ÖPNV und flexibler Carsharing-Nutzung“, betont Casazza.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Mobilität

Stadtwerke Augsburg erhöhen Fahrrad-Angebot

Die Stadtwerke Augsburg (swa) machen einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Fahrradstadt. Zusammen mit dem Betreiber Nextbike und dem Werbepartner Durstexpress wird die Fahrradflotte vergrößert. Was sich für Nutzer ändert.

Augsburg soll zur Fahrradstadt werden. Dafür machen die Stadtwerke Augsburg (swa) nun einen weiteren Schritt. Gemeinsam mit dem Betreiber Nextbike und dem Werbepartner Durstexpress erneuern und vergrößern die swa ihre Fahrradflotte. Aus 200 sollen 500 Fahrräder werden und die Standorte werden von 41 auf 100 ausgeweitet.

Standorte der Räder werden auf App angezeigt


Nextbike liefert 500 Räder der neuesten Generation. Der alte Fuhrpark wird derzeit komplett ausgetauscht. Die neuen Fahrräder haben ein elektronisches Rahmenschloss, das sich bei der Ausleihe durch die App automatisch öffnet. Wird das Schloss am Zielort geschlossen, wird auch die Ausleihe automatisch beendet. Zudem werden die Standorte der Räder mittels GPS in Echtzeit in der App angezeigt.

Stationen werden mehr als verdoppelt

Auch die bestehenden Stationen werden mehr als verdoppelt. „Damit verdichten wir unser Leihrad-Angebot, so dass in der Stadt überall in der Nähe ein Rad genutzt werden kann“, freut sich swa Geschäftsführer Dr. Walter Casazza. In den kommenden Wochen werden die bestehenden 41 Standorte um rund 60 ergänzt, so dass es für das Bike-Sharing der Stadtwerke insgesamt rund 100 Stationen geben wird, an denen die Räder in den Farben des Werbepartners „Durstexpress“ ausgeliehen und wieder abgegeben werden können.

„Moderne, flexible Mobilität in einer Großstadt“


„Für die Fahrradstadt gibt das einen großen Schub“, sagt Umweltreferent Reiner Erben. Je nach Zielort oder Wetterlage, könne mit dem dichten Radangebot bequem und unproblematisch von Bus oder Straßenbahn auf das Fahrrad gewechselt werden. „Das ist moderne, flexible Mobilität in einer Großstadt“, betont Erben.

Ausleihe und Rückgabe flexibel

Das geliehene Fahrrad muss nicht zwingend dort zurückgegeben werden, wo es ausgeliehen wurde, sondern nur an einer der Stationen, die auch in der App angezeigt werden. „Damit sind die Ausleihe und Rückgabe flexibel und im Stadtbild doch geordnet“, erklärt der Geschäftsführer.

Ergänzung des Mobilitätsangebotes

„swa Rad als Leihradsystem ist genauso wie swa Carsharing eine Ergänzung des Mobilitätsangebotes mit Bussen und Straßenbahnen der Stadtwerke Augsburg und ein wichtiger Beitrag zur Mobilitätswende: weg vom eigenen Auto, hin zu Fahrrad, ÖPNV und flexibler Carsharing-Nutzung“, betont Casazza.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben