Schadensbilanz

Sturmtief „Eberhard“ wütete auch in Schwaben

Das Sturmtief „Eberhard“ ist am Sonntag auch über Bayern und die Region gefegt. Eine Schadensbilanz.

„Eberhard“ hat in Schwaben für einige Einsätze bis kurz vor 18.00 Uhr gesorgt. Wie die Polizei berichtet, waren keine Elementarschäden zu verzeichnen. Tatsächliche finanzielle Schäden blieben ersten Einschätzungen nahezu aus beziehungsweise bewegen sich nach einer vorläufigen Einschätzung wohl auf eher niedrigem Niveau.

Baum stürzt am Augsburger Kö auf Tram-Gleise 

Einen größeren Schaden hat „Eberhard aber in der Augsburger Innenstadt angerichtet. Unmittelbar in Königsplatznähe hat eine Sturmböe einen großen Baum auf die Oberleitung der Straßenbahn gekippt. Aufgrund des Oberleitungsschadens war der Straßenbahnverkehr auf den Linien 2, 3 und 6 bis in den frühen Morgenstunden unterbrochen. Nun läuft der Tramverkehr wieder. Personen kamen dabei nicht zu Schaden.

Weitere Schäden in Augsburg

Ansonsten kam es im Stadtgebiet Augsburg nur zu kleineren Einsätzen. In der Schertlinstraße wurden Dachziegel auf die Fahrbahn geweht, von der Herz-Jesu-Kirche lösten sich ebenfalls Dachziegel und fielen herunter. In der Heilig-Grab-Gasse wurde das Baugerüst vom Standesamt komplett durcheinandergewirbelt und kreuz und quer auf der Straße verteilt.

Am Obstmarkt fiel ein Gerüstteil herunter, in der Gögginger und der Eichleitner Straße, wie auch auf der Inverness Allee beseitigten Polizeibeamte auf die Straße gewehte Schilder und Plakate. Im Bereich des TIM fiel eine Bretterwand um. Am Schäfflerbach wurden größere Styroporplatten von einer Baustelle verweht und am Bahnhofsvorplatz wurden Teile einer Infosäule durch den Wind abgerissen. 

„Eberhard“ richtet auch in den Landkreisen Schaden an

Auch in den Landkreisen hielt sich das Sturmgeschehen in Grenzen. In Gersthofen, Meitingen, Dillingen und Schwabmünchen wurden umgewehte und auf die Straßen verteilte Bauzäune beziehungsweise Absicherungen gemeldet.

In Weisingen/Holzheim, Aichach, Biburg und Affing hingegen hatten es die Einsatzkräfte mit umgestürzten Bäumen oder großen Ästen, die in die Fahrbahn ragten oder dorthin umfielen zu tun. In Derching kippte ein Baum um und wurde anschließend gegen eine Stromleitung gedrückt.

In Dinkelscherben stürzte ein umgewehter Holzpavillon im Innenhof eines Altenheimes auf ein geparktes Auto, wobei der Sachschaden hier noch nicht bekannt ist. In Kissing wurde im Bereich der V-Markt-Kreuzung eine Ampelanlage durch den Sturm beschädigt und fiel aus.

Auf der B 17 im Bereich der Abfahrt Königsbrunn Süd wurde ein Schild auf die Fahrbahn geweht und auf der B 2 bei Donauwörth in der Nähe der Abzweigung Rehau sind sturmbedingt zwei Bäume umgefallen, die von den örtlichen Feuerwehrkräften sachkundig beseitigt wurden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Schadensbilanz

Sturmtief „Eberhard“ wütete auch in Schwaben

Das Sturmtief „Eberhard“ ist am Sonntag auch über Bayern und die Region gefegt. Eine Schadensbilanz.

„Eberhard“ hat in Schwaben für einige Einsätze bis kurz vor 18.00 Uhr gesorgt. Wie die Polizei berichtet, waren keine Elementarschäden zu verzeichnen. Tatsächliche finanzielle Schäden blieben ersten Einschätzungen nahezu aus beziehungsweise bewegen sich nach einer vorläufigen Einschätzung wohl auf eher niedrigem Niveau.

Baum stürzt am Augsburger Kö auf Tram-Gleise 

Einen größeren Schaden hat „Eberhard aber in der Augsburger Innenstadt angerichtet. Unmittelbar in Königsplatznähe hat eine Sturmböe einen großen Baum auf die Oberleitung der Straßenbahn gekippt. Aufgrund des Oberleitungsschadens war der Straßenbahnverkehr auf den Linien 2, 3 und 6 bis in den frühen Morgenstunden unterbrochen. Nun läuft der Tramverkehr wieder. Personen kamen dabei nicht zu Schaden.

Weitere Schäden in Augsburg

Ansonsten kam es im Stadtgebiet Augsburg nur zu kleineren Einsätzen. In der Schertlinstraße wurden Dachziegel auf die Fahrbahn geweht, von der Herz-Jesu-Kirche lösten sich ebenfalls Dachziegel und fielen herunter. In der Heilig-Grab-Gasse wurde das Baugerüst vom Standesamt komplett durcheinandergewirbelt und kreuz und quer auf der Straße verteilt.

Am Obstmarkt fiel ein Gerüstteil herunter, in der Gögginger und der Eichleitner Straße, wie auch auf der Inverness Allee beseitigten Polizeibeamte auf die Straße gewehte Schilder und Plakate. Im Bereich des TIM fiel eine Bretterwand um. Am Schäfflerbach wurden größere Styroporplatten von einer Baustelle verweht und am Bahnhofsvorplatz wurden Teile einer Infosäule durch den Wind abgerissen. 

„Eberhard“ richtet auch in den Landkreisen Schaden an

Auch in den Landkreisen hielt sich das Sturmgeschehen in Grenzen. In Gersthofen, Meitingen, Dillingen und Schwabmünchen wurden umgewehte und auf die Straßen verteilte Bauzäune beziehungsweise Absicherungen gemeldet.

In Weisingen/Holzheim, Aichach, Biburg und Affing hingegen hatten es die Einsatzkräfte mit umgestürzten Bäumen oder großen Ästen, die in die Fahrbahn ragten oder dorthin umfielen zu tun. In Derching kippte ein Baum um und wurde anschließend gegen eine Stromleitung gedrückt.

In Dinkelscherben stürzte ein umgewehter Holzpavillon im Innenhof eines Altenheimes auf ein geparktes Auto, wobei der Sachschaden hier noch nicht bekannt ist. In Kissing wurde im Bereich der V-Markt-Kreuzung eine Ampelanlage durch den Sturm beschädigt und fiel aus.

Auf der B 17 im Bereich der Abfahrt Königsbrunn Süd wurde ein Schild auf die Fahrbahn geweht und auf der B 2 bei Donauwörth in der Nähe der Abzweigung Rehau sind sturmbedingt zwei Bäume umgefallen, die von den örtlichen Feuerwehrkräften sachkundig beseitigt wurden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben