Öffentlicher Nahverkehr

swa verdichten Fahrplanangebot für Bus und Tram

Aufgrund der Aufhebung des Katastrophenfalls in Bayern bieten die Stadtwerke Augsburg (swa) ab 23. Juni wieder einen dichteren Fahrplan an. Wie dieser aussieht.

Am 17. Juni hat Ministerpräsident Markus Söder den Katastrophenfall in Bayern aufgehoben, der aufgrund der Corona-Pandemie rund drei Monate angedauert hat. Danach haben auch die Stadtwerke Augsburg (swa) verkündet, wieder langsam zur Normalität zurückzukehren und das Fahrplanangebot für Bus und Tram ab 23. Juni erneut zu verdichten. Damit reagieren die swa direkt auf die neuen Lockerungen und passen ihr Angebot für die Fahrgäste an.

So sieht das verdichtete Fahrplanangebot der swa aus

Die Straßenbahnen sind von Montag bis Freitag untertags im 7,5 Minuten Takt und ab 20:30 Uhr wieder im 15 Minuten Takt unterwegs. Zu Stoßzeiten werden Verstärker auf den betroffenen Linien eingesetzt.

An Samstagen gilt wieder der normale Samstagsfahrplan, das heißt für Straßenbahnen untertags der 10 Minuten Takt, ab 20:30 Uhr der 15 Minuten Takt. Die Busse fahren an Samstagen am Tag im 20 Minuten Takt, abends fahren sie im 30 Minuten Takt.

An Sonn- und Feiertagen sind die Busse und Straßenbahnen tagsüber ab sofort wieder im gewohnten Sonntagsfahrplan im 15-Minuten-Takt unterwegs.

Aufstockung auf 90 Prozent der Verkehrsleistung


Wegen der Corona-Krise sind derzeit nur rund 40 bis 45 Prozent der sonst üblichen Fahrgäste mit Bussen und Trams unterwegs. Während der strengen Ausgangsbeschränkungen, dem sogenannten Lockdown, waren es sogar nur 20 Prozent. Demgegenüber bieten die swa ab nächster Woche über 90 Prozent ihrer Verkehrsleistung mit Bus und Tram an.

Über die Stadtwerke Augsburg (swa)

Die Stadtwerke Augsburg (swa) sind das drittgrößte Stadtwerk in Bayern. Rund 350.000 Menschen leben im Einzugsgebiet. Das Angebot des Versorgers fußt auf den drei Säulen Energie, Wasser und Mobilität. Die swa unterstützen zahlreiche Institutionen und Vereine aus den Bereichen Sport, Ökologie, Bildung, Kultur und Soziales.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Öffentlicher Nahverkehr

swa verdichten Fahrplanangebot für Bus und Tram

Aufgrund der Aufhebung des Katastrophenfalls in Bayern bieten die Stadtwerke Augsburg (swa) ab 23. Juni wieder einen dichteren Fahrplan an. Wie dieser aussieht.

Am 17. Juni hat Ministerpräsident Markus Söder den Katastrophenfall in Bayern aufgehoben, der aufgrund der Corona-Pandemie rund drei Monate angedauert hat. Danach haben auch die Stadtwerke Augsburg (swa) verkündet, wieder langsam zur Normalität zurückzukehren und das Fahrplanangebot für Bus und Tram ab 23. Juni erneut zu verdichten. Damit reagieren die swa direkt auf die neuen Lockerungen und passen ihr Angebot für die Fahrgäste an.

So sieht das verdichtete Fahrplanangebot der swa aus

Die Straßenbahnen sind von Montag bis Freitag untertags im 7,5 Minuten Takt und ab 20:30 Uhr wieder im 15 Minuten Takt unterwegs. Zu Stoßzeiten werden Verstärker auf den betroffenen Linien eingesetzt.

An Samstagen gilt wieder der normale Samstagsfahrplan, das heißt für Straßenbahnen untertags der 10 Minuten Takt, ab 20:30 Uhr der 15 Minuten Takt. Die Busse fahren an Samstagen am Tag im 20 Minuten Takt, abends fahren sie im 30 Minuten Takt.

An Sonn- und Feiertagen sind die Busse und Straßenbahnen tagsüber ab sofort wieder im gewohnten Sonntagsfahrplan im 15-Minuten-Takt unterwegs.

Aufstockung auf 90 Prozent der Verkehrsleistung


Wegen der Corona-Krise sind derzeit nur rund 40 bis 45 Prozent der sonst üblichen Fahrgäste mit Bussen und Trams unterwegs. Während der strengen Ausgangsbeschränkungen, dem sogenannten Lockdown, waren es sogar nur 20 Prozent. Demgegenüber bieten die swa ab nächster Woche über 90 Prozent ihrer Verkehrsleistung mit Bus und Tram an.

Über die Stadtwerke Augsburg (swa)

Die Stadtwerke Augsburg (swa) sind das drittgrößte Stadtwerk in Bayern. Rund 350.000 Menschen leben im Einzugsgebiet. Das Angebot des Versorgers fußt auf den drei Säulen Energie, Wasser und Mobilität. Die swa unterstützen zahlreiche Institutionen und Vereine aus den Bereichen Sport, Ökologie, Bildung, Kultur und Soziales.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben